10 Wochen alter Welpe jagt bei Langeweile dauernd seinen Schwanz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guck halt, dass er immer was zu kauen (Büffelhautknochen und sowas) hat, so lenkt er sich auch ein wenig ab- und macht vielleicht auch nicht so viele andere Sachen kaputt ;)
      Es grüßt die Sandra!

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
      Goethe
    • Hallo,

      Kauknochen hat er :-). Bisher hat er aber nix nennenswertes kaputt gemacht, nur irgendwelcher Kleinkram der eh fürs Altpapier gewesen wäre. Sogesehen isser recht pflegeleicht, bin nur so Welpen zuhause für länger nicht gewöhnt und mach mir viel Gedanken wie man ihn erziehen kann und was welches Verhalten zu bedeuten hat.
      Liebe Grüße

      Carina
    • @ Lari, Grinsomat & Michael Kreuzer ....boah ey, werd mir verkneifen nochmal was hier zu schreiben...bin 35 Jahre alt, von Baby an mit Hunden aufgewachsen (davon über 20 Pflegehunde die meine Familie aufgezogen und auch erzogen hat...also auch mehr wie ein Problemhund die danach auch glücklich untergebracht werden konnten)
      heute hab ich selbst ein "kleines" Hunderudel mit 5 Hunden...ziehe einmal im Jahr Welpen groß und seltsamerweise hab ich sogar mit jedem dieser Menschen die einen Hund von mir haben sehr guten und engen Kontakt .... genauso wenig geh ich ja auch 3 mal die Woche seit 17 Jahren zum Hundeplatz, verbringe zusätzlich viel Zeit im Tierheim um da ehrenamtlich zu helfen.....ich ach so böser Mensch der sich anmaßt nen bissjen Hundeerfahrung zu haben. Hab nie behauptet ein Experte zu sein und auch nie auch nur mit einem Wort geschrieben das Gismo nen Problemhund ist (mit 10 Wochen...janeeeeissklar *sich kopfschüttelnd vor die Stirn hau*), ich hab geschrieben wie wir das bei meinen Eltern ihrem Benny (mittlerweile 8 und auch aus beschissenen Verhältnissen aufgenommen) in den Griff bekommen haben....verdammte Axt, echt klasse wie man hier angegriffen wird wenn man versucht jemandem auf Fragen besten Wissens (zusätzlich könnt ich wen Tod schmeißen mit über 150 Büchern zum Thema Hunde, die ich alle net zur Zierde da rum stehen hab ICH LESE!) und Gewissens zu antworten! Danke schön dafür :(

      @Carina Tschuldige bitte das das jetzt so ausartet ;( werd gern per PN weiterhin Kontakt mit dir halten wenn du das magst, mach dir net zu sehr Gedanken über kleinere Mäckelchen die Gismo noch hat ihr macht das schon richtig, der Kleine ist schon ziemlich weit dafür das er so jung ist....könnt stolz auf den Racker sein (nach der Vergangenheit aufm Bauernhof echt Hammer) :knuddel
    • @ black dwarf

      Ich hab dich doch mit keinem Wort angegriffen?!? Du musst dich auch hier nicht rechtfertigen, dass du was von Hunden verstehst?!? Das hab ich dir nicht abgesprochen! Aus diesem Grunde verstehe ich jetzt auch nicht, dass du so heftig reagierst...

      In einem Forum kommen mehrere Meinungen aufeinander, die auch jeder frei äußern kann- damit muss man dann halt leben- oder das ausdiskutieren.

      Und ich bin eben der Meinung, dass das Verhalten dieses kleinen Hundes vollkommen normal ist!
      Es grüßt die Sandra!

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
      Goethe
    • Um das Ganze mal auf den Punkt zu bringen: Jeder hat eine andere Art der Erziehung ( ich im Übrigen auch! ) und jede andere Form der Erziehung, die nicht die Eigene ist, wirft erstmal Kritik auf! Genau wie in der Kindererziehung auch! Das Internet ist, glaube ich, die denklichst schlechteste Methode zu diskutieren die ich kenne, weil man schlicht und ergreifend nicht mit allen Hilfsmitteln die der Mensch hat (Mimik, Gestik etc.) kommunizieren kann. So fühlt man sich leicht angegriffen obwohl es vielleicht gar nicht so gemeint war. Nur mal so als Randbemerkung.

