Mal was zu Lesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mal was zu Lesen

      Es war im März 2020.
      Die Straßen waren leer, die Geschäfte geschlossen, die Leute kamen nicht mehr raus.
      Aber die Natur wusste nichts davon.
      Und die Blumen blühten weiter.
      Und die Sonne schien.
      Und die Schwalben kamen zurück.
      Und der Himmel färbte sich rosa und blau.
      Es wurde immer später dunkel und morgens kam das Licht früh durch die Fenster.
      Es war im März 2020.
      Die Jugendlichen studierten online.
      Und am Nachmittag spielte man im Haus.
      Es war das Jahr, in dem man nur zum Einkaufen raus gehen konnte.
      Alles wurde geschlossen.
      Auch die Büros, Hotels und Bars.
      Die Armee begann, Ausgänge und Grenzen zu bewachen.
      Es gab nicht genügend Platz mehr für alle in den Krankenhäusern.
      Und die Leute wurden krank. Und manche von Ihnen starben.
      Aber die Natur wusste es nicht und die Pflanzen trieben Sprossen.
      Es war im März 2020.
      Alle wurden unter Quarantäne gestellt.
      Alte und Junge,
      der Gesundheit wegen.
      Dann wurde die Angst echt.
      Aber die Natur wusste es nicht, und die Blumen blühten weiter.
      Es wurde wieder die Freude daran entdeckt, gemeinsam zu essen,
      zu schreiben und zu lesen, man liess der Fantasie freien Lauf und aus Langeweile wurde Kreativität.
      Manche lernten eine neue Sprache.
      Manche entdeckten die Kunst.
      Studenten büffelten für die letzte Prüfung, die noch für den Abschluss fehlte.
      Der Eine merkte, dass er getrennt vom Leben war und fand zu sich zurück.
      Der Andere hörte auf, mit Arroganz zu handeln.
      Der Eine schloss sein Büro und öffnete ein Gasthaus mit nur vier Personen.
      Der Andere verließ seine Freundin, um seinem besten Freund seine Liebe zu gestehen.
      Mancher wurde Arzt, um denen zu helfen, die es brauchten.
      Es war das Jahr, in dem man die Bedeutung der Gesundheit und des wahren Leidens erkannte und vielleicht auch seine eigene Berufung.
      Das Jahr, in dem die Welt am Ende zu sein schien
      Und die Wirtschaft den Bach runterging.
      Aber die Welt hörte nicht auf, sie erfand sich neu.
      Und die Natur wusste es nicht, und die Blumen ließen den Platz den Früchten
      Und dann kam der Tag , an dem allen gesagt wurde,dass der Notfall vorbei sei.
      Und dass dasVirus verloren hatte.
      Dass wir alle zusammen gewonnen hatten.
      Und dann gingen wir auf die Straße.
      Mit Tränen in den Augen.
      Ohne Masken und Handschuhe.
      Umarmten unseren Nachbarn als sei er unser Bruder.
      Und dann kam der Sommer.
      Weil die Natur es nicht wusste.
      Und die Welt drehte sich und das Leben ging weiter.
      Trotz allem.
      Trotz des Virus.
      Trotz der Angst.
      Trotz des Todes.
      Weil die Natur es nicht wusste.
      Und alle die
      Kraft des Lebens lehrte.
      Am Ende wird alles gut.
      Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende.
      :knuddel
      In diesem Sinne, beste Grüße Andreas :smok:



      A home without a cat ! is just a house
    • In der Tat, so ähnliche Gedanken habe ich auch manchmal, jetzt wo die Natur langsam wieder erwacht.
      Dann denke ich, die Bäume, die ergrünenden Büsche, die
      Frühlingsblümchen und die
      fröhlichen Vögel wissen von nichts von alledem und es geht einfach alles seinen Weg. :/

      Es ist schon eine erschreckende Zeit. Die Geschäfte sind geschlossen. Die Busse und Bahnen sind nahezu leer. 8|

      So ein kleines Virus, nur unter einem Elektronenmikroskop zu sehen, stellt nun alles in Frage, was wir Menschen für sooo wichtig erachten.
      Profit und Konsum sind eben nicht das Wichtigste im Leben.

