Beiträge von TomtesKeks

    Ein Filter soll zweimal die Stunde das Wasser eines Beckens umwälzen. Ich würde mal auslitern, was tatsächlich an Durchfluss gegeben ist.


    Die Angaben auf den Filtern weichen nämlich immer stark von den realen Zahlen ab. das liegt daran das der Hersteller die Durchflussmenge unter Idealbedingungen ( keine Filtermedien, keine Schläuche, kein Höhenunterschied) testet und diese Werte angibt.


    Wie kühlst du dein Becken ? Ein Durchlaufkühler benötigt auch eine gewisse Durchflussmenge.

    es kann also sein, das dein Filter gar nicht zu groß ist.


    Das plätschern kann man mit einem Ausströmerrohr, das den Wasserfluss direkt über die gesamte Beckenbreite verteilt, verhindern. Das wird einfach auf den Auslass gesteckt und kann dann so positioniert werden das das Wasser direkt unter der Wasseroberfläche ins Becken läuft. Dafür benötigt man keine extra Membranpumpe. Ein Ausströmerrohr verhindert auch die Bildung einer Kahmhaut.

    Einblatt eignet sich, meiner Meinung nach, nur um einzelne, wenige Lücken zu füllen. Es ist eine Zimmer- und keine Aquarienpflanze. Sie halten sich einige Zeit in unseren Becken, aber auf Dauer ist Aquarienpflanzen eindeutig der Vorzug zu geben.

    Tut mir leid, das so schreiben zu müssen: Ganz klarer Fall von viel zu wenig Pflanzen ;) .

    Schau mal in der Bilderecke. Da sind viele schön bepflanzte Becken zu sehen. Lotl mögen es wenn richtig viele Pflanzen im Becken sind, Algen mögen das nicht so.

    Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit kommen deine Probleme daher.

    Ich finde hier kommen mehrere äußerst ungünstige Faktoren zusammen...


    Wenn ich das richtig in der Erinnerung habe handelt es sich hier um ein Erstgelege. Da wurde dir vor 10 Tagen schon von einer Aufzucht abgeraten, weil es dabei zu schwächlichen und anfälligeren Tieren kommen kann.


    Dann ist eine Sommeraufzucht immer sehr problematisch und aufwändig. Auch ein Kühlschrank ist keine Lösung. Auch der dämmerungsaktive Axolotl benötigt Tageslicht zum gesunden Wachstum. Die Wassertemperaturen dürfen nie über 20° C steigen. Auch nicht an Wochenenden, wenn man mal den Tag z.B. im Freibad verbringen möchte und im Urlaub (ein Tiersitter möchte sicher nicht ständig Kühlakkus tauschen). Gerade Larven sind noch empfindlicher was die Wassertemperatur anbelangt.


    Die unzureichende Versorgung mit Nahrung in der Anfangsphase ist auch nicht optimal. Es kann zu Mängeln kommen, die nicht sofort auffallen müssen. Nachfolgende Halter dieser Tiere haben dann Problem.


    Du scheinst nicht viel Erfahrung/ Wissen über die Aufzucht zu haben. Lies dich doch hier im Forum erst mal ein und stelle dann deine Fragen. Dann können wir dir in Ruhe weiterhelfen und das Ganze geht nicht zu Lasten der Tiere.


    Alles in allem würde ich dir immer noch von einer Aufzucht abraten!

    Setze die Larven zurück ins Elternbecken und lasse der Natur ihren Lauf. So schwer es ist. Wenn du unbedingt aufziehen möchtest, warte bis zum Herbst/ Winter. Bis dahin sind die Vorraussetzungen viel besser und es klappt wesentlich entspannter und sicherer gesunde, fitte Tiere aufzuziehen.

    Die Temperatur am Durchlaufkühler nicht zu tief einstellen verringert die Zeitspanne, die der Kühler braucht, um das Wasser entsprechend runter zu kühlen.


