Schnecken auf einmal inaktiv, Giftstoff im Wasser?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schnecken auf einmal inaktiv, Giftstoff im Wasser?

    Hallo zusammen!
    Wir haben ein kleines Problem, eigentlich sollten die Lotls am Wochenende einziehen.
    Das Becken läuft jetzt schon einige Monate, Wasserwerte waren bis her immer alle in Ordnung, der Nitritpeak ist schon vorbei.
    Die Lotl von Daisy sind auch schon seit knapp 3 Wochen in ihren Boxen und es geht ihnen gut.
    Allerdings sind vor 2-3 Tagen plötzlich alle ausgewachsenen Posthornschnecken auf die Seite gekippt und bewegen sich nichtmehr. Sie scheinen noch zu leben, aber seit Tagen kommen sie nicht aus ihrem Haus raus und bewegen sich nicht. Zuvor waren die jedoch relativ aktiv und haben auch gut ihre Eier verteilt. Den Blasenschnecken und dem Posthorn Nachwuchs (sofern man das erkennen kann) geht es jedoch gut. Kurz vorher haben wir nochmal 2 neue Pflanzen eingesetzt. Diese haben wir eine Woche gewässert, mit Virkon S desinfiziert, anschließend gut abgespült und nochmal 24 std gewässert. Die aktuellen Wasserwerte sind laut jbl Tröpfchentest auch in Ordnung.
    Als wir grade unterwegs waren um uns für die wichigsten Wasserwerte neue Tröpchentests zu kaufen (unser Koffer ist zwar noch haltbar aber die Flaschen sind schon relativ lange offen) damit wir eventuelle falsche Messwerte ausschließen zu können, wurde uns geraten für 24 Stunden Aktivkohle in den Filter zu geben um eventuelle Giftstoffe zu entfernen.
    Kann man das problemlos machen oder kann das dann noch zu mehr Problemem führen (Bakterien zerstören, schädlich für die Lotl o.ä.?).
    Wir möchten halt gerne ausschließen das etwas mit dem Wasser nicht stimmt. Die Lotls haben zwar auch jetzt schon Aquariumwasser und Leitungswasser gemischt in ihren Boxen und bisher ist denen nichts anzumerken. Ist allerdings halt auch verdünnt.
    Den restlichen Schnecken (auch von der Daisy) sitzen in unserem Schneckenbecken und denen geht es gut.
    Wir sind da jetzt etwas verunsichert.

    Also jetzt zur Sicherheit Aktivkohle rein und 24 laufen lassen? Noch irgendwas anderes machen? Oder einfach Lotls rein und Daumen drücken?

    Vielleicht weiß ja jemand was und kann uns weiterhelfen.

    Schöne Feiertage

    Gruß
    Semei
  • sie sind in einer extra Box mit frischem Wasser aber bewegen sich trotzdem nicht.

    Wir haben einen Wasserwechsel gemacht. Aber haben ja nach dem Wechsel die Werte gemessen ( nicht gleich danach ein paar Tage später) und da war kein Kupfer im Becken.
  • Elke schrieb:

    Bitte keine Aktivkohle rein. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob sie noch leben,
    setz sie einfach mal extra in eine kleine Box mit frischem Wasser.
    Warum keine Aktivkohle? Haben jetzt eigentlich immer gelesen: Aktivkohle "unnötig", "nicht machen" usw, aber nie warum. Auch hier im Forum wird zwar immer wieder gesagt "Unnötig aber zum rausfiltern von Medikamenten o.ä. manchmal sinnvoll". Bisher habe ich noch nichts von schädlichen Auswirkungen gelesen. Und da wir ja den Verdacht haben das wir uns irgendwie Gift- oder Schadstoffe mit den neuen Planzen bzw. beim Einpflanzen dieser (oder auch mit der wöchentlichen Schneckengurke) ins Becken geholt haben, wäre der Einsatz doch sinnvoll um das Thema ausschließen zu können oder?
    Wir wollen die Kohle ja auch nicht dauerhaft drin lassen (irgendwann gibt die ja die Stoffe auch wieder ab), sondern lediglich für 24 Stunden.
    Eine andere Idee außer irgendeinen Schadstoff haben wir halt nicht.
    Die Lotl sind bisher noch nicht im Becken. Sitzen immer noch in ihren Stapelkisten. Ins Aquarium setzten obwohl der Verdacht auf irgendwas "Böses" im Wasser / Becken wäre uns eigentlich zu Riskant. Sind wir da zu extrem?