      Da ich ab morgen nun auch von zuhause aus arbeite, kann ich mich neben der Arbeit jetzt noch ein wenig an den fröhlichen Piepmätzen an meinem Futterhäuschen erfreuen und auf diese Weise etwas Abstand zu dem Rest erhaschen. :)
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Das stimmt. :thumbsup:
      Schauen wir mal, wie lange es dauert, bis wieder Normalität eintritt.
      War heute das 2.Mal in dieser Woche vergeblich im Supermarkt, um ganz normales Brot zu besorgen. Keine Chance, alles weg. Hab aus Verzweiflung ein Päckchen Milchbrötchen mitgenommen. Unfassbar. ?(
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Sehe ich genauso, @Lyliana.
      Ich glaube, die meisten haben's wirklich nicht verstanden.
      Einerseits nicht, dass wir keinen Versorgungsnotstand bezgl. der Lebensmittelversorgung haben und andererseits gehen die Menschen in Bezug mit der Pandemie m.E. zu locker um.
      So stand gerade heute in der Kassenschlange ein junges Pärchen direkt und unmittelbar in meinem Rücken.
      Bei all den bisher angeordneten Maßnahmen zeigt es mir, dass die Ernsthaftigkeit leider noch nicht bei jedem angekommen ist.
      So blöd das auch klingt, aber gerade Hamburg wird für den norddeutschen Raum als Hochburg benannt (gemessen an den nachgewiesenen Infektionen pro Einwohner). Da bin ich schon sehr froh, z Zt. nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren zu müssen und von zuhause aus arbeiten kann.
      Dennoch muss ich hin und wieder auch mal in den Supermarkt, wenn auch zuletzt nahezu umsonst ... :pinch:
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Ich glaube ein Problem ist das man Corona nicht sehen kann und man die Krankheit auch keinem ansehen kann. Wäre es wie früher bei den Pocken oder der Pest wo man schon auf einem km sehen und riechen konnte das einer infiziert ist und die Toten als Mahnmahl auf der Straße lagen denkt man nach.

      Jetzt ist Corona nur eine Nachricht im Fernsehn die wie ein schlechter Horrorfilm anmutet und die man nicht richtig fassen kann weil man ja davon nichts sieht.

      Ich hoffe es wird verstanden was und wie ich das meine.
    • luxus,Komfort,lebensmittelverschwendung,ignoranz,Egoismus und Hochmut.

      Diese gilt es zu zügeln.

      Lebensmittel werden rücksichtslos verschwendet.

      Da bekommt ein Päckchen Mehl was nicht mehr im Regal steht ,auf einmal ne ganz andere Bedeutung :thumbup:

      Prestige steht auf einmal hinten an.Lebensmittel bekommen mehr Beachtung.

      Nur leider, wird wieder nur an sich gedacht.

      Wenn alles rum ist fliegen die Lebensmittel in den Müll weil sie abgelaufen sind.

      Hauptsache : mein Keller is voll

      :frech:
      In diesem Sinne, beste Grüße Andreas :smok:



      A home without a cat ! is just a house
    • @Rewana und @Andreas1967, ihr habt (leider) beide total Recht. :wacko:
      Seit heute ist tatsächlich eine Ausgangssperre im Gespräch.
      Montag soll ein Gespräch mit der Kanzlerin anstehen.
      Wenn, kann/wird es ganz schnell gehen.

      Alleine in Hamburg gab es seit gestern 90 !! Neuinfektionen. 8|
      Da sage ich nur, die Einschläge kommen dichter.

      Aber, immerhin ist es mir heute tatsächlich gelungen, ein Päckchen Brot zu ergattern.
      Meine nächste Aufgabe ist nun Küchenpapier.
      Mal schauen, wie lange ich dafür brauche. :whistling:
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Keine Sorge, ich hab's schon richtig verstanden. :tat:

      Ist schon 'ne vertrackte Situation.
      Vor allem die Starrköpfigkeit und der Egoismus der Menschen macht mich nahezu sprachlos.

      Warten wir mal ab, ich befürchte nur, das noch strenger durchgegriffen wird. :huh:
      Blöd nur, dass ich nächste Woche frei habe und in der Zeit wichtige Dinge erledigen wollte.
      Darf man während einer Ausgangssperre eigentlich autofahren?
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Kommt drauf an wie stark ausgeprägt.

      Auf Arbeit munkelt man, man bekommt nen "Ausweis" zur Fahrerlaubnis.


      :keineAhnung:
      Ich hätte noch nie Ausgangssperre... Nur Hausarrest :frech:
      Was wir machen, definiert nicht, wer wir sind!
      Uns definiert, wie gut wir uns aufrappeln, wenn wir gefallen sind.
    • Lyliana schrieb:

      Ich hoffe ich darf zu meinem Gartengrundstück ;(
      Leider nein. :huh:
      Hab zwischenzeitlich gegoogelt.
      Einkaufen, Arztbesuche und Arbeitswege sind erlaubt.
      Gassigehen mit dem Hund ist nur im direkten Wohnumfeld möglich.
      Gärten, so hab ich gelesen, müssen dann wohl verwildern. X/

      Aber, wie @TomtesKeks schon angemerkt hat, kommt es natürlich auf die Anordnung an.
      Wenn jedes Bundesland selbst entscheidet, gibt es sicherlich Abweichungen.

