Mehrere Todesfälle und Bakterienvorfälle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mehrere Todesfälle und Bakterienvorfälle

      Hallöchen,
      Ich hab im letzten Jahr 4 Todesfälle gehabt.
      2 mal Organversagen
      1 mal Kiementhrombose und Bakterien
      1 mal völlig unklar

      Vor einem Monat hab ich nach mehreren Tests bei Exomed alle Tiere mit Genta behandelt.
      Das Becken gereinigt und anschließend alle Tiere wieder eingesetzt.

      Regelmäßig Werte überprüft und heute der Schlag 240 Nitrat also roter Punkt. Und ein Tier mit neurologischen Ausfällen.

      Habe alle schon vor dem Testen aus dem Wasser geholt. Wollte eigentlich nur diese dämlichen braunen Algen weg wischen.

      Ich frage mich immernoch ob es irgendwas gibt, was ich übersehen habe.

      Zum Becken: 200*50cm groß, Axogravel und Naturkies gemischt, Außenfilter Aquanova und Kühler Hailea, 4 Höhlen (3 Ton und ein Rohr), Sprudelstein, Einblatt, Bergpalme, Efeutute, und bis vorkurzem noch Wasserpest (hieß es glaub ich, ging aber beim reinigen kaputt), Temperatur zwischen 19 und 20 Grad, Algenreinigung alle 2 Wochen inkl Wasser auffüllen, Wasserwechsel alle 3-4 Wochen, Braunalgen oder Kieselalgen wie sie auch immer heißen, Led Beleuchtung, kein Deckel

      Futter: Axobalance 1mal die Woche

      Wasser: sehr kalkhaltiges Wasser aus der Leitung

      Besatz: 7 Axolotl

      Ich find den Fehler nicht, hat bisher keiner.
      Dateien
    • Hallöchen, erstmal :knuddel , was mir als erstes auffällt ist das du keine Wasserpflanzen im Becken hast die das Nitrat Verbrauchen. Zimmerpflanzen halten zwar gut und füllen optisch auf, aber für das Biotop taugen sie nicht. Daher evtl auch die Algen.
      Wir brauchen alle recht lange um Pflanzen zu finden die in unserem jeweiligen Aquarium halten, aber eigentlich finden wir irgendwann alle ein zwei Sorten die gehen. :)
    • Ich hatte sämtliche Pflanzen durch. Zuletzt war Wasserpest das Haltbarste. Denke auch das der Nitratwert kam, weil ich noch nix neues rein gepflanzt habe.
      Hatte zwischendurch ständig alle möglichen Pflanzen drin. Von Axolotlzucht, Aquateratec, privat gekauft, über Ebay. Etc. Alles tot nach spätestens nen halben Jahr. Hab nur noch nicht aufgefüllt, weil ich nach dem ganzen Theater sehr viel Geld los geworden bin und nun noch ein paar Tage warten muss. Dachte Efeutute reicht vorerst, da diese ja auch Nitrat abbaut, soweit ich weiß.

      Also war kein Dauerzustand bezüglich der Pflanzen.
      Dies erklärt max die Situation jetzt.
    • Hab jetzt nen anderes Becken organisiert, da ich mich nen kleines Stück verkleinern will. Diesmal auch nen Deckel mit LED neu dazu gekauft, sodass es etwas geschützter ist.
      Bau es die nächsten Wochen auf, aber dazu muss ich den Fehler finden. Überleg wirklich mein Leitungswasser testen zu lassen.
      Auch wenn man mir gesagt hat, dass die Quatsch ist.
    • Andere Frage.
      Wie hast Du das Becken gereinigt. Auch die Einlaufzeit erscheint mir zu kurz. Tiere aus dem Becken raus ist schon mal gut.
      Wie sehen die übrigen Werte aus?
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 01.08.2020 statt. ^^



    • In die Vergangenheit schauen können wir ja leider nicht. Das wäre halt das was mir zum Istzustand einfällt. Das es an den Pflanzenlieferanten liegt glaube ich nicht, bei mir halten nur Wasserpest eingepflanzt und schwimmend, Valiserien und Ludwigien. Bei vielen noch die Anubia aufgebunden. Wenn die Wasserpest geht würde ich davon halt viele besorgen, ist zum Glück ja nicht eine der teuersten.
    • Das Becken läuft seit weit über 2 Jahren.
      Es wurde nur gereinigt, neues Wasser rein und Filter ausgedrückt.