    Die Schnecken sind auch, soweit man das erkennen kann, noch am Leben. Immer wieder findet sich im Quarantäneglas etwas Kot. Sie hängen auch nicht aus dem Haus oder stinken.
    Sie sind einfach absolut inaktiv und haben sich teils weit (fast ein cm) in ihr Haus zurückgezogen.

    Wenn jemand eine andere Idee oder Lösung hat, gerne her damit.
    Wir sind absolut überfragt.
  • Christina schrieb:

    ganz kurzfristig kann es gehen.
    Ansonsten muss ich das Rad ja nicht neu erfinden.
    Warum wenn überhaupt nur ganz kurzfristig steht hier gut beschrieben

    aquarichtig.de/Aktivkohle-im-A…rnung-von-Spurenelementen
    Jo, danke für den Link, paar nette Infos drin. Das Aktivkohle für den dauerhaften Betrieb ungeeignet ist wissen wir. Nur auch in diesem Text steht nicht das etwas gegen eine kurzfristige Filterung, um eben mögliche Schadstoffe zu entfernen, spricht.
    Und vor allem wüssten wir auch nicht was wir ansonsten machen sollten. Tiere einfach rein setzen?
    Alle sonstigen Wasserwerte sind ja vollkommen in Ordnung, einen neuen Nitrit Test haben wir uns auch besorgt (bekomme ich aber erst heute Abend) damit wir auch "abgelaufene" Tests verhindern können.
    Cu ist zwar teils in unseren Leitungen vorhanden, jedoch im AQ bei mehreren Test (auch verschiedenen) 0.

    Bei dem uns empfohlenden Aktivkohlepad handelt es sich um: "Sera super carbon". Die paar Euro wären uns die Gesundheit der Tiere allemal wert.
  • Wenn nicht gesichert ist das Schadstoffe drin sind, warum dann Aktivkohle...
    Es sollen ja Axolotl in das Becken und wenn Dein Leitungswasser nicht belastet ist, dann sollte es das Becken auch nicht sein wenn noch keine Tiere drin waren.
    Du schreibst ja, das Becken läuft bereits seit einigen Monaten und der Peak ist vorbei. Dam ist es ein frisch angesetztes Becken, wo der Peak zwar vorbei ist, aber ein stabil laufendes Becken ist es noch lange nicht. Der Peak kann noch geringfügig wieder steigen wenn das Wasser von den Tieren belastet wird - wäre nur natürlich, muß man dann halt beobachten.
    Aber mir erschließt sich halt nicht, warum auf Verdacht die AK zum Einsatz kommen müßte. Nur weil die Schneckchen nicht mehr herumschnecken ist kein Grund. Das kann andere Ursachen haben. Habt Ihr diese ev. gefüttert und mit was? Sind sie schon lange im Becken oder erst vor kurzem eingesetzt? Eine Umstellung kann auch eine Ursache sein. Oder daß das Wasser belastet ist durch die Fütterung.
    Liebe Grüsse von Elke

    - Anleitung Bodenmattenfilter
    - Anleitung für Kombi Bodenmatte
    - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
    Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
    <<---click
    VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
  • Also:

    Die Schnecken sind seit etwa 1,5 Monaten im Wasser gewesen. Haben auch schon einige Eier abgelegt. Die Hälfte davon ist irgendwann ins Nachzuchtbecken gewandert und ist nach wie vor putzmunter. In dieses Becken kommt aber auch immer wieder Wasser von dem großen Becken. Also eigentlich ist alles das gleiche außer die Temperatur. Die ist im großen 18 - 19 und im kleinen ca 21.

    Gefüttert wurde nur 2x eine abgebrühte Scheibe Gurke ohne Schale. Beides aber schon etwas her gewesen bevor das zu diesem Verhalten kam.

    Die Werte sind seit Wochen stabil.
    Dreck und abgestorbene Pflanzenteile sind auch immer wieder drin (die Schnecken haben ordentlich kot hinterlassen. Und die Pflanzen durch das neu einsetzten auch einige Blätter verloren und neue nach gebildet.

    Nitrit immer 0, Nitrat leicht erhöht.
    Also alles soweit in Ordnung.