      Zu Deiner ursprünglichen Frage: Pauschalisierende Antworten gibt es nicht genauso wenig wie Pauschalhunde und Pauschalmenschen. Geh doch einfach beim nächsten Mal mit zur Hundeschule. Die Trainer haben bestimmt ein Konzept und kennen bestenfalls den Kleinen! Dort kannst Du Deine Fragen stellen. Es ist meist besser wenn die Langzeit-Hundesitter mit von der Partie sind um eine einheitliche Erziehung ( ohne Streitpunkte ) zu gewährleisten. Wenn ihr Euch nicht sicher seit bei Eurer Hundeschule oder ihr ein ungutes Gefühl wegen was auch immer habt, dann wechselt einfach die Hundeschule. Dann ist wohl diese Art der Erziehung nichts für Euch und den Hund. Im Übrigen bin ich mit meiner Hündin aus 3 Hundeschulen rausgeflogen ( ich weiß also wovon ich rede ) nur um bei einer völlig "absurden" Erziehungsmethode hängen zu bleiben, die für meine Hündin und micht perfekt ist. Und so tun sich also auch neue Berufsperspektiven auf. :D Nur Mut! Das wird schon! Ansonsten wünsche ich Dir noch ganz viel Spaß mit dem Kleinen!

      Liebe Grüße aus Hamburg von der Tussi
    • Hallo Alle,

      ich wollte in keinster Weise mit diesem Thread hier im Forum Unfrieden stiften, sondern nur Meinungen und Ratschläge hab ich mir erhofft. Hab ich ja auch von jedem von euch bekommen und ich denke, jeder der irgendein Problem mit seinem Tier hat wird sich aus jedem einigermaßen qualifizierten Beitrag das rausziehen, was ihm sinnvoll und durchführbar erscheint. So auch ich. Ich finde, dass da kein Ratschlag dabei war, der irgendwie komisch ist oder schlecht sondern jeder auf seine Art gut und sicher auch für den einen oder anderen Hund umsetzbar.

      Was im Endeffekt aus Gismo wird liegt ja sogesehen in meiner und der Hand meines Vaters und seiner Familie und eben den Eindrücken die Gismo sammeln darf und ich denke, dass wir da bisher nix wirklich falsch gemacht haben. Dass er ein normaler Welpe ist, ja das sehe ich :-). Ich habe ihn nur jetzt gerade das erstemal nen paar Tage bei mir und da war mir einiges von seinem Verhalten ( Gekläffe, Schwanzjagen ) bissl suspekt, weil ich es von Napoleon so nicht kannte. Daher hab ich ja auch nach Meinungen und Ratschlägen gefragt. Bin jetzt jedenfalls beruhigt, dass Gismo sich prima macht ( tut er ja auch wirklich ) und wir werden die Erziehung weiterhin so fortfahren wie bisher und ihm halt soviele Umweltreize wie möglich bieten. Ich seh ja ausserdem auch, dass er sich jetzt ja auch in den letzten zwei Tagen schon wieder weiterentwickelt hat.

      Und wie schon erwähnt wurde: In jedem Forum gibts diese und jene Meinung. Da sollte sich niemand gleich angegriffen fühlen, allerdings würde ich es verstehen, wenn gleich angegriffen oder beleidigt werden würde. Deshalb bin ich auch aus dem damaligen Hundeforum raus, weil dann da auch Streit wegen vielen Dingen aufkam und ich angegriffen wurde, weil mein Vater damals nicht so gerne in die Hundeschule wollte. Da hieß es wir wären "Tierquäler" weil wir es unserem Hund verwehren und ohne Hundeschule würde das mit der Erziehung nix, weil ja augenscheinlich klar ist, dass wir bei den blöden Fragen die ich stelle, keine Ahnung von Hunden haben :wacko:

      Ich muß aber auch erwähnen, dass ich gerne hier in diesem Forum bin, weil es hier nicht so abläuft wie in vielen anderen Foren und ich hoffe doch, dass das auch so bleibt. Egal um welches Tier es hier geht.

      Liebe Grüße und danke für alle eure Antworten und Tipps, hat mir sehr geholfen.

