Beiträge von TomtesKeks

    Wie hast du das Sprenklerrohr angebracht?

    Meins ist so eingestellt das es das Wasser über die gesamte Beckenoberfläche verteilt. Direkt unter der Oberfläche plätscher da auch nix und durch die Bewegung kann sich keine Kahmhaut bilden. Drehe ich es in Richtung Beckenrückseite ist zu wenig Bewegung ab der Oberfläche und es bildet sich die "geliebte" Kahmhaut. Durch die großflächige Wasserbewegung ist der Gadsustausch auch gut.

    Ich habe für meine Guppies ein 60x30x30 Becken. Da drinnen wohnen noch ein paar Schnecken und die Garnelen. Wenn die Guppy-Dichte zu hoch wird, wandern einige ins Lotlbecken aus. Ich hab Feld-Wald-und Wiesen-Guppies. Die können vielleicht Garnelennachwuchs fressen, aber mit Lotllarven hätten sie schon riesen Probleme. Dafür sind die Mäuler nicht groß genug. Mit genügend Versteckmöglichkeiten in Moos und Pflanzen kommen die Nelchen aber ganz gut zurecht.

    Vor allem soll man nicht ständig ins Becken fassen. Man schleppt, im dümmsten Fall, krankmachende Keime ein.


    Eigentlich sollten sie das ja beim Züchter schon gelernt haben. Es sollten nur pelletfeste Tiete abgeheben werden. Also nutze die Quarantänezeit ;) . Wenn sie das in den Boxen nicht gelernt haben, hat man im Becken ein Problem.

    Der Fussel war wahrscheinlich ein Pilz. Die fallen manchmal ab, aber leider bleiben sie "Wurzeln" in der Haut. So kommt der Pilzflaum früher oder später wieder.


    Dein Becken ist mit ziemlicher Sicherheit nicht eingelaufen. Da kommt früher oder später noch ein Peak. Wenn du den verpasst schadet das Nitrit deinen Tieren. Wen du nur alle 2-3 Tage den Nitritwet bestimmst ist es,sehr wahrscheinlich das du den Peak verpasst. Am besten täglich messen. Nitrit steigt oft plötzlich stark an.


    Weil Starterbakterien im Becken find müsstest du das komplette Becken neu aufsetzten. Die Tiere vertragen diese Mittel nicht. Also Tiere einzeln in Quarantäneboxen nur mit frischem Wasser. Täglich die Boxen schrubben und nur frisches Wasser. Während der Quarantäne solltest du die Tiere auf Bd testen.

    Das Becken komplett leeren und den Bodengrund gründlich auswaschen. Alle Gegenstände und die Pflanzen gründlich spülen. Filter gründlich ausspülen. Der Wasseraufbereiter muss komplett aus dem Becken raus. Dann alles wieder einrichten und das Becken neu einlaufen lassen. Wenn der Nitritpeak durch ist können die Lotl wieder einziehen.

    Ein gewisser Algenbesatz gehört zu einem normal funktionierendem Becken dazu. Besonders bei einem frisch eingelaufenen Becken kommt es immer mal vor, das sich Algen bilden. Ein Becken läuft erst sehr viel später richtig stabil. Das braucht länger als 6-8 Wochen.

    Algen brauchen Nährstoffe und Licht , um wachsen zu können. Nährstoffe werden von Aquarienpflanzen verbraucht. Also helfen viele Aquarienpflanzen diese Nährstoffe zu verbrauchen. Besonders da die Pflanzen, wegen der niedrigen Temperaturen, meist eher langsam wachsen. Wenn man dann einfach das Licht ausmacht, haben es die Pflanzen noch schwerer bzw. es ist für sie unmöglich zu wachsen und damit Nährstoffe zu verbrauchen. Eine richtige Dunkelkur macht man nur bei Cyanobakterien. Da leiden die Pflanzen aber oft sehr. Ansonsten reicht es oft die Beleuchtungszeit anzupassen. Das müsste man ausprobieren und das dauert. Es könnte auch sein das du zu wenig Licht hast ;) .


    Wie ist denn der Pflanzenbestand? Wie sind die Temperaturen im Becken? Bleiben Futterreste liegen? Wieviel Tiere in welcher Beckengröße hältst du? Wie lange läuft das Aquarium schon? Wie lange beleuchtet du? Mit Bilden können wir uns ein besseres Bild machen ;) .

    Ich habe die Kunststoffabtrennung aus dem Forenshop.

    Vielleicht optisch nicht die allerschönste Variante, aber sie hält gut ( 4 Schienen mit 4 Saugnäpfen), ist individuell zuschneidbar (Sprenklerrohr, Beckenbreite) und lässt das Wasser gut zirkulieren. So ewig lange hat man die ja auch nicht im Becken ;) .

    Ob du mit dem Wechsel der Lampe ein Algenproblem bekommen wirst, wird dir seriös keiner vorhersagen können :keineAhnung: . Das wäre Glaskugelwissen ;) .

    Algen kommen ja leider nicht nur von der Beleuchtung.

    Ich habe auch eine "Zack-an-zack-aus"-Lampe. Stört hier keinen. Daher wäre mir ein Wechsel zu gewagt. Vor allem wenn du jetzt gutes Wachstum und keine Algenprobleme hast. Never change a runnning Team :frech: .

    Die Eier aus dem Becken zu nehmen bedeutet dann aber das du diese abtöten musst. Sie dürfen nicht einfach in die Kanalisation gelangen. Das bedeutet, die Eier entweder in viel sprudelndem Wasser abkochen oder bei sehr tiefen Temperaturen einfrieren. Beides finde ich persönlich unangenehmer, als sie bei den Eltern zu lassen.

    Durchlaufkühler machen das Leben einfacher ;) . Meiner Meinung nach die beste Investition die man machen kann.


    Lüfter sind sehr von den klimatischen Bedingungen abhängig. Bei schwül-warmen Wetterlagen schaffen sie es nicht das Becken zu kühlen. Sie arbeiten über Verdunstung. Das klappt nicht wenn die Raumluft gesättigt ist. Außerdem müssen sie 24/7 laufen.

    Ein Durchlaufkühler springt nur an, wenn die Beckentemperatur zu hoch wird und schaltet sich ab, wenn die Zieltemperatur erreicht ist.

    Es ist halt wie so oft... in jedem Becken wächst etwas anderes gut. Man kann nur ausprobieren.

    Ich hab bei mir die Erfahrung gemacht, das der Besatz von Anfang an nicht zu spärlich sein darf. Je dichter ich die Pflanzen setze, desto besser überleben sie :) .

    Ok, scheint einfach ein erneuter Peak zu sein.

    Also, ich würde einfach abwarten und Tee trinken :essen: . Täglich Nitrit messen und wenn der Wert bei 0 ist die Tiere wieder ins Becken setzen. Dann noch ein paar Tage messen.

    Kein Wasser wechseln. Das ist ein Nitritpeak, den müsst ihr aussitzen ;) . Die Lotl habt ihr ja in Boxen. Die können erst zurück wenn der Nitritwert wieder bei 0 ist.


    Kann gut sein das ihr den durch die Arbeiten am Becken ausgelöst habt.


    Wie lange läuft das Becken denn schon? Und seit wann sind die Lotl drin? Wie filtert ihr? Hast du auch am Filter etwas gereinigt?