Eisen-Sulfat-Monohydrat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eisen-Sulfat-Monohydrat

      Hallo alle zusammen. Als Axolotl Neuling, der schon kräftig das Forum durchforstet hat, bin ich an einer Frage hängen geblieben:

      Warum enthält Axobalance Eisen-Sulfat-Monohydrat (FeSO4 H2O, 40g pro 1KG), wenn Eisen in schon geringsten Mengen vermieden werden soll? Gibt es einen sehr niedrigen, aber notwendigen Wert für Eisen (irgendwie muss ja auch beim Axolotl das Hämoglobin etc. gebildet werden) oder macht es einen unterschieden in welcher Bindung, also als Oxid oder als Sulfat, das Fe vorliegt?

      LG Sven
    • Nachtrag (ich war zu langsam zum Editieren):

      Selbst Fe Werte von 40mg/1kg sind im Vergleich mit Wasserwerten von "nicht Axolotl Becken" von ca 0,1 – 0,2 mg/l Fe gigantisch und passen nicht in mein Verständnis von einem Eisen freien Becken.

      Bitte das hier auch komplett kritikfrei verstehen. Es wird bestimmt seinen Grund haben, warum so viele auf Axobalance schwören. Und die Erfahrung scheint ja auch bestätigt zu haben, dass es nicht zu Problemen kommt bzw. der Eisen-Sulfat Wert genau so gewollt ist.
    • Axogravel wurde mit der Maßgabe entwickelt, für Axolotl geeignet zu sein.
      Dementsprechend ist auch das Eisen entsprechend gebunden.
      Mit viel Geduld sollte die Suchfunktion weitere Antworten dazu zeigen, auch zu zweiwertigen und dreiwertigen Eisen. ( Sorry, keine Lust zu wühlen)

      Du wirst hier aber keine genaue Aussage zur Herstellung erwarten können und sicher auch nicht wollen.
      Kein Tag hat genug Zeit, wenn wir uns nicht genug Zeit nehmen :cool:


      Viele Grüße aus der Oberlausitz
    • Hallo Sven. Bzgl. deiner Futterfrage. Die Axobalance in der jetzigen Form gibt es seit einigen Jahren schon. Sie wurden von Wissenschaftlern speziell für Axolotl entwickelt. Viele namhafte Forschungslabore inEuropa setzen sie ein, ebenso wie zigtausende Axolotlhalter. Das impliziert ein gewisses großes Vertrauen in das Produkt.
      Besagte 40 mg pro Kilogramm Eisen-Sulfat-Monohydrat werden dem Produkt als “Zusatzstoff” hinzugefügt. Das heißt, dass diese Menge pro Kilogramm fehlt und ergänzt werden musste, um den Ansprüchen der Tieregerecht zu werden und unter wissenschaftlicher Abwägung der Beteiligten nicht nur als unbedenklich, sondern notwendig betrachtet wird.
      Da dieser Prozeß beendet ist und sich mangels neuer Erkenntnisse keine Notwendigkeiteiner erneuten Diskussion mit Nichtwissenschaftlern darüber begründen lässt, bitte ich dich, es einfach hinzunehmen. Mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen Deklarationsdaten würden eh nicht preisgegeben.

      Genieße den Heiligen Abend; hoffentlich nicht alleine und...

      173.jpg
      Viele Grüße, Hartmut

    • Danke für die Antwort.

      ich rede aber von Aquaterratec Axobalance Pellets und nicht von dem Bodengrund.
      Die Suchfunktion hat einiges zum Thema Eisen (u.a auch zweiwertig / dreiwertig) ausgespuckt, genauso auch zum Thema Eisen + Wasserwerte --> immer mit dem Ergebnis, dass man von Eisen in jeglichen Mengen und Formen Abstand halten soll, auch wenn selbst der Hersteller das Produkt als Axolotl geeignet angibt (habe aber evtl. etwas übersehen und lasse mich gerne besseren belehren).
    • Sven0816 schrieb:

      ich rede aber von Aquaterratec Axobalance Pellets und nicht von dem Bodengrund.
      Zu Ersterem hast du halt meine Antwort bekommen. Aquaristische Hersteller haben keinerlei Ahnung, was axolotlgerechte Produkte sind.

      Sven0816 schrieb:

      ass man von Eisen in jeglichen Mengen und Formen Abstand halten soll
      Das stimmt so nicht ganz. Die Menge macht das Rezept. Zweiwertiges Eisen oxidiert in Wasser sofort in 3wertiges und ist dadurch nicht mehr axotoxisch.