      Carina
      Liebe Grüße

      Carina
    • @ Grinsomat ...hast du net geschrieben, das Michael dir aus der Seele spricht??? Sorry, doch er stellt den "selbsternannten Hundeexperten" (tschuldige, aber greift das alleine nicht schon an so "betitelt" zu werden? Wie würdest du das empfinden?) Fragen....diese Fragen habe ich hiermit beantwortet und ja, somit hatte ich das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen! Das in einem Forum viele Meinungen aufeinander treffen war mir bewußt (siehe meine erste Antwort zu Lari da konnte ich sogar noch grinsen), nur muß man sich dann als selbsternannter Experte betiteln lassen wenn man versucht wem zu antworten? Steht da auch nur in einem meiner Postings das ich der Meinung bin das der kleine Gismo sich abnormal verhält? Nööö! Schlichtweg hab ich die Fragen von Carina ernstgenommen und find es nach wie vor super das sie hinterfragt, den kleinen Racker so genau beobachtet und sich schlau macht was andere dazu sagen
    • @ Zwerg
      Das mit dem "aus der Seele sprechen" hab ich ehrlich gesagt auf den "normalen Hund" bzw. das normale Verhalten bezogen. War vielleicht etwas missverständlich. Wenn es bei dir falsch angekommen ist, tut es mir leid. Ehrlich gesagt habe ich einen großen Teil der Antworten nur überflogen und wollte Carina einfach ihre Bedenken nehmen, damit sie sich keine Sorgen machen muss. Es ist nicht meine Art, Leute, die ich nicht kenne, persönlich anzugreifen. Und dich kenne ich definitiv nicht und habe keine Ahnung, wie du so "tickst" (das soll auch nicht schon wieder falsch verstanden werden, es ist VOLLKOMMEN NEUTRAL gemeint!).

      Trotzdem möchte ich dich hiermit bitten, dich nicht ständig angegriffen zu fühlen und dich hier aufzuregen und abzugehen "wie Rumpelstilzchen". Ich denke, dass wir alle erwachsene Leute sind (zumindest die, die sich an diesem Thread beteiligt haben) und einen gewissen Ton wahren können! Und wie schon gesagt... 2 Leute- 2 Meinungen... und die sei jedem zugestanden!

      Damit ist für mich alles gesagt :)
      Es grüßt die Sandra!

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
      Goethe
    • Hi,
      als erstes möchte ich mich entschuldigen, wenn ich irgendwem auf die Füße getreten habe. Und beleidigen wollte ich auch Niemanden.

      Ich habe selbst jeden Tag mit Hunden und Hundehaltern zu tun. Der Trend der immer stärker werdenen Pauschalisierungen, wo alle Hunde ein Einheitsverhalten zeigen sollen geht mir halt gehörig gegen den Strich. Keiner hier weis, was für einen Mix Carinas Vater, bzw. z. Zt. sie hat. Oder habe ich da was überlesen. Und Keiner hat den Hund kennen gelernt.
      Eine wirklich Meinung über einen Hund, Verhaltensweisen und Erziehungsmethoden kann ich mir nur bilden, wenn ich den Hund kenne. Oder wenigstens die Rasse / Rassen bei einem Mix. Ein kleiner Terrier wird schon mal öfter seine Rute jagen wie ein kleiner Molosser, ohne, das er irgendwelche "Störungen" hat und ich ihm das Verhalten abgewöhnen müsste.
      Und bei sochen Aussagen, wie, das man einen Hund nicht mal auf den Rücken drehen darf, weil das ein Vertauensbruch ist weis ich einfach nicht weiter.
      Ok, ein Angriff auf den Nacken ist im Hundeverhalten ein echter Angriff, duchaus mit Tötungsabsicht.
      Aber ein auf den Rücken drehen, geschiet bei vielen Auseinandersetzungen zwischen vernünftig sozialisierten Hunden.Wenn mein Hund ein grundsätzliches Vertrauen in mich hat, er aber dennoch so "aufmüpfig" ist, das er seinen Halter direkt in Frage stellt ist das in meinen Augen die "hundlichste" Methode ihm zu zeigen, das der Weg falsch ist.
      Natürlich brauche ich das bei einem vom ersten Tag an gut erzogenem Hund nicht, es kann aber doch recht nützlich sein.