    Becken stinkt auch nicht, hat keine Verfärbungen, keinen Film. Alles voll in Ordnung soweit man es sehen kann.

    Erst nach dem letzten Eingriff in das Becken kam es zu dem inaktiv werden dieser 5 Schnecken. (Eine lebt definitiv noch, kommt aber auch nicht raus).
    Was haben wir gemacht:
    Die Efeutute welche mit den Schnecken ins Becken kam (vorher ein garantiert Blattglanz freier Nachzuchtableger von der Daisy) haben wir wieder entfernt weil ein paar Blätter glasig wurden und ja theoretisch giftige Stoffe daraus ins Becken kommen könnten, und sie vor allem gammelte.
    Ansonsten haben wir zwei neue Pflanzen in das Becken gepackt. Eine Anubia und eine dessen Name ich grade nicht dabei habe (aber eine normale aquariumpflanze, Stängel mit kleinen grünen Blättern... bacopa oder so, muss ich nachher nachreichen). Diese Pflanzen haben wir auch wie vorher ca 1 Woche gewässert, mit Vircon S desinfiziert und dann erneut für ca. 24 Stunden gewässert.
    Mehr haben wir an diesem Tag nicht gemacht. Einen Tag später kam es dann zu dem „umkippen und liegenbleiben“ der Schnecken.
    Erneut Werte gemessen, alles gut. Teilwasserwechsel gemacht, Schnecken bis auf eine raus, einen Tag gewartet, wieder getestet —> alles gut.

    Insofern ist die einzige Erklärung die wir irgendwie haben halt die, das wir bei diesem einpflanzen irgendwie Schadstoffe in das Becken gebracht haben.
    Alles andere ist ja nach wie vor gleich.

    Wir wissen sonst einfach nicht was jetzt zu machen ist.
    Irgendwas muss ja passiert sein, sonst wären nicht alle 5 Schnecken von heute auf morgen umgekippt. Auch wenn die 2 Blasenschnecken davon unbeeindruckt sind.

    Die Kohle war so unsere letzte Idee um Gifte einfach ausschließen zu können. Gerne machen wir auch was anderes.

    Nur was? Bessere Ideen oder Möglichkeiten? Gerne her damit.

    Die genauen gemessenen Werte habe ich grade auch nicht dabei, aber es ist der große jbl Testlab Koffer und alle Werte mehrmals kontrolliert im Laufe der Wochen.


    Die lotl sollten ja nu auch nicht dauerhaft in der Box sitzen. Zumal sie pallets in den Boxen verweigern und nur mit Würmern zu überzeugen sind.

    Und falls die Frage aufkommt. Die lotl haben wir erst geholt als das Becken schon über 6 Wochen ohne irgendwelche Auffälligkeiten (und mit Schnecken) gelaufen ist. Und nu stehen die seit 3 Wochen aufm Tisch und warten ;).



    So, ich glaube das war alles wichtige an Infos die ich geben kann. Ich hoffe wir finden eine Lösung.

    Gruß und schöne Ostern an alle.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von semei ()

  • 7,4-7,6


    Schnecken und lotl die ja im ähnlichen Wasser (nur verdünnter) sitzen machen ja keinerlei Anzeichen von irgend einer Beeinträchtigung.
    Darum die Vermutung von einer zusätzlichen Verschmutzung des großen Beckens.

    Die Quarantäneschnecken haben jetzt auch seit 3 Tagen nur noch frisches Leitungswasser und kommen trotzdem nicht raus. Was ja auch gegen falsche Wasserwerte sondern eher für Vergiftung oder so spricht oder?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von semei ()

  • Mhm, das ist für Posthörnchen okay.
    Puh, das ist echt knifflig.
    Also leben tun sie ja noch, wenn ich dich richtig verstanden habe (wären sie tot, würden die Häuser bald kalkweiß sein), Wasserwerte stimmen, waren es Bio-Gurken, die Du verfüttert hast oder könnten die gespritzt gewesen sein?