      Wie auch immer, ich bin jetzt, heute am 24.12., um 17.38 Uhr....... weg. Bye.
      Viele Grüße, Hartmut

    • Hallo Sven,
      Ich bin leider nur mit etwas Schulchemie ausgerüstet und kann Dir Deine Fragen wirklich nicht beantworten. Aber auch diejenigen, die das können werden heute sicherlich nicht im Forum derartige Fragen diskutieren wollen.
      Das hat sicherlich Zeit, bis nach den Feiertagen. ;)
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)



    • Nochmal, das war eine reine Verständnisfrage, ohne jegliche Art der Bewertung noch dem Wunsch irgendeine Diskussion (im Diskussionsboard ) anzuzettlen.
      Ich zweifel ja auch garnicht an, dass das Team um Axobalance, das Fachwissen und damit damit ihre Gründe dafür haben, warum sie das Produkt so entwickelten. Ich wollte eigentlich nur wissen, ob jemand den Grund dafür kennt, da ich ihn nicht kenne und noch weniger verstehe.

      Das war auch keine dringende Frage, sondern eher ein, ich schreib es mal eben rein, bevor ich es wieder vergesse.

      in diesem Sinne, euch allen also einen schönen Heiligabend.


      LG Sven
    • Hallo Sven,

      die Formulierung wurde durch Futter- und Molchexperten vorgenommen. Was die Vitamin- und Mineralvormischungen anbelangt, so muss das Futter in der Lage sein, eine vollwertige Ernährung zu ergeben, so wurde es jedenfalls als Vorgabe benannt. Aus dem Grund sind alle notwendigen Bestandteile mit eingebracht worden. Das Eisen natürlich auch dazu gehört, ist ansich klar, aber was genau damit beabsichtigt wird, kann ich nochmal explizid nachfragen. Je nach Charge und Jahreszeit variieren die Werte onehin, da die Rohstoffe entsprechenden Schwankungen unterlegen sind.
      Bei der Sichtung der aktuellen Werte bin ich eben aber auch ein wenig ins Überlegen gekommen, ob ich nicht bei der Erfassung der Werte seinerzeit verrutscht bin. Wie gesagt, werde ich es nochmal abklären.

      Viele Grüße,
      Frank
    • Hallo,

      was ich so schonmal finden konnte ist, dass Eisen-Sulfat-Monohydrat nicht gleich Eisen ist, sondern nur zu einem Bestandteil von ca. 30% Eisen beinhaltet. Damit wären es ca. 12mg/kg, das entspräche einem normalen Eisengehalt von Hünerfleisch.

      Viele Grüße,
      Frank
    • Hartmut schrieb:

      Sven0816 schrieb:

      ich rede aber von Aquaterratec Axobalance Pellets und nicht von dem Bodengrund.
      Zu Ersterem hast du halt meine Antwort bekommen. Aquaristische Hersteller haben keinerlei Ahnung, was axolotlgerechte Produkte sind.

      Sven0816 schrieb:

      ass man von Eisen in jeglichen Mengen und Formen Abstand halten soll
      Das stimmt so nicht ganz. Die Menge macht das Rezept. Zweiwertiges Eisen oxidiert in Wasser sofort in 3wertiges und ist dadurch nicht mehr axotoxisch.
      Wie auch immer, ich bin jetzt, heute am 24.12., um 17.38 Uhr....... weg. Bye.

      Hallo Frank. Danke für die Antwort.

      Als Neuling, der je nach Forum Beitrag oder Buch jetzt teils sehr unterschiedliche Aussagen zu Problemstoffen bei Axolotl und deren Grenzwerten bekommen habe, versuche ich für mich ein bisschen mehr Licht ins Dunkle zu bringen.

      Laut Hartmut, den ich aber anscheinend falsch verstanden habe, ist 2-wertiges Eisen nur theoretisch problematisch, da es im Wasser zu 3-wertigem Eisen oxidiert und dieses keine Probleme (in jeglichen Mengen?) verursacht.
      Dann verstehe ich aber nicht, welches Eisen die Kiemennekrose hervorruft bzw. warum generell von Eisen bei Pflanzendüngung abgeraten wird, wenn es anscheinend Formen gibt, die unproblematisch sind.

      Als Beispiel sollte dann doch Wasserunlösliches Fe2O3, Inhaltsstoff der JBL ProFlora 7(+13) Tonkugeln unproblematisch sein. Laut JBL sind sie ja auch für Axolotl zugelassen, wobei ich ja bei den Pallets sehe, dass man sich da nicht unbedingt darauf verlassen sollte.
    • Ich bin mir nicht sicher, aber es gab erst kürzlich Probleme bei irgendwelchen Tonkugeln oder Granulat. Ich bin da wirklich extrem vorsichtig. Und wenn es um Dünger geht, ganz besonders. Viele Hersteller machen ja auch keine Angaben zu Inhaltsstoffen oder man muss Chemiker sein, um das alles zu verstehen.

