Beiträge von Paladin84

    Ich habe mir da nie Gedanken darüber gemacht und auch nie eine Verletzung feststellen können, aber zwei meiner drei Jungs haben das auch.

    Ich lege sie in einen alten Topf und übergieße sie mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher. Bisher hatte ich da noch keine Probleme.

    Danke Dir, dann werde ich das für die nächste Renigung vorbereiten. Ich hatte mir jetzt noch anderweitig helfen können, aber ich hätte eine der Anubias gerne nicht nur mit dem Faden unter einer Röhre eingeklemmt, sondern richtig aufgebunden.

    Das Becken ist sehr schön, aber auch ich würde auf die Kiesel verzichten. Du glaubst gar nicht, wie weit unsere Axos das Mäulchen aufreißen können. Meine reißen auch gerne die Pflanzen raus, vor allem wenn etwas auf der Rennstrecke liegt. Daher pflanze ich immer mit den Tonringen ein, also Füllmaterial um die Pflanze wie Schaumstoff oder Watte entfernen, gut wässern und dann stecke ich die Pflanzen wieder durch den Tonring, der dann mit Bodengrund aufgefüllt wird. Das wird dann im Axogravel vergraben, hält super.


    Beim Lochgestein und dem Gebiss des Krokodils würde ich mit einer Feinstrumpfhose drüber streichen, ob evtl. rauhe Stellen vorhanden sind. Wenn die Strumpfhose höngen bleibt, könnten sich auch die Tiere verletzen. Solche Stellen dann einfach mit Sandpapier nacharbeiten.

    Darf ich da mal eine kurze Zwischenfrage einwerfen, da ich Morgen auch wieder Pflanzen auffülle? Ich habe mir Anubia bestellt und bereits eine im Becken, die meine Pflanzhilfe komplett in Beschlag nimmt, hatte also überlegt die neuen auf einen solchen anzubinden (und kritische Setzlinge mit weiteren gegen meine Ausgräber zu "sichern"). Die Tonringe, die um die Shoppflanzen sind, setzt Du die einfach so wieder ein (nachdem Sie abgewaschen worden sind -> bestelle immer die behandelten Pflanzen) oder desinfizierst Du Sie noch einmal gesondert bzw. backst Sie ab? Habe die bislang immer ohne darüber nachzudenken entsorgt, aber die Idee kam mir für dieses Mal, diese weiterzunutzen.

    Irgendwie scheint sich im Beckenklima bei mir etwas geändert zu haben (die Werte sind aber gut), denn meine erste Wasserpest ist ja gewuchert wie sonst etwas. Leider sind mir da Algen dazwischen gekommen, irgendwann ließ sich das ganze nicht mehr so recht abwickeln (die hingegen bin ich weitestgehenst los).


    Javafarn ist in der Tat auch eine der Pflanzen, die bei mir wacker durchhält, genauso wie eine große Anubia.

    So, ich möchte mal ein kurzes Update geben:


    Leider haben - bis auf einen Teils des Einblatts und ein paar Wasserpalmen - die Pflanzen nicht wirklich gut gehalten. Die Wasserpest hat sich komplett aufgelöst, das war insgesamt eine ziemliche Arbeit, das wieder aus dem Becken zu bekommen. Schade eigentlich, aber was will man da machen.

    Ich hole das Thema mal hoch. Ich habe bislang immer Nitrilhandschuhe erworben, die auch als solche bezeichnet werden (Rossmann). Leider ist dort zuletzt flaute gewesen und so langsam wird es Zeit aufzustocken.


    Die hier sollten, denke ich, ok sein, oder? Immerhin kann ich dort den konkreten Bestand abfragen.


    Unbenannt.png

    So, heute war also der große Tag. Insgesamt haben die Pflanzen es recht gut überstanden, wobei die Ludwigia leider die Desinfektion am schlechtesten überstanden hat. Ca. 1/3 hat es nicht geschafft und ihre tollen Blätter hat sie auch zum größten Teil abgeworfen. Dafür kommt beim Rest schon neues Leben. Die Fotos sind direkt nach dem Einsetzen entstanden, den Schmodder habe ich noch entfernt und auch die Scheiben danach noch gesäubert. Wasser ist zu dem Zeitpunkt auch noch etwas unklarer gewesen. Die Tiere scheinen sich auf jeden Fall gefreut zu haben, haben fleißig alles inspiziert. Ich bin mal gespannt, wie viele Schwimmpflanzen ich Morgen früh zählen darf. Den Rest der Pflanzen, die ich noch drin hatte, habe ich entalgt und wieder eingesetzt.
    1.jpg2.jpg3.jpg4.jpg

    Das Thema "Einblatt" ist ja wirklich interessant und es ist beachtlich, was man da auch noch retten kann. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sie sich bei mir macht.


