Garnelen als Vergesellschaftungs- und Futtertier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Garnelen als Vergesellschaftungs- und Futtertier

      Hallo:)
      Wir haben vor uns bald ein Nanoaquarium anzulegen und darin ein paar Garnelen zu halten. Wenn es zu viele werden, würde ich diesen Überschuss einfach zu den Axolotl ins Becken geben. Die Garnelen stammen aus BD-freien Beständen, also brauche ich mir darüber keine Sorgen zu machen. Jedoch frage ich mich, ob ich diese Garnelenarten überhaupt zu den Lotl geben darf, da ich zu diesen noch nichts gefunden haben. Welche Arten wir genau nehmen, wissen wir noch nicht. Zur Auswahl stehen:
      -Yellow Neon Fire
      -Orange Rili
      -Green Jade
      -Blue Jelly
      -Blue Dream

      Ich wäre sehr froh, wenn mir jemand etwas zur Vergesellschaftung dieser Arten mit Axolotl mitteilen könnte :)
    • Gib mal über die Startseite "Vergesellschaftung" ins Suchfenster ein, da bekommst Du schon sehr viele Informationen.

      Allgemein zu sagen ist, dass Deine Idee so viele verschiedene Arten von Garnelen in einem Nanobecken nicht so prickelnd, da sie sich untereinander verpaaren. Auch weiß ich nicht wieviele Tiere Du in so einem kleinen Becken halten willst. Vielleicht hilft Dir diese Seite, falls Du Anfänger bist: garnelenaquarium.net/tipps/garnelen-haltung-anfaenger/
    • Ich möchte nicht alle Arten mischen. Die Arten stehen nur zur Auswahl. Davon nehme ich höchstens zwei verschiedene ;)
      Wenn ich Vergesellschaftung eingebe kommt dann meistens nur etwas zu den Red Fire Garnelen. Deswegen frage ich ja speziell wegen diesen Arten hier, da ich zu diesen nichts finde :)
    • Ich halte bereits einige Jahre verschiedenste Garnelenstämme, unter anderem die von dir genannten.
      Diese sind alles Farbauslesungen resp. Kreuzungen der Neocaridina und stellen die selben Ansprüche ans Wasser.
      Die Vermehrungsfreudigkeit hängt vom Stamm ab. (Selbst bei gleichen Wasser- und Haltungsperimeter kann dies bei gleichen Farbschlägen, aber unterschiedlichen Stammbäumen stark variieren)
      Lange Rede kurzer Sinn: Die Axolotl interessiert die Farbe nicht.