      So ging meine mittlerweile leider verstorbene Pflegehündin an der Leine gern auf andere Hunde los. Frauchen hatte in der HS auch schon wirklich ALLES versucht, Ablenkung mit Leckerlis, Rappeldose, Halti, völlig ohne Erfolg. Bei mir ist sie genau 1 Mal auf einen anderen Hund los, ca. 1 Sekunde später lag sie auf dem Rücken und ich hockte auf ihr und habe ihr mit Blicken erklärt, das das völliges Fehlverhalten war. Das war das erste und letzte Mal bei mir und auch Frauchen brauchte nur noch kurz etwas energischer in der Stimme zu werden. Ihr Vertrauen oder ihre Zuneigung hat sie dadurch in keinster Weise verloren. Natürlich muß solch eine Korrektur wirklich sofort, in der Sekunde des Fehlverhaltens kommen, sonst ist sie nutzlos.
      Ach ja, es waren charmante 65 kg Lebendgewicht, die vorher Frauchen schon mehrmals von den Füßen geholt hatten.

      Wobei wir auch in der Aussage sehen, das Pauschalisierungen völlig daneben sind. Wenn bei so einer Aktion das Timing nicht stimmt ist sie völlig sinnlos.

      Ich hoffe, ihr habt an Hand des Beispiels verstanden, was ich meine. Leider kann ich in meinem Job in vielen Fällen nicht meine Meinung sagen und ihr "musstet das ausbaden" Ich hatte gerade getsern wieder das genau andere Beispiel im Laden: Voll kupierten Dobermannwelpe von 10 Wochen, der schon einen Würger bekam weil er so zog. Und ich konnte dem Typ nicht ordentlich die Meinung sagen auf normale Argumente hat er nicht reagiert :cursing:

      Also nochmals, wenn sich jemand direkt von mir angegriffen fühlte, bitte ich um Entschuldigung. Ich möchte hier niemand im Umgang mit seinem Hund in Frage stellen.

      Grüße

      MIchael Kreuzer
    • Es tat mir echt weh *soifz* drum hab ich auch so reagiert...für mich steht hinter jedem Nicknamen und deren Posting nen Mensch, bin halt so...vielleicht nen Weichei *g* aber nen Rumpelstilzchen echt nüscht :P

      Michael hmmm, ätzend wenn man solche Leute vor sich hat und des lieben Jobs wegen muß man Schlucken...der Mensch wird immer das grausamste Lebenwesen auf Erden bleiben, leider (Ausnahmen bestätigen die Regel ;) )

      So und nu :knuddel ne Runde, ich lösch das jetzt alles mal aus meinem kleine Köpfchen und wollt jetzt nur noch loswerden das ich es :sup: find das ihr euch enttschuldigt...so und nu geh ich inne Chat, schnapp mir das Tel (da wartet ganz wer besonderes ausm Forum auf mich :love: *g*) und zu guter Letzt :smok:
    • Hallo Michael,

      mein Welpe ist ein Mix aus Schnauzer, wahrscheinlich Jackrussel und Spitz soll noch mitgemischt haben. Ob das der Fall ist, keine Ahnung, aber Terrier auf jedenfall mal.

      Was ich jetzt zu der "auf den Rücken dreh" Methode sagen will: Wenn man einen 65 kg Hund hat ist es sicherlich nicht so einfach diesen im richtigen Moment schnell auf den Rücken zu werfen, ohne dass der Hund sich massiv dagegen sträubt. Damit hätten ja schon normal statuierte Männer Probleme. Und ich denke, wenn man dann diesen Hund auf den Rücken drehen will und der Hund schafft es sich dagegen zu wehren, sprich es klappt nicht, was dann? Dann hätte doch der Hund gelernt, dass er Herrchen "besiegen" kann und er wird sich in Zukunft in solchen Situationen und vielleicht auch in anderen total ungehorsam reagiert. Man dem Hund also gar nicht mehr Herr wird .... So denke ich mir das irgendwie.

      Damit will ich aber nicht sagen, dass diese Methode bei einem Hund bei dem sonst nix gefruchtet hat nich helfen kann.

      Was den Dobermannwelpen angeht bin ich echt geschockt, erst kupiert und dann auch noch nen Würger, weil er so zerrt. Meiner Meinung nach zerrt der Hund dadurch doch noch mehr, weil er dem Schmerz entgehen will. Da wäre ich eher dafür den Hund immer wieder zu korrigieren und neben mich zu locken, notfalls mit nem leichten Leinenruck oder halt jedesmal wenn er zerrt stehenbleiben und zu sich rufen udn dann erst weitergehen. So sieht der Hund dass er nicht weiterkommt, wenn er zerrt. Jedenfalls mache ich es so mit Gismo und er läuft zumindest schonmal meistens immer schön rechts neben mir. Wobei er aber, welpenmässig halt, gerne mal an der Leine zerrt und in die Leine rennt. Kriegen wir aber noch in den Griff.

      Ich wünsche euch nun nen schönen Abend

      Carina
      Liebe Grüße

      Carina
    • Hallo Carina,
      dieses Beispiel sollte auch aufzeigen, das man nicht pauschal sagen kann: dreh den Hund auf den Rücken wenn er sich auf einen Anderen stürzen will.
      Übrigens hat die Maus KEINEM Hund was getan, auch an der Leine nicht, wollte halt nur erst mal nen Dicken machen.

      Dein Welpe ist eine wirklich quirlige Mischung, Schnauzer, ob Zwerg oder Mittel, sind Powerpakete und Jackys ja nicht weniger. Denen wird halt schneller langweilig. Und jagen kann man das hintere Ende doch auch so schön, selbst mein heute Einjähriger Bordeauxdoggenrüde hat seine Rute gejagt, wenn sie "auf einmal da war". Kriege ihn auch jetzt noch dazu, allerdings muß ich sie ihm dann zeigen :rolleyes: Ach ja, für etwas mehr Lautäußerungen sind die Rassen, die in deinem drin sind ja auch durchaus bekannt. Und das er da bei vielem Neuen und, in seinen Augen, Störungen bellt ist auch normal. Es sollte nur nicht Überhand nehmen.

      Ich sehe das mit der Leinenführigkeit des kleinen Dobermanns genau wie Du. Mit Geduld und Spucke bekommt man das, genau so wie Du es geschrieben hast hin. Und natürlich, gerade weil er zum ziehen neigt mit einem Geschirr, so das sich der Welpe nicht selbst in der Halsregion verletzen kann.

      Grüße


      Michael
    • Hallo,

      genau aus dem Grund haben wir für unseren Gismo auch ein Geschirr gekauft, da er oft zog und dann mit Halsband immer so husten musste. Mit nem Geschirr macht auch nen Ruck an der Leine nicht mehr soviel aus, allerdings kann ich mir vorstellen, dass es damit einige Leute verführen kann öfter an der Leine rumzureissen.

      Mit der explosiven Mischung hast du natürlich recht, war und ist uns auch bewusst, dass dies so ist. Mein Vater wollte aber eben solch einen aufgeweckten Hund haben mit dem man viel machen kann. Unsere vorigen Dackel waren ausserdem bei weitem nicht so gelehrig und wie mir scheint, viel dickköpfiger.

      Heute werde ich das Hundekind wieder zu meinem Vater bringen. Haben gleich ne halbstündige Straßenbahnfahrt vor uns und dann knapp 3,5 Stunden Zugfahrt mit Aufenthalt in FfM. Hab ich ne Lust und ich bin traurig Gismo erstmal wieder abzugeben. Macht mit so nem Hund schon viel Spaß ....

      Wünsch euch daher jetzt nen schönen Tag.
      Liebe Grüße

      Carina
    • Hallo,

      ich wollt mal kurz von Gismo berichten.

      Er hat was Neues gelernt: Pfötchen geben. Jetzt gibt er ständig Pfötchen ohne Aufforderung, weil er meint er bekommt dann jedesmal nen Leckerchen :lach: . Schlauer Hund muß ich mal sagen.
      Liebe Grüße

      Carina
    • Hey, ich trainiere selbst Hunde. Ich würde dir empfehlen, ihn versuchen abzulenken. Gib ihm Kauknochen oder Gehirnspielchen. Das beschäftigt ihn und verhindert, dass sich diese Macke erst festsetzt. Denn wenn es einmal drin ist, ist es schwer es wieder rauszukriegen ;)
      Liebe Grüße
      "Ich trainiere Hunde, aber vor allem ihre Besitzer!" (Zitat von Martin Rütter)
    • Wovon sprichst du jetzt? :huh: Pfötchengeben? Schwanzjagen?

      Mein Vater lenkt ihn jetzt ab und an auch mal ab, wenn er zu sehr seinen Schwanz jagt. Ansonsten lassen wir den Welpen mit sich selbst spielen, scheint ja doch ne eher welpentypische Verhaltensweise zu sein.
      Liebe Grüße

      Carina