    Bei zwei Becken ist es auch eine ziemlich große Wassermenge die gekühlt werden muss. Bist du sicher das die Pumpenleistung dafür ausreichend ist? Die Durchflussmenge wird durch Auslitern ermittelt. Einfach das Wasser für eine bestimmt Zeit auffangen und dann auf eine Stunde hochrechnen.


    Der Kühler produziert Abwärme. Die kann das gerade gekühlte Wasser, bei einem ungünstigen Aufbau des Kühlkreislaufes, direkt wieder erwärmen. Wo steht der Kühler? Im Unterschrank? Sind die Schläuche isoliert? Wo befinden sich Wassereinlauf und - ablauf im Becken?

    Sind es sicher Planarien?

    Planarien machen den Axolotln erstmal nichts. Sie sind aber lästig.

    Ich würde die Fütterung der Lotl anpassen. Nicht zu oft und nicht zu viel. Liegen gebliebenes Futter zeitnah entfernen. Absammeln hilft auch die direkte Anzahl der Tiere zu vermindern.

    Zusätzlich kann man dieses hier verwenden:

    https://www.aquaterratec.de/de…en-plattwuermer-1444.html

    Auf keinen Fall sollte man irgendwelche Mittel aus dem Aquaristikbereich verwenden. Diese werden von den Lotln in der Regel nicht gut vertragen.


    Über die Suchfunktion von der Startseite aus findest weitere Beiträge. Zum Beispiel folgenden:


    Eine Sommeraufzucht kommt für mich absolut nicht in Frage.

    Die Larven brauchen, wie Vicky schon schrieb, durchaus Tageslicht zum gesunden Wachtum. Keller und Kühlschrank sind dafür ungeeignet und sollten nur kurzzeitig bei adulten oder kranken Tieren zum Einsatz kommen. Kühlakkus oder Ventilatoren sind nur Notlösungen. Die kommen bei mir nur zum Einsatz wenn ich den Erfolg ständig kontrollieren kann. Also nicht bei längerer Abwesenheit ( Arbeit, Urlaub,...). Ein schwimmen lasden auf dem mit Duchlaufkühler gekühltem Aquarium ist sehr riskant, zu oft kippen die Boxen um weil ein großer Lotl von unten dagegenstößt.

    Also für mich ganz klar: keine Aufzucht im Sommer!

    Die Gefahr, das die Larven Langzeitschäden davon tragen wäre mir zu groß. DAS merkt man leider meistens erst sehr viel später. Der neue Besitzer wundert sich dann, warum die Tiere Probleme machen und hat Kosten und Nervereien. Dann landen die Tiere oftmals Notabgabe auf verschiedenen Plattformen... in meinen Augen definitiv kein verantwortungsbewusster Umgang mit den Tieren. Und der fängt schon beim Züchter an.

    Gesunde Weibchen haben immer Eianlagen im Körper. Werden die Eier nicht befruchtet, werden sie nach einer Weile resorbiert. Zur Legenot kann es kommen, wenn die Resorbtion aus irgendeinem Grund nicht funktioniert. Darum raten wir immer zu einem Männchen für die Mädels oder einer reinen Männertruppe.

    Wasserlinsen sind überhaupt kein Problem. Wen es zu viele werden einfach abschöpfen und im Biomüll/Kompost oder Blumentöpfen entsorgen. Dadurch das sie viele Nährstoffe aus dem Beckenwasser ziehen sind sie ein super Dünger. Das, was bei sinkendem Wasserstand irgendwo klebt, löst sich auch wieder, wenn der Wasderspiegel wie der steigt.

    Dieser Ton ist unter der Bezeichnung Surprise bei uns im Töpferkurs sehr beliebt. Er enthält lederfarbenen, roten und schwarzen Ton in unterschiedlichen Mengen. Durch ein Touren, ähnlich wie bei Blätterteig, entstehen die verschiedenen Streifen. Bei der Verarbeitung muss man aufpassen, zu viel verstreichen zerstört diese Struktur. 20220603_171141.jpg


    Wir beziehen den Ton hier her

    https://www.keramikbedarf.de/?…058gT5EAAYASAAEgIKefD_BwE


    Ich habe mir z.B. eine große Obstschale getöpfert.