    @Teal'C Danke Dir noch einmal für die Info. Ich hatte leider nur Themen gefunden, die sich mit dem frischen Einsetzen befasst haben. Da kam auch beim Einblatt das Thema antrocknen lassen auf, was ich jetzt bei den Exemplaren vor dem Wässern auch gemacht habe. Es ist aber gut zu wissen, dass man das im Becken dann nicht machen muss. So lange die drei Rabauken nicht graben, gehe ich sonst nämlich immer nur bei der Reinigung an die Pflanzen, um nach Gammestellen Ausschau zu halten. :)


    Natürlich auch Danke an die anderen für die hilfreichen und interessanten Infos.

    Ahhh - einleuchtend. :licht_an:
    Zugegeben sind mir die reinweißen Wurzeln aufgefallen, hab aber irgendwie das Einblatt überlesen. :wacko:

    Hätte mir auch passieren können :lach:


    Ich hoffe nur mal, dass ich beim schneiden alle Blüten und Triebe erwischt habe. Zumindest habe ich beim Durchsuchen nichts mehr gesehen, was danach aussah, obwohl sich 2 oder 3 Triebe ganz gut versteck haben, also so gerade eben eine kleine Blüte rausgewachsen ist.

    So, den Nachmittag habe ich mit einer Zahnbürste verbracht :lach:


    Geworden ist es: 3 x Wasserpest, 3 x Ludwigia, 1 x Froschlöffel (eher zum Test, gefiel mir optisch eigentlich ganz gut), sowie jeweils 2 x Einblatt und Bergpalmen. Da es ja mein erster Versuch außerhalb des Shops ist, habe ich mich mal jeweils für die günstigste Variante entschieden. Jetzt wird 1 Woche gewässert und ich bin mal gespannt, ob alles überlebt. Danke auf jeden Fall noch einmal für die Hinweise und den Tip mit der Ludwigia. Valiserien hatten sie leider nicht da.


    20200530_192049.jpg20200530_192054.jpg

    lass deine Wasserpest doch schwimmen,funktioniert gut


    Und spendet dazu noch Schatten ;)

    Die haben meine Tiere wirklich geliebt, als sie noch super ging. Da war sie auch ordentlich verwurzelt, die ist aber mittlerweile hin. Den zweiten Satz hätte ich tatsächlich wohl besser schwimmen lassen, den das hat irgendwie auf Grund der genannten Umstände gar nicht geklappt. Ich habe gerade gesehen, dass der Baumarkt auch Wasserpest führt, die werde ich mitnehmen und dann mal schwimmend im Becken lassen.

    Zimmerpflanzen bringen nichts für das Biotop, Wasserpflanzen sind alle gut. Welche bei dir auf Dauer durch halten muss man halt ausprobieren. Im Forenshop gibts halt auch die Zimmerpflanzen weil viele sie in die neuen Aquarien setzen, einfach zum auffüllen. Wenn Tiere eingesetzt sind sorgen diese ja für eine gewisse Düngung, was doch für mehr überleben der Pflanzen sorgt.
    bei vielen überlebt die Wasserpest besser wenn man sie von Anfang an schwimmen lässt, das verdunkelt ja auch etwas. Bei mir gehen noch Valiserien und Ludwigien. Aufgebundene Anubia gehen bei vielen, bei mir gar nicht. Von allen wenige kaufen und testen, meist gehen dann 2 oder 3 Arten gut, von denen dann viele nach kaufen funktioniert oft gut.

    Wie gesagt, bei mir sind Bergpalmen und Einblatt, dadurch, dass ich sie über den Forenshop gekauft habe, gedanklich nie als reine Deko gelaufen, so ehrlich muss ich sein, von daher bin ich für den Hinweis echt dankbar. Ich habe aber auch zum Glück immer richtige Wasserpflanzen mit drin gehabt. Verschiedenes habe ich jetzt ausprobiert und einiges geht gut, anderes eher nicht. Valiserien & Ludwigien habe ich aber noch nicht im Becken gehabt, das wäre mal ein Versuch wert, danke für den Tip. Eine große Anubia habe ich auch im Becken, die hält sich super und bildet mittlerweile auch schon den 2. neuen Strang.

    Bei Zimmerpflanzen braucht es das desinfizieren nicht. Ansonsten liegst du komplett richtig, wobei wir noch empfehlen die Wurzeln zu kürzen. Beachten sollte man das die Zimmerpflanzen nichts für das Biotop im Aquarium tun, sondern ausschließlich der Optik und als Landeplatz für die Tiere dienen. Also nicht komplett auf Wasserpflanzen verzichten.
    Falls du im Baumarkt auch Wasserpflanzen kaufst, diese mit Virkon S desinfizieren, im Anschluss auch die Wurzeln leicht kürzen und dann wässern.