      Pflanzen gewaschen und mit Virkon S desinfiziert. Kies durchgewühlt mehrfach, abgesaugt und Wasser raus. Höhlen abgewaschen. Das war's schon.

      No2 bei 0
      GH 21
      KH 6
      PH 7,2
      Cl2 bei 0
    • Selbst mit nem Züchter oder so kann es nicht zusammen hängen. Die Tiere kommen von 4verschiedenen Aufzuchten.
      Und auch die verstorbenen Tiere sind von dreien.
      Wobei ich nicht alle wirklich als Züchter betiteln würde.

      Ich häng immernoch beim Leitungswasser fest.
      Mikobakterien sind es auch nicht, wurde getestet.
    • Bezüglich Pflanzen gehe ich beim anderen Becken komplett von Zimmerpflanzen weg und werde ausschließlich Wasserpflanzen nehmen. Denn auch da liegen meine Bedenken. Hab sie immer gereinigt und alles, aber irgendwie muss ich ja nach Ausschlussverfahren handeln.

      Vielleicht auch der fehlende Deckel?
      Hab hier die meiste Zeit drei Hunde und auch so fliegt da ja alles mögliche rein. Keine Ahnung
    • Du schreibst, dass Du das Becken gereinigt hast und den Filter ausgedrückt hast. Ich weiss selbst, wie lange ein so grosses Becken braucht, um leer zu werden. Kann es sein, dass abgestorbene Bakterien ins Becken geraten sind oder war der Filter zu lange ausser Betrieb? Das könnte ein Grund für für den extremen Nitratwert sein.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 01.08.2020 statt. ^^



    • Filter hab ich bis kurz vor leer am Becken gehabt.
      Becken fertig leer gemacht, Filter ausgedrückt und wieder aufgefüllt. Wasser eingelassen und ab dem Wasserstand wo der Ansauger im Wasser war, wieder zum laufen gebracht.
      Lag ca 40min dazwischen.

      Aber ich denke die Reinigung war zu groß.
      Hab alle 2 Tage gemessen, weil ich es geahnt habe, aber der Schlag war wirklich hart.

      Bereue es, nicht täglich gemessen zu haben.

      Diesmal weiß ich definitiv, dass es an mir lag. Ich war nicht genau genug.
    • Also ein 100% Wasserwechsel mit Filterreinigung ist schon ein massiver Schlag für die Bakterien. Dazu kommt das diese ab ~30 Minuten Stehzeit (keine Bewegung bzw Sauerstoff Zufuhr) absterben.
      Wenn du es schon geahnt hast, dann wäre es besser gewesen die Lotl solange in boxen zu packen, bei so einer großaktion wäre das auch durchaus angebracht gewesen :whistling:

      Edit: die Idee mit dem Deckel finde ich übrigens gut, wenn man Tiere hat landen so viele Tierhaare im Wasser, das glaubt man kaum.
      Konnte man damals mit dem Organversagen denn halbwegs sagen woran das lag? Vielelicht falsche Fütterung o.ä ?
      Und ein letztes: für mich persönlich sind 19-20 ° schon fast zu hoch. Man muss bedenken das auch der Kühler mal ausfallen kann (Stromausfall oder kaputt) und da dann schnellgenug bei "erhöhter" Temperatur gegen zu wirken ist fast unmöglich. Mein max im Sommer sind 18,5. Aber bei diesem Punkt würde mir nicht jeder zustimmen, also mach das wie du es für richtig hälst.
    • Ich hab im ersten Moment nur im Kopf gehabt ne Std. Hab dann auch gefragt ob ich sie reinsetzen kann. War alles ganz schön viel.
      Mir dann später noch gedacht, hoffe die Bakterien reichen aus und alle 2 Tage Nitrat und Nitrit getestet.