      Wir müssen also abwarten.
      Ich schätze, eine Entscheidung wird es wohl nächste Woche geben ... ?(
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Es könnte sein, dass in Italiens Häfen die Schiffe für die nächste Zeit brach liegen, ... es kann aber auch sein, dass sich Delfine und andere Meereslebewesen endlich ihren natürlichen Lebensraum zurückzuholen dürfen. Delfine werden in Italiens Häfen gesichtet, die Fische schwimmen wieder in Venedigs Kanälen!

      Es könnte sein, dass sich Menschen in ihren Häusern und Wohnungen eingesperrt fühlen, ... es kann aber auch sein, dass sie endlich wieder miteinander singen, sich gegenseitig helfen und seit langem wieder ein Gemeinschaftsgefühl erleben. Menschen singen miteinander!!!

      Es könnte sein, dass die Einschränkung des Flugverkehrs für viele eine Freiheitsberaubung bedeutet und berufliche Einschränkungen mit sich bringt,... es kann aber auch sein, dass die Erde aufatmet, der Himmel an Farbenkraft gewinnt und Kinder in China zum ersten Mal in ihrem Leben den blauen Himmel erblicken. Sieh dir heute selbst den Himmel an, wie ruhig und blau er geworden ist!

      Es könnte sein, dass die Schließung von Kindergärten und Schulen für viele Eltern eine immense Herausforderung bedeutet,...es kann aber auch sein, dass viele Kinder seit langem die Chance bekommen, endlich selbst kreativ zu werden, selbstbestimmter zu handeln und langsamer zu machen. Und auch Eltern ihre Kinder auf einer neuen Ebene kennenlernen dürfen.

      Es könnte sein, dass unsere Wirtschaft einen ungeheuren Schaden erleidet,... es kann aber auch sein, dass wir endlich erkennen, was wirklich wichtig ist in unserem Leben und dass ständiges Wachstum eine absurde Idee der Konsumgesellschaft ist. Wir sind zu Marionetten der Wirtschaft geworden. Es wurde Zeit zu spüren, wie wenig wir eigentlich tatsächlich brauchen.

      Es könnte sein, dass dich das auf irgendeine Art und Weise überfordert, ... es kann aber auch sein, dass du spürst, dass in dieser Krise die Chance für einen längst überfälligen Wandel liegt,
      - der die Erde aufatmen lässt,
      - die Kinder mit längst vergessenen Werten in Kontakt bringt,
      - unsere Gesellschaft enorm entschleunigt,
      - die Geburtsstunde für eine neue Form des Miteinanders sein kann,
      - der Müllberge zumindest einmal für die nächsten Wochen reduziert,
      - und uns zeigt, wie schnell die Erde bereit ist, ihre Regenaration einzuläuten, wenn wir Menschen Rücksicht auf sie nehmen und sie wieder atmen lassen.

      Wir werden wachgerüttelt, weil wir die Dringlichkeit selbst nicht erkannten. Denn es geht um unsere Zukunft. Es geht um die Zukunft unserer Erde.

      Genial was da so umher geht .
      Mal was anderes als der übliche Müll.

      :sup:
      In diesem Sinne, beste Grüße Andreas :smok:



      A home without a cat ! is just a house
    • Bayern hat jetzt eine Ausgangssperre und die anderen Bundesländer werden wohl nachziehen. Hier in NRW hat Leverkusen eine fast Ausgangssprerre und die Regierung will wohl am Wochenende über eine Ausgangssperre für ganz Deutschland nachdenken. Es kommt darauf an wie sich die Bevölkerung jetzt benimmt.

      Da aber die ganze Woche, auch weil schönes Wetter war, überall Party gemacht wurde, die Schilder an Spielplätze usw. nicht ernst genommen wurden und da lustig gespielt wurde und dann auch noch viele jüngere Menschen meinen es ist doch egal ob ich Corona kriege oder wen anstecke wird es wohl nur auf die harte Schiene gehen. Wir haben es selbst in der Hand gehabt und voll verkackt. Nicht alle - aber leider viel zuviele.

      Wir waren jetzt die letzten zwei Tage zuhause und werde es aucch noch bis Mitte Ende nächste Woche sein, dann müßte ich mal etwas frisches Gemüse und Obst haben. Sollte das nicht gehen gibt es eben eingekochtes Obst und Gemüse aus dem Tiefkühlschrank. Wir können einige Zeit jetzt aushalten ohne raus zu müssen.



      Andreas1967 dein Text ist toll.


      Die Luftbilder von Italien und China zeigen wirklich eine deutliche Verbesserung der Luftqualität und auch hier ist es sehr ruhig und still geworden. Dafür singen die Vögel umso lauter.

      Vielleicht sollten wir alle diese Krise nehmen um mal über uns nachzudenken.