    Danke für die schnelle Antwort. Dann hatte ich das mit den Zimmerpflanzen bei den gefunden Topics bislang falsch verstanden, ich bin davon ausgegangen, dass das für alle Pflanzen gilt. Wollte beim Thema BD komplett auf Nummer sicher gehen. Wurzeln werden auch gekürzt :) Eventuell schaue ich in dem Zuge tatsächlich auch mal nach reinen, bekannten, Wasserpflanzen, die werden dann auch direkt desinfiziert.


    Es sind zum Glück noch Wasserpflanzen vorhanden, aber leider nichts mehr, was wirklich Schatten spendet. So gut meine Wasserpest im Anfang durchgehalten hat, hat leider ein zweiter Satz nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Die wurde aber auch ordentlich von den Lotln ausgebuddelt und zerrissen, irgendwann war da nicht mehr viel zum Zurückpflanzen.


    Dann werde ich mich am Wochenende mal auf den Weg machen, das Virkon dürfte mir viel Glück schon Samstag da sein, dann würde das zeitlich super mit der nächsten geplanten Beckenreinigung am 06.06 oder 07.06. hinkommen.


    Eine reine Verständnisfrage zum Biotop: Das gilt dann wahrscheinlich auch für die dementsprechenden "Versionen" aus dem Forenshop, oder?

    Hallo zusammen,


    da mir leider in letzter Zeit einige Pflanzen eingegangen sind und meine 3 Monster den Rest auch ganz gerne masakrieren, würde ich gerne in absehbarer Zeit mal wieder aufforsten. Leider ist im Forenshop gerade ebbe, also wollte ich im Baumarkt Bergpalmen und Einblatt besorgen. Da es mein erster Versucht mir "fremden" Pflanzen ist, wäre es super, wenn ihr mir kurz sagen würdet, ob das Vorgehen korrekt ist:


    1. Beim Einblatt die Blüten entfernen (würde möglichst weit unten ansetzen?); Wurzeln generell komplett von der Erde befreien, Wässern (bei Blattglanz, wenn vorhanden, ca. 1 Woche?)
    2. Desinfektion mit Virkon S (10 g auf 1 L - 2 Minuten) -> Wässern (ca. 1 Woche)


    Kann man beide Schritte kombinieren im Hinblick auf das Wässern, oder sollte man die nacheinander vornehmen?


    Danke Euch.

    Also, der 500er hat ja 1200 L/Stunde Durchfluss (Herstellerangabe), der in der Tabelle angegebene e1500 sollte 1400 L/Stunde (Herstellerangabe, zumindest auch bei e1501 und e1502) leisten können. Tatsächlich wird es wohl weniger sein, aber da hättest Du schon einmal einen Richtwert. Empfohlener Durchlauf für den Hailea sind 600 - 2200 L/Stunde. Die 600 sollten es schon sein, da DLK bei zu geringem Durchfluss gerne mal nicht richtig funktionieren (springen immer wieder kurz an und das in kurzen Intervallen).


    Ich würde folgendes machen: Miss doch mal den tatsächlichen Durchlauf bei voller Kraft aus. Am besten lässt Du das Wasser am Auslass in einen Eimer oder so fließen. Mach das 10 Sekunden und rechne das dann auf eine Stunde hoch, dann hast Du den tatsächlichen Durchfluss, den dein Filter schafft. Das ganze sollte ohne DLK auf jeden Fall über ~ 700 L (Beckeninhalt x 2, wenn du weniger Wasser drin hast, natürlich weniger) liegen, denn durch die zusätzlichen Schläuche und den DLK dürften da auch noch ein paar Liter auf der Strecke bleiben werden.

    Also ich vermute, dass mein Weißling sich seine Futterposition merkt. Immer wenn es etwas gibt, sitzt er in der selben Ecke vom Becken und schaut erwartungsvoll hoch. Seitdem er gemerkt hat, dass die anderen die Ecke nicht so oft zur Futterzeit behelligen und die anderen ihm gerne mal etwas weggefuttert haben, als er noch anders saß, glaube ich schon, dass das ein gewisses Merken ist.

    Zum Thema Handschuhe:


    Es gibt noch einige Anbieter für Friseurbedarfe bei ebay - also deutsche Händler -, die zum Glück noch weitestgehenst alle Größen anbieten. Ist leider dementsprechend nur etwas teurer, als man es bislang gewohnt war.

    Es beruhigt mich auf jeden Fall, dass das alles im Normalbereich liegt, ist ja mein erster Besatz. Ich war persönlich jetzt nur sehr überrascht, da man nach 1 1/2 Jahren auch immer mal wieder von kürzeren Tieren liest und ich sicherstellen wollte, dass ich jetzt nichts "falsch" gemacht habe. Danke Euch für die schnellen Rückmeldungen. :sup: