Mein erstes Axolotl-Becken (einige Fragen)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein erstes Axolotl-Becken (einige Fragen)

      Hallo Zusammen,

      die Finanzministerin hat einen entsprechenden ersten Antragsgesuch bezgl. Aquarisitik in den eigenen 4 Wänden wohlwollend zugestimmt und somit habe ich die Suche nach einem entsprechenden Aquarium begonnen.

      Ich möchte gerne eine Bodenmatte als Filter nutzen, das Aquarium soll im Wohnzimmer stehen, indem wir auch mit Holzofen heizen, deshalb steht ein Wasserkühler auf der Liste.

      Diesbezüglich hätte ich auch schon meine ersten Fragen:

      Welche Größe würdet ihr einem Anfänger empfehlen? Mich reizt ja schon ein Becken mit 2 Meter Länge, ausreichend Platz wäre vorhanden (ca. 4,5 Meter freie Parkettfläche auf Betonboden an der Wand).

      Allerdings sollen es für den Anfang nur zwei Lotl sein, soll ich dann lieber im kleineren Maßstab schauen? Aufgrund der unterschiedlichen Wassermengen wird ja eventuell zusätzliche Technik (zusätzliche Luftheber, Beleuchtung, ect...) benötigt.

      Macht sich die leistungsstärkere Technik auch in der Lautstärke bemerkbar?

      Wieviel größer ist der Pflegeaufwand von einem 1,2m / 1,5m - Becken zu einem 2m- Becken?

      Wieviel größer ist der Wohlfühlfaktor für die Kleinen in so einem großen Becken?

      Ergeben sich bei der Lottl-Haltung Nachteile in einem Panoramabecken, bzw. einem Becken mit gebogener Scheibe?

      Vielen Dank schonmal!
    • Hallo Martin,

      Ich persönlich würde immer lieber 2 kleinere Becken nebeneinander stellen, anstatt einem großen. Einfach aufgrund dessen, dass man so mehr Möglichkeiten hat die Becken zu besetzen. Ich habe beispielsweise Tiere die in gewissen Konstellation nicht harmonieren, weil die Weibchen absolute Staubsauger sind und den langsamere Herren dann alles wegfressen. Setze ich diese Weibchen zu etwas "robusteren" Kerlen, klappt es ohne Probleme.

      Von der Technik her am besten umzusetzen finde ich zu Beginn 1-1,2m Länge als Tiefe würde ich hier immer 50cm nehmen, da man so für die Einrichtung viel Spielraum hat. An Beckenhöhe auch 50cm.

      Bzgl Filterung, nur meine persönliche Meinung. Bodenfilter sind toll, werden aber über Luftheber betrieben. Diese brauchen Membranpumpen oder einen Kompressor der diese Funktion übernimmt. Beides ist mir persönlich zu laut. Ich mag es, wenn man nur den Kühler mitbekommt, wenn er angeht und die Becken ansonsten lautlos sind. Hierzu betreibe ich meine Becken mit Eckmattenfilter und Kreiselpumpen.

      Ein 1-1,2m Becken kann man noch mit einem betreiben. Alles was größer ist, würde ich zu 2 Eckmattenfiltern tendieren. Sodass eine komplette Wasserumwälzungen gegeben ist.
      [/b]
      Gebogene Scheiben stören die Tiere nicht, solange die Fläche trotzdem passt. Das sollte ja hier der Fall sein.

      Ob 1m oder 1,5m wird den Tieren dann vermutlich egal sein ;) da haben sie ja in beidem genügend Platz. Aber Vorsicht, Axolotl machen süchtig :saint:
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Hallo Martin,
      ich schließe mich M.C. an.

      Mein "großes" Becken (120*40/50*50 Panoramascheibe) betreibe ich mit Eckmattenfilter und Kreiselpumpe.
      Die Membranpumpen für die Luftheber sind mir persönlich auch viel zu laut.

      Und Axolotl machen wirklich süchtig... bis zum 2ten Becken hat es, bei mir, nicht mal ein Jahr gedauert... :rolleyes:
      Dann kam noch eins für die Guppys (Gesellschaftsfische für die Lotl)
      Und ein technikloses für die Putzkolonne (Schnecken die im Lotlbecken immer mal wieder aufgestockt werden müssen)

      Damit ist mein Platz ausgereizt (leider oder zum Glück :konf: ) sonst wären es sicher noch mehr :D

      LG Micha
      LG Michaela
      "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."
      Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry
    • Danke für eure Rückmeldung.

      Welche Größe der Membranpumpe wäre denn für einen 2,0 - 2,5 Meter langen (~1,25m²) Bodenfilter sinnvoll? Ich hätte die Möglichkeit die Technik auf der überdachten Terrasse "outzusourcen".

      Die Idee mit den zwei kleineren Becken finde ich tatsächlich sehr interessant, aber da bekomm ich direkt wieder das Grübeln, wie ich die Kühlung von zwei Becken mit einem Durchlaufkühler realisieren könnte.
      Der Vorteil von zwei getrennten Systemen liegt ja klar auf der Hand, zum einen die angesprochene Konstellation der einzelnen Tiere und zum anderen hat man theoretisch ein Ausweichbecken, falls mal was ist.
      Wäre natürlich alles wieder obsolet, wenn beide Becken ein gemeinsames Wassersystem (wegen der Kühlung) hätten.

      Bin mir durchaus im klaren darüber, dass es wohl kaum mein einziges Becken bleiben wird, im Männerzimmer im Keller ist auch noch einiges an Platz! :D
      Aber mal schön gemach ... :saint:
    • Zur Membranpumpen muss sich jemand anders melden. Das ist nicht so mein Gebiet ;)

      Kühler würde ich mir dann vermutlich tatsächlich überlegen, ob es nicht 2 kleine werden. Dann hätte man 2 getrennte Kreisläufe. Alternativ habe ich mal folgendes gemacht: 1 Kühler - 2 Becken - Bastelidee
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Hallo Martin,

      Du hast die Frage nach dem Pflegeaufwand für ein großes Becken gestellt. Da ich selbst so ein großes Becken habe, neben vielen kleineren kann ich Dir diese Frage wohl beantworten. Für einen Wasserwechsel ca. 1/3 benötige ich mit allem drum und dran etwa 1,5 - 2 Stunden. Ich verwende einen elektrischen Mulmsauger mit Schlauch in den Garten und habe ausserdem direkt neben dem Fenster auch die Gartenwasserleitung. Das Ganze passiert alle 3 Wochen.

      Auch das Thema Bodenfiltermatte habe ich in diesem Becken ausprobiert. Von der Filterleistung war ich zufrieden, allerdings ist eine Desinfektion der Bodenmatte schwer möglich, da es kaum geeignete Waschmaschinen gibt, die diese Größe aufnehmen können.

      Einen vollständigen Bericht über den Werdegang dieses Aquariums findest Du hier.

      Ich bin dann doch irgendwann bei Axogravel gelandet. Vielleicht sollte ich erwähnen, dass wir auch noch unten im Keller einige Aquarien zu stehen haben. Insgesamt sind es bei voller Bestzung 22 Becken. Diese werden aber nicht über einzelne Membranpumpen betrieben, sondern über einen Kompressor der eine Ringleitung im Keller speist.

      Solltest Du dazu Fragen haben, findest Du diese in meinen älteren Beiträgen sicherlich überwiegend beantwortet.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)



    • Danke für eure Tipps, da hab ich noch einiges an Lektüre vor mir

      @Daisy die Entwicklung deines „10€ Schnäpchens“ hab ich schon eifrig verfolgt. Wäre es nicht möglich gewesen die Matte in der Mitte zu teilen? Du hattest doch glaub 4 Ausströmer genutzt, dass wären immer noch 2 je Mattenseite gewesen. Bei der Anzahl an Becken braucht’s aber auch den richtigen Partner zu
    • Momentanes Update: Suche vorerst erfolgreich beendet. Meine Freundin hat sich ein Eckaquarium gewünscht und ich habe tatsächlich etwas adäquates für die Ecke gefunden.

      Das Aquarium hat die Schenkelmasse 70x70 und fasst knapp 200L. Es ist drei Jahre alt und hat eine LED-Lampe mit integriertem Mondlicht, eine Osmose-Anlage und ein Aussenfilter mit zuschaltbarem UV-Dings ist auch dabei - aber brauch ich erstmal nicht.

      Interessant wird das zuschneiden der Bodenfiltermatte, durch den Radius wird das bissel knifflig. Das Aquarium und alles Zubehör wird nun gründlich gereinigt, werde das Becken auch vorher nochmal desinfizieren.

      Welche Art von Rückwand könntet ihr empfehlen?

      Werde mich in den kommenden Tagen erstmal für den Forenshop registrieren.
      CFA50EA1-DAFF-419A-A318-DD6BDDD83389.jpeg2E0F6E53-17FA-4330-A0E9-434706588A18.jpeg
    • Das aktuellste ist immer die Planänderung^^

      Ich habe mich gestern Abend noch etwas intensiver mit dem Thema Wasserkühlung beschäftigt und dabei festgestellt, das ein Durchlaufkühler nicht selbstständig das Wasser ansaugt.
      Bevor ich mit jetzt noch eine zusätzliche Kreiselpumpe ins Becken hänge, macht es ja wahrscheinlich doch mehr Sinn den vorhanden Außenfilter zu nutzen und das Wasser gefiltert über den Durchlaufkühler zurück ins Becken zuleiten. Ich habe einen SERA fil bioactive 250 + UV, der kommt von den Bewertungen ja ganz gut weg.

      Ich hätte wirklich gern die Bodenfiltermatte genutzt, aber habe doch irgendwo den Anspruch die genutzte Technik auf ein Mindestmaß zu halten.
      Direkt hinter dem Aquarium- Schrank befindet sich eine Kabeldurchführung für ein ehemalig genutztes Satellitenkabel. Dieses Loch werde ich auf einen Durchmesser von 40mm erweitern und ein Leerrohr einführen. Filter und Durchlaufkühler bekommen dann draußen auf der Terrasse einen Technikschrank.

      Von der ursprünglichen Idee einer 3D-Innenrückwand bin ich dann doch abgekommen, bei meinem Glück sammelt sich dann da irgendwo das Wasser und man sucht sich dumm und dämlich.

      Was hat es mit dem Außenfilter "animpfen" zutun? Ist das nötig, oder ähnlich wie Starterbakterien für die Lotl-Haltung ungeeignet?
    • Martin84 schrieb:

      Was hat es mit dem Außenfilter "animpfen" zutun? Ist das nötig, oder ähnlich wie Starterbakterien in andere Becken neu einrichtet
      Wenn Du von Deinem bestehenden, gut eingelaufenen Lotl-Becken Wasser in das neue einsetzt und im Idealfall auch die Bestückung des bestehenden Filters benutzt, bringst Du schon sehr viele nützliche Bakterien ein. Somit sollte das neue schneller einfahren.
      Für Fisch-Aquarien gibt es da Starterbakterien zu kaufen, die man bei unseren Loddeln nicht einsetzen darf.
      Die Inhaltsstoffe darin schädigen unsere Schützlinge nachhaltig.
      Liebe Grüße
      Uwe
    • M.C. schrieb:

      Zur Membranpumpen muss sich jemand anders melden. Das ist nicht so mein Gebiet ;)
      Dazu noch ein Nachtrag. Ich bin noch recht neu hier, doch als ich mich um meine Ausstattung gekümmert habe, habe ich erst mal sehr viel gegoogelt. Da noch niemand etwas dazu gesagt hat würde ich diese Gelegenheit gerne nutzen und einen Beitrag zu Pumpen im Allgemeinen verlinken.
      Du scheinst ja mit dem ganzen Thema noch recht am Anfang zu stehen und ich für meinen Teil fand es sehr hilfreich mir den ein oder anderen Artikel zum Thema (oder auch das ein oder andere Video) zu Gemüte zu führen. Um erste Eindrücke zu sammeln war das sehr gut für mich. Ich hoffe @Martin84 es hilft dir weiter :)
    • ... klar kann man googlen aber wer im Forum ist, muß im Grunde nicht im Netz googlen um eine Antwort auf Fragen zu finden die sich auftum. Auch unsere Mitglieder helfen immer gerne weiter.
      Ich weiß, Du hast es gut gmeint Axel, aber ein Forum ist dazu da, daß man Fragen stellt und auch beantwortet bekommt. Das machen unsere Mitglieder immer sehr gut oder verlinken auch mal hier im Forum auf bereits behandelte Fragen. Und so gibts es gleich für andere Neulinge Antworten zu finden ...

      Eine Suche hier im Forum führt man immer von der Startseite aus, dann wird im ganzen Forum gesucht. Startet man sie in einem Unterforum, dann wird nur dort nach passenden Beiträgen gesucht :thumbsup:
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • Danke für eure Tipps! Da sich die Einrichtung des Aquariums noch ein wenig verzögert, gibt mir das Zeit mich noch etwas zu belesen. Mittlerweile komme ich mit der Suchfunktion ganz gut zurecht, es gibt nur einige Fragen, auf die habe ich noch keine rechte Antwort gefunden. Die werden erstmal notiert und zu gegebener Zeit gestellt, wenn ich nicht doch noch fündig werden sollte.
    • Es gibt eine kleine Aktualisierung:

      neben einiger größere Renovierungsbaustellen im Haus, bin ich heute im Punkto Aquarium auch einen Schritt weitergekommen.

      19A76DB4-EBDD-43CA-A66C-AB1C2622578E.jpeg
      Ich konnte das Loch für das 40er Leerrohr vom Wohnzimmer auf die Terasse in die Wand bohren, ein befreundeter Elektriker hat mir das entsprechende Maschinchen geborgt.

      B2C14868-2A8D-4E77-9D2F-5CF777EF697F.jpegA2B887E1-EE5B-4577-A26B-372CFDC33767.jpeg

      Da wo momentan noch das Holz lagert, kommt der Technikschrank, dieser beherbergt dann zukünftig den Außenfilter und den Durchlaufkühler.
    • Filter und Kühler stehen in einem Metallspinnt, den kann ich zusätzlich mit Styropor isolieren. Da der Kühler wohl auch im Winter laufen wird, mache ich mir um Kälte im Schrank kaum sorgen. Allerdings sieht das im Sommer dann schon anders aus, da arbeite ich dann gegen die Hitze am Kühler selbst, doch auch dafür werden wir Lösungen finden.
    • Kurze Anmerkung zum Kühler draußen: bitte bedenke, dass sich der Temperaturfühler IM Gerät befindet.
      Steht der Kühler im Winter draußen, wird die Außentemperatur gemessen (auch im isolierten Schrank sicherlich niedriger, als im beheizten Innenraum).
      Damit bestünde die Gefahr, dass sich das AQWasser zu sehr erwärmt.

      Gleiches könnte im Sommer zu Problemen führen.
      Wird's im Schrank zu warm, läuft der Kühler vermutlich viel zu oft.

      Auch benötigt das Gerät einen freien Raum für die Abluft.
      Daher müsste der angedachte Schrank eine entsprechende Belüftung haben.

      Hast Du an die Schläuche gedacht?
      Temperturunterschiede draußen/innen.
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Danke für euren Input!

      Der Schrank bekommt eine Temperaturgesteuerte Lüftung, hab da noch was an Material da von alten Serverschränken und die Schläuche gehen direkt vom Leerrohr in den Schrank. Packt die Lüftung es im Sommer nicht, kann ich ja „old shool“ einfach die Tür aufmachen. :)

      Der Temperaturmesser des DK misst doch die Durchlauftemperatur des Wassers, oder denke ich da jetzt falsch? Wenn die Umgebungstemperatur entscheidend ist, gäbe es ja auch Probleme, wenn der DK neben dem Becken in einem beheizten Raum stehen würde, oder?

      Kann mir schon vorstellen das ich den Schrank im Winter bissel Wärmedämmen muss, aber das wird kein Hexenwerk, kurzfristig vielleicht auch zuheizen, wenn alle Stricke reißen.

      Ich werde in der Einlaufphase (ca. Mitte Mai) genau beobachten, so lang wird noch renoviert und gebastelt.
    • Ich mache mir eher Gedanken darum, wie die Bakterien im Filter mit den Temperaturen fertig werden. Vor alle, wenn der Filter draussen steht. Klar das Wasser läuft durch, aber ich könnte mir ach vorstellen, dass es bei Frost dem Gehäuse nicht gerade zuträglich ist. Ausserdem können die Filterbakterien ja auch nur arbeiten, wenn die Temperaturen für sie auch erträglich sind. Wenn draußen also klirrende Kälte herrscht, kühlt das Becken ja auch ohne den Kühler dauerhaft runter. Ich rede jetzt mal von einer längeren Phase und nicht von wenigen Tagen. gut, gab es in der letzten zeit nicht mehr so oft aber was nicht ist, kann ja auch mal werden.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)