Braunalgen oder Blaualgen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Braunalgen oder Blaualgen?

      Hallo ^^ ,
      Ich habe in einem anderen Themen bereits erwähnt, dass ich mein altes Aquarium platt machen wollte und dieses, nach einer großzügigen Desinfektion mit Virkon S, komplett neu aufsetzen möchte.
      Nun habe ich gestern das Becken leer gemacht und musste solche unschönen riechenden Plaken aus dem Kies holen.
      Auf den Pflanzen sind braune schmierige Beläge, die aber abzuwischen gehen, wodurch ich erst von Braunalgen ausgegangen bin.
      Da ich nun aber solche (siehe angehängtes Foto; im Kies sieht man Stücke) Plaken rausgeholt habe, glaube ich an Blaualgen, wodurch ich wahrscheinlich jetzt alle Pflanzen wegschmeißen kann!? ?(
      Kann ich die Pflanzen, welche ich bereits in Virkon S eingelegt habe, auch einfach in einen Eimer legen und diesen 1 Woche verdunkeln, sodass die Bakterien der Blaualge abgetötet sind, sodass ich die Pflanzen retten und doch noch für das Lotlbecken nutzen kann? :konf:
      1552550276172.jpg
      Dateien
      • 1552550276172.jpg

        (223,23 kB, 7 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      :rolleyes: <3
    • Das kann Dir sicherlich Niemand sagen, aber wäre ich an Deiner Stelle würde ich es zumindest versuchen. Allerdings würde ich dann auch täglich das Wasser wechseln. Die Virkon Behandlung ist schon für die Pflanzen eine Belastung. Es können auch welche absterben. Das wäre dann schon wieder gefundenes Fressen für die Alge. Täglich frisches Wasser wäre da eine Alternative. Wenn es nichts wird, hast Du es immerhin versucht. ;)
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 06.07.2019 statt. ^^



    • Hallo
      ohne es genau zu wissen denke ich mir das Algen (egal ob jetzt Pflanzen=Braunalgen oder Bakterien) den längeren Atem als die Pflanzen und ich würde sagen das die Pflanzen dann tot sind bevor die Algen tot sind ;)

      "
      Habe eben schon neue Pflanzen aus dem Forenshop bestellt und freue mich nun auf die neuen Pflanzen
      so schließe ich wenigstens diese Algensporen aus..
      "

      Guter Ansatz aber Algen sind schon nen böses Völkchen und evtl. ist das alles nicht sooo einfach und es ist alles mit Algen verseucht und Du hast schneller neue Algen an den Pflanzen als Du gucken kannst weil die Pflanzen im Kaltwasser nicht richtig wachsen --- ich möchte mein Andersonibecken lieber NICHT als Beispiel für tolles Pflanzenwachstum zeigen ... da wachsen die Fadenalgen voll TOLL :cursing:
      LG
      Hawki ( Marcus )
    • Vielleicht hilft es ja auch, sich ein paar grundlegende Dinge zu überlegen, damit man seine Zeit und Mühe nicht falsch investiert.

      Algen sind Pflanzen. Also betreiben sie Photosynthese, verbrauchen aus dem Aquarienwasser CO2 , Nitrat und andere Nährstoffe, wachsen und scheiden Sauerstoff aus. Sie sind also nützliche Bestandteile des Gesamtsystems. Erst wenn es zu viele werden, können sie anderen (von uns erwünschten) Pflanzen schaden oder je nach persönlichem Geschmack hässlich aussehen. Aber sie sind zumindest in Form von Sporen oder anderen Fortpflanzungsstadien in jedem Aquarium vorhanden. Sporen sind so haltbar und so winzig, dass jeder Lufthauch ein paar neue ins Aquarium wehen kann.

      Pflanzen bekämpfen ihre Konkurrenten. Vermutlich spielen dabei auch spezielle biochemische Kampfstoffe eine Rolle. Wenn es im Becken viele erwünschte Pflanzen gibt und es ihnen gut geht, leiden die Algen dementsprechend und fallen oft kaum noch auf. Und umgekehrt: Wenn es viele Algen im Becken gibt und es ihnen gut geht, leiden die erwünschten Pflanzen.

      Mein Fazit daraus: erst den Axolotln und sofort danach den erwünschten Aquarienpflanzen bestmögliche Bedingungen verschaffen, genügend zahlreich Pflanzen einsetzen, die mit den Axolotlbedingungen gut zurechtkommen und überflüssige Algen entfernen.

      Anders sieht es mit den sogenannten "Blaualgen" aus! Es sind blaugrüne Bakterien (Cyanobakterien). Sie können sich deshalb z. B. bei Lichtmangel auch von Fäulnisstoffen ernähren und halten Dunkelzeiten länger durch, als die Pflanzen, die du retten möchtest. Außerdem erzeugen sie Giftstoffe, die nicht nur für ihre Konkurrenten, sondern auch für Menschen, Axolotl und viele andere Tiere lebensgefährlich sein können. Da hilft nur: Faulstellen im Aquariengrund beseitigen, regelmäßiger Wasserwechsel mit sauberem Wasser und mit der Beleuchtung experimentieren, damit die echten Pflanzen uns bei der Unterdrückung der Cyanobakterien helfen können.

      LG Reinhard
    • Hallo,
      Danke für die tollen Antworten! Ich konnte dadurch meine Entscheidung etwas leichter treffen.
      Heute habe ich meine neuen Pflanzen bekommen! :love:
      Meine "alten" Pflanzen habe ich daraufhin gründlichst kontrolliert und viele schlechte Pflanzen aussortiert und einige schlecht aussehende Blätter einfach von einer guten Pflanze abgeknipst. Ich werde heute das Aquarium dann komplett einrichten und hoffen, dass keine "schlimmen" Algen auftreten werden. Der alte Bodengrund ist komplett entfernt, dass Becken desinfiziert und ist bereits mit dem neuen axolotlgerechten Bodengrund (Naturkies) bestückt. Der Filter und der Druchlaufkühler wurden ebenfalls desinfiziert und ordentlich durchgespült und laufen bereits im noch leeren Aquarium. Der Tontopf wird nun zu geschnitten und abgeschliffen, sodass da keine scharfen Kanten mehr existieren. Wenn ich fertig bin, werde ich mal ein Foto reinstellen und bin auf Kritik gespannt. :saint:

      Liebe Grüße :hüpf:
      :rolleyes: <3