    Schau mal hier vielleicht findest Du etwas, wie den Befall mit Schneckenegel:

    heimbiotop.de/krankheiten_schnecken.html
    Liebe Grüße :D
    Jutta



    Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Axolotl-Novize () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Egel oder so habe ich bisher nicht gesehen. Teilweise ist so ein bisschen Sekret/Schleim in dem Glas.
    Kalkweiß ist es nicht. Sehen unverändert aus, sind ganz tief ins Haus zurück gezogen.
    Im Becken haben die noch raus geguckt aber lagen auf der Seite.
    Heute Vormittag war eine etwas draußen, habe vorsichtig mit Pinzette berührt, und sie hat sich dann wieder zurück gezogen.
    Also die lebt mindestens noch.
    Rest halt nicht zu erkennen weil extrem weit hinten.
    Ab und zu halt kot im Glas (Wechsel ja täglich Wasser da drin).


    Gurke war keine bio. Da waren wir leider zu Unwissend. Hatten halt immer Schale ab und überbrüht. Nu wissen wir das die auch drinnen mit Pestiziden voll sein können.
    Darum auch Verdacht auf Vergiftung.

    Aber wirkt das erst einige Tage später?
    Und nur bei den posthörnern?
    Auch iwi komisch.
    Und es ist wirklich genau nach dem neu bepflanzen aufgetreten.
    „Lange“ nach der Gurke.
    Also eher noch Reste von iwelchen Mitteln an den Pflanzen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von semei ()

  • Ich würde Euch echt gern weiter helfen, weiß aber auch den Grund nicht. Bei uns stirbt zwar auch mal die ein oder andere Schnecke, aber die Population ist ja insgesammt recht groß. Die Schneckenseite kannte ich bisher gar nicht. Ist aber wirklich interessant.

    Unsere Schnecken bekommen kein Bio. Ich schäl die Gurke nur. Wird auch nicht überbrüht. Die können einiges ab, da ich sie nur als Reinigungspersonal bei den Guppys mit drin habe. Sie ernähren sich ja, wie die Garnelen auch, von den Resten und eventuell den Algen. Planarien und Egel habe ich noch nicht gesichtet.
    LG Ines ;)

    Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

    Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 06.07.2019 statt. ^^



  • Kupfer hast du ja schon ausgeschlossen, hast Du mal auf Blei getestet, in manchen Altbauten sind ja noch Bleirohre verbaut, ist jetzt nur ein Stochern im Nebel, aber wer weiß.
    Posthörnchen ernähren sich in der Regel von abgestorbenen Pflanzenresten, Algen und organischem Bodenmulm. Abgekochte Biogurken kenne ich eher von Garnelen.

    Auch Planarien oder Strudelwürmer können Probleme bereiten. Aber viel mehr fällt mir auch nicht mehr ein.
    Liebe Grüße :D
    Jutta



    Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
  • Keine planarien usw zu sehen.

    Ein relativ erfahrener Garnelen und Schnecken Händler hat die Schnecken auch angeguckt. Nichts auffälliges.

    Blei bisher nicht getestet, aber es gab ja auch die Wochen vorher nie Probleme.
    Und das nur die Großen drauf gehen aber die Babys und die Blasenschnecken es nicht interessiert (genauso wie das 2. Nachzucht Becken) ist das eher unwahrscheinlich oder?

    Deswegen ja die Überlegung mit Gift oder sowas.
    Und darum die Überlegung das einfach mal 24 Stunden mit der altivkohle laufen zu lassen um das einfach auszuschließen.
    Wäre denn die Kohle schädlich für lotl?
    Die würden ja auch nicht direkt mit dem Wasser beim filtern in Berührung kommen.
    Der Plan war:
    24 mit Kohle filtern,
    Tag drauf noch mal Wasser testen, wenn alles ok, lotl rein.

    Werte danach würden wir ja sowieso noch mal testen. und sollte später dann noch mal nitrit Ansteigen, dann können wir die lotl auch wieder in die Boxen setzen.

    Ansonsten halt keine Ahnung was wir sonst noch machen können ...

    Gurken gingen die übrigens gut drauf ab ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von semei ()

  • Also zu der Aktivkohle wurde ja schon genug gesagt und ich kenne mich damit zu wenig aus,
    aber bei den Schnecken bin ich jetzt mit meinem Latein am Ende, vielleicht sind sie auch einfach nur alt und am Ende Ihrer Lebenszeit?

    Sorry, ich bin hier von der Beratung her raus, da mir nichts mehr einfällt, bin aber gespannt, ob es noch andere Ideen und vielleicht eine Lösung gibt.
    Liebe Grüße :D
    Jutta



    Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)