      Aber hätte täglich messen sollen oder sie einfach draußen lassen.

      Hoffe das es alle überstehen, sind evakuiert und kommen auch erst wieder in ein Becken wenn es fertig ist und wieder neu eingefahren.
    • Fehler macht jeder Mal, deswegen sollte man sich jetzt auch nicht verrückt machen.

      Und um das klar zu stellen, wegen dem Organversagen und meine Frage ob es vielleicht an falsche Fütterung o.ä gelegen haben kann: das ist jetzt nicht nur auf dich bezogen, du sagst ja selber das manche Tiere nicht von qualitativ hochwertigen Züchtern waren.. das kann selbstverständlich auch eine Ursache sein, wenn die zu früh zu groß gezogen wurden um die schnellstmöglich zu verkaufen könnten da auch der Hase im Pfeffer liegen.
    • Bakterien kamen definitiv hinzu.

      Ja, ich würde einen einzigen Züchter als Züchter betiteln, aber davon sind mir 2 Tiere gestorben.

      Ich füttere ausschließlich Axobalance. Schnecken und Fische schon lange nimmer.

      Mein Kühler läuft auf Hochtouren. Daher 19 Grad.
      Alles darunter dauert ewig und dann springt er noch mehr an.

      Das andere Becken kommt jetzt in einen anderen Raum. Dort ist es nicht so heiß und weniger Sonneneinstrahlung.

      Das 2 Meterbecken bewege ich keinen Meter.
      Das verschenk ich wenn es sein muss, nur das es jemand raus trägt.
    • Ich hab seit Anfang 2017 Axolotl und innerhalb einer Woche alles Axolotlgerecht gemacht. Mich dann vergrößert usw. Ich hab sämtliche Behandlungen durch und Pflegetiere wegen BD behandelt. Hatten meine zum Glück noch nie.
      Genta kann ich im Schlaf ansetzen, genauso wie Salzbäder.
      Ich hab Tiere aufgepeppelt weil sie falsch aufgezogen wurden.
      Wirklich alles getan, diesmal habsch einfach nicht genau genug gehandelt.
      Vielleicht hat die Tiere auch die Behandlung oder so geschwächt, ich hab keine Ahnung.

      Ich weiß mittlerweile fast alles, aber schaff es dennoch nicht, alle am Leben zu erhalten. Das frustriert mich, da ich 6 Jahre auf diese Tiere hingearbeitet habe.
    • Das kann ich sehr gut verstehen, wenn man sein bestes gibt und trotzdem alles den Bach herunter geht. Ich hatte ein ähnliches Problem mit teuren L-Welsen. Ursprüngliche in einem rechteckigen 160L lief alles super aber als ich mich vergrößert habe auf ein 190L Eckaquarium ging alles nur noch bergab. Die Einrichtung war wesentlich schöner für die Tiere aber mir sind immer wieder Welse aus unerklärlichen Gründen gestorben. Habe viel Kontakt mit anderen L-Wels Haltern und Züchtern gehabt und alle zusammen haben wir nach Fehlern gesucht aber genau wie bei dir konnte niemand etwas konkretes finden. Ich habe es dann genau wie du gehandhabt, den verbliebenen bestand in ein kleineres (diesmal wieder rechteckiges) Aquarium gepackt und rate mal... Seit dem habe ich keine Probleme mehr.
      Ich habe auch alles neu aufgesetzt, neuer Filter etc. Woran es jetzt im Endeffekt gelegen hat weiß immer noch keiner aber so ein "total Umzug" scheint zumindest schonmal die Chancen zu verbessern das es jetzt wieder vorwärts geht.