      Ich halte mich einfach an die Regel, dass nur Wasser, Gravel, Pflanzen, Filter und Höhlen ins Aquarium gehören. Die Düngung übernehmen die Tiere. ^^
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)



    • Sven0816 schrieb:

      . Laut XXX sind sie ja auch für Axolotl zugelassen,
      Ich würde einfach jetzt mal auf hier hören, denn wir habe hier Mitglieder im Krankheitsbord, die sich bestens mit all diesen Stoffen in Bezug auf unsere Tiere auskennen, da sie auch an ihnen forschen. Unsere Christina z. B. und unsere Frau Dr. Sarah Strauß, die das Ambystoma mexicanum Regenerations Center leiten. Daher kommt unser Wissen hier im Forum. Eine bessere und aktuellere Quelle gibt es nicht.

      In übrigen, vermeiden wir hier tunlichst seit längerer Zeit Namensnennungen von Firmen und Geschäften und möchten uns aus rechtlichen Gründen zu solchen Produkten nicht weiter äußern.

      Lass(t) einfach alles weg was Zusatzstoffe beinhaltet, die Tiere brauchen sie nicht ,wenn sie "sachgemäß" und regelmäßig gefüttert werden. ... solche Stoffe können eher auf kurz oder lang schaden, siehe die ganzen Zusätze die empfohlen werden für Fischaquarien und so auch zu oft für die Axolotlhaltung, den Fischen schaden sie nicht - aber Axolotl erkranken, vielfach nachgewiesener im Krankheitsboard, davon.

      Ich denke, damit dürfte jetzt auch alles verständlich erklärt sein. Axolotl hält man ohne jegliche Chemie im Becken, also ganz einfach. und unser Futter ist nicht nur unbedenklich, sondern in der Tat genau auf die Bedürfnise der Tiere abgestellt.
      Dazu zählt auch alles was das Wachstum von Pflanzen fördern soll. Egal was als Trägerstoff dient oder Bodengrund beigemischt wird, ein no go für unsere Tiere, firmen- und geschäftsunabhängig....

      Und was unterschiedliche Aussagen betrifft, die hier in Beiträgen zu finden sind, rührt daher, daß man in alten und wesentlich älteren eben solche Aussagen findet, weil dieses Forum inzwischen seit 2005 Besteht - für ein solches Forum eine megalange Zeit - und wir dank der wissenschaftlichen Erkenntnisse aus erster Hand hier nach und nach immer bestens versorgt werden mit immer neuen Erkenntnissen. So ist es nicht ungewöhnlich, daß man hier auf länger zurückliegende Aussagen trifft, die nicht mehr stimmen/aktuell sind. Deshalb auch immer auf das jeweilige Erstellungsdatum achten !

      Spätestens jetzt dürfte es jedem Leser klar sein, wieso wir hier ein so kompetentes Krankheitsboard haben mit einer ebensolchen kompetenten Betreuung. Dieses Wissen über Axolotl haben fast keine (normalen) Tierärzte, es sei denn, sie sind von unseren beiden, Christina und Sarah, inzwischen geschult und informiert worden über das Center.
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • Danke euch beiden für eure Antworten.

      Natürlich bin ich extrem vorsichtig bei Produkten, deren genaue Zusammensetzung ich nicht kenne, genauso wie bei Zusatzstoffen, deren Wirkung auf Axolotl noch nicht wissenschaftlich erforscht wurden. Wobei auch mir hier oft nicht klar ist, was für euch alles unter Zusatzstoffen bzw. chemischen Zusätzen zählt.

      Aber, dass hier ist alles rein theoretisch. Solange ich mir nicht sicher bin, dass etwas ungefährlich ist, kommt es natürlich auch nicht ins Becken!

      Deswegen auch hier die konkrete Frage zu Eisen-Sulfat-Monohydrat / Eisenoxid bzw. warum sind manche Eisenverbindungen in bestimmten Mengen erwünscht oder unproblematisch, andere jedoch nicht. Axogravel (ich hoffe die Produktnennung ist in Ordnung) wird ja teilweise, wie allgemein bekannt ist und in mehreren Threads hier im Board kräftig besprochen wurde, mit Eisenoxid eingefärbt und wurde als unbedenklich eingestuft.