      Wie du selbst sagst, wenn die Tiere eh schon angeschlagen sind (wegen Behandlung) dann sind sie natürlich auch wesentlich anfälliger.
      Sich selber dafür die Schuld in die Schuhe schieben bringt auch nicht viel, natürlich ärgert man sich massiv wenn ein Tier nicht einmal ansatzweise seine Lebenserwartung erreicht, aber du hast ja unter keinen Umständen böswillig gehandelt sondern versucht wirklich dein bestes zu geben! Das heißt auch nicht das immer alles perfekt lief, das schafft man doch garnicht, aber du hast dir ja offensichtlich Mühe gegeben und mehr kann man doch nicht verlangen.
    • Bis auf das jetzt, weiß ich, dass ich nix fahrlässiges getan hab. Ist im Moment allgemein keine einfache Zeit. Hab nicht nur meine Tiere verloren.
      Ich verkleinere mich schon allein, weil ich keinen neuen Besatz mehr möchte und ich schnell schwach werde, vorallem bei Tieren, welche am besten schnell gerettet werden sollten. Dann denke ich machen 50cm weniger, schon einiges an Pflegeaufwand aus und spart nen paar cm Platz und man bekommt nen bezahlbaren Deckel.
    • Ich denke es ist eine Mischung verschiedener Ursachen.
      Tiere, die aus nicht artgerechter Haltung übernommen werden, sind immer ein Risiko. Die Spätfolgen kann man halt schwer abschätzen. Ich denke, das sind oft die Fälle, wo es plötzlich zu Todesfällen kommt, die keiner erklären kann.
      Bakterien und die entsprechende Behandlung mit Antibiotika, schwächen die Tiere dann zusätzlich. Nicht Behandeln ist aber auch keine Option....

      Die Beckentemperatur finde ich absolut ausreichend. Die Obergrenze wird mit 20° C angegeben. Da ist ja auch schon eine Sicherung mit eingerechnet ;) . Mein Kühler ist auf 20° eingestellt. Da springt er nur so oft wie nötig an und kühlt das Wasser ausreichene runter. Vertragen die Tiere gut und such die Pflanzen werden nicht unnötig gestresst. Die sollen ja auch wachsen. Je niedriger die Temperaturen sind, um so schwieriger wird es mit der Auswahl der Pflanzen.

      Der totale Wasserwechsel ist natürlich ein großer Eingriff in das Biotop Becken. Vielleicht hast du den Filter nicht stark genug ausgedrückt, vielleicht sind Bakterien abgestorben und die Gifte im Wasser gelandet, vielleicht, vielleicht, vielleicht...

      Ich denke, das wird keiner mehr sicher herausfinden.
      Ich denke, du hast prinzipiell alles richtig und grundsätzlich keine groben Fehler gemacht :knuddel .

      Ich würde jetzt das Becken komplett plattmachen. Alles raus, alles desinfizieren und gründlich spülen und wässern. Dann alles neu aufsetzen und richtig viele Pflanzen einpflanzen. Der überwiegende Teil wären bei mir echte Aquarienpflanzen. Bergpalme und Einblatt sind, finde ich, nur zum Füllen der Lücken geeignet. Dann in aller Ruhe Einlaufen lassen. Lieber etwas länger als zu kurz ;) . Die Tiere solange einzeln in Boxen setzen. Meine stehen immer auf der Küchenarbeitsfläche neben dem Wasserhahn. Da kann ich immer mal zwischendurch einen Wasserwechsel machen. So bleiben die Temperaturen auch niedrig.
      Ob du unbedingt einen Deckel brauchst? Ich habe keinen und mein Becken läuft einwandfrei :) . Ich habe nur eine Gitterabdeckung drüber, wir haben eine Katze und ich möchte keine Sushi-Lotl...
      Mir wäre eine ausreichende Beleuchtung wichtig. Nur so können die Pflanzen ausreichend wachsen und Nährstoffe verbrauchen. Wenn es zu hell im Becken sein sollte ( jeder Lotl reagiert da anders, muss man beobachten), kann man mit Schwimmpflanzen oder einer Verschattung arbeiten.
      Ich persönlich verzichte auf einen Sprudelstein. Er kann den pH-Wert ungünstig beeinflussen in den er ihn in die Höhe treibt. Das mögen Lotl nicht so gerne ;) .

      In der Einlaufphase lasse ich den Kühler aus. Das mögen Die Pflanzen und die wichtigen Bakterien gerne.