Heute in der Zoohandlung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heute in der Zoohandlung

    Ich muss das einfach mal loswerden:
    Ich stand heute Nachmittag in einer Zoohandlung an der Kasse.
    Vor mir ein Kunde mit einer kleinen Transportbox für Kleintiere.
    Darin ungefähr 4 oder 5 kleine süße Mäuse.
    Wie ich nunmal bin, sagte ich gleich, oh nein - die sind ja süß. Denn das waren sie ja auch.
    Darauf der Kunde: naja, geht so Das sind Futtertiere.
    Nachdem ich meine Gesichtszüge wieder unter Kontrolle hatte, fragte ich: für eine Schlange? Antwort: Ja. Ich: Aber, Sie wissen schon, dass Sie als Privatperson keine lebenden Wirbeltiere verfüttern dürfen? Er: was soll ich machen, die Schlange frißt keine aufgetauten Mäuse.
    Sprachs, zahlte und verließ das Geschäft. Die Kassierin machte nur ein bedröppeltes Gesicht. Ich hatte ihn noch ins Auto einsteigen sehen und für einen kurzen Moment daran gedacht, das Kennzeichen zu notieren. Aber - was hätte das genützt? Ich hätte die Beweislast, dass er lebende Mäuse verfüttert und damit gegen das Tierschutzgesetz verstößt.
    Bleibt nur zu hoffen, dass ich diesem Menschen nie wieder begegne. :cursing: :thumbdown: :beeiling:
    LG Nicole

    Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
    aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
  • Ich musste das mal mit ansehen ;( ;(

    Das arme Mäuschen hat so geschrien und an der Glaswand gescharrt ;(

    Ich war damals 8 oder so.... Ich hab den Mann gehasst und Schlangen auch... Dabei konnte die arme Schlange ja nichts dafür....

    Ich will sowas nie wieder sehen müssen
    Was wir machen, definiert nicht, wer wir sind!
    Uns definiert, wie gut wir uns aufrappeln, wenn wir gefallen sind.
  • Klar laut Tierschutzgesetz darf er das nicht.

    Ich versteh Dich sehr gut:

    Aber: seine Schlange hat Hunger, es ist durchaus artgerechtes Futter und auch wir verfüttern ja mitunter lebende Regenwürmer.

    Gut das sind keine Wirbeltiere, aber halt auch lebende Tiere und meine Bartagamen bekommen eigentlich ganz hübsche Wüstenheuschrecken als Lebendfutter.

    @Lyliana, das kann dann aber kein guter Tierhalter gewesen sein. In der Nähe des Bodensees gibt es ein wunderbares Reptilienhaus, die u.a. auch Schulklassen zeigen, wie die großen Würgeschlangen gefüttert werden, in der Regel haben die Schlangen ein paar Tage vorher unter Ausschluß des Publikums schon ein lebendes Ferkel oder Zicklein bekommen. Wenn die Schulkinder da sind, werden sie dann noch mit lebenden Mäusen und Küken gefüttert, allerdings per Pinzette, sodass es für das Futtertier recht schnell geht.
    Liebe Grüße :D
    Jutta



    Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
  • Ja, weiß ich ja. Und die Regenwürmer tun mir auch leid.
    Aber ich mache da schon einen Unterschied zwischen einem blinden und wirbellosem Regenwurm und einer süßen kleinen Maus.
    Letztlich frißt ja auch ein Vogel Regenwürmer oder Spinnen.
    Aber dann soll der Kerl doch wenigstens die Mäuse für seine Schlange selber züchten.
    Ich hoffe wirklich, so was nicht noch einmal mitzubekommen.
    LG Nicole

    Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
    aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
  • @Axolotl-Novize

    Nein das war er sicher nicht, was ich heut über Schlangenhaltung weiß und woran ich mich noch erinnere.... Weit entfernt.

    Er hat das Mäuschen am schwanz einfach langsam in die Box geschuppst und das war ganz verzweifelt.... Bis die Schlange irgendwann mal reagierte.

    Ich denke sie hatte vielleicht auch noch keinen Hunger, da es so lange dauerte... Allerdings schaute ich nicht auf die Uhr, und vielleicht kam es mir dann so ewig vor..... Aber es war furchtbar für mich damals ;( ;(
    Was wir machen, definiert nicht, wer wir sind!
    Uns definiert, wie gut wir uns aufrappeln, wenn wir gefallen sind.
  • Dann bleibt nur zu hoffen, dass es der Typ von heute wenigstens richtig macht, dass die Mäuschen nicht leiden müssen. Das war echt fies. Die waren so aufgeweckt und neugierig in der Box.
    LG Nicole

    Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
    aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
  • Meine Mantis hatte gestern ein Heimchen und hat es von hinten angefangen zu essen. Ich musste da den Raum mal verlassen... sie frisst es quasi bei lebendigem Leib auf. Knut knackt ja wenigstens drauf aber das kann die Mantis nicht. Deswegen könnte ich auch kein Tier halten, wo sowas u.U. notwendig wäre. Mir tat ja schon das Heimchen leid ;(
    Liebe Grüße, Katja
  • Katzen sind aber auch des öfteren grausam. Wenn bei uns Vögel durch das Katzennetz auf dem Balkon durch gekommen sind, haben sie den Vogel direkt geschnappt, mit rein genommen und dann zig mal gejagt. Wir haben dann immer in der ganzen Wohnung Federn gefunden. Sie haben das nur gemacht, wenn keiner da war. Ist halt Natur. Hartmut hat irgendwo mal geschrieben wie hoch entwickelt Regenwürmer sind und wie lange sie auch zerschnitten oder halt im ganzen im Axolotl noch leben.
  • Ihr mögt ja recht haben.
    Wenn ein Vogel durchs Katzennetz kommt, kommt er nicht wieder raus. Das Katzen mit ihrer Beute spielen ist bekannt. Mein damaliger Kater hat im Sommer immer die Nachtfalter auf dem Balkon gefangen, hat sie flugunfähig gemacht und dann zum "Spielen" reingebracht. Fand ich auch nicht lustig.
    Allerdings dachte ich auch, dass die Lotl die Regenwürmer kauen würden. Es macht jedenfalls den Anschein.
    Das alles tut der Sache trotzdem keinen Abbruch, das mich mein heutiges Erlebnis entsetzt hat. 8|
    Ich füttere meine Zwergkrallenfrösche auch mit Lebendfutter. Aber das sind Mülas, Artemien, Wasserflöhe usw.
    Und zugegeben, auch diese Tiere tun mir leid, wenn sie fröhlich im Becken rumschwimmen und ihre vermeintliche Freiheit genießen.
    Wie man's dreht und wendet, das eine ist Natur (z.B. Katzen) und das andere ist nicht nur verwerflich, sondern auch strafbar, nämlich das Verfüttern von lebenden Wirbeltieren durch nicht autorisierte Personen.
    Ich werde mich mal schlau machen, inwieweit sich das Zoogeschäft strafbar macht, wenn es z.B. lebende Mäuse verkauft, mit dem Wissen, dass diese als Futtertiere "verwendet" werden.
    LG Nicole

    Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
    aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
  • LotlKatja schrieb:

    Die hübschen Heuschrecken kann ich auch nur geben, wenn sie noch kleiner sind. Die Großen sind einfach schon Kategorie "Haustier" und wirklich hübsch :love:
    Ich seh dich da sitzen...
    "du bist Futter"
    "oh du bist süß - hallo Sarah willkommen"
    "du bist Futter"
    "du büßt auch Futter"
    "oh du bist ja aber eine ganz süße - lieber Oscar"

    :lach:

    Sorry


    Ja aber Mantis sind schon gemeine Biester.
    Da kann man eigentlich froh sein, dass wir Insekten nicht schreien hören (können).
    Ich wollte nicht von meinem Popo aus gefressen werden :/
    Was wir machen, definiert nicht, wer wir sind!
    Uns definiert, wie gut wir uns aufrappeln, wenn wir gefallen sind.
  • Ich schreib ja nicht so viel aber wenn ich lese da verfüttert wieder einer lebende Mäuse und ein anderer trauert darum, ist das schön und gut aber die Mäuse haben es besser, wenn die Eidechse, Schlange oder anderes getier vorher gehungert hat. Die Mäuse sterben schneller und nicht so qualvoll als wenn diese vergasst werden mit Co2, wo der totes Kampf deutlich länger dauert. Kleine pinkis werden in den meisten Einrichtungen lebendig gefrostet. Ich kenne dort jemanden der dort arbeitet.
    Ich könnte trozdem kein lebenden Maus verfüttern, ist für mich doch eher Haus Tier :love:
  • LotlKatja schrieb:

    Meine Mantis hatte gestern ein Heimchen
    Auch wenn es gerade eigentlich nicht das Thema ist, aber hierzu möchte ich etwas anmerken: Für Mantiden sind Heimchen laut meinen Erinnerungen aus meiner Halterzeit keine gute Nahrung. Googel mal bitte zum Thema Heimchenpest (nicht unbedingt die Bilder dazu). Denke mit Grillen oder noch besser Fliegen würdest du besser fahren.
    Lotl-Wichteln 2019 geht im vierten Quartal in die nächste Runde




    Die von mir geposteten Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung i. S. des Art. 5 GG dar.

  • Hallo,
    ich glaube es ist ein sehr heikles Thema, wo sich die Meinungen spalten.
    Ich finde es aber auch gar nicht gut, dass Mäuse als gedachte Haustiere verkauft werden, obwohl sie als Lebendfutter verfüttert werden. Meines Wissens darf eine Zoohandlung das nicht machen. Man gibt seine Mäuse in eine Zoohandlung, damit sie dort auf ihr zukünftiges Zuhause warten, weil sich die damaligen Besitzer übernommen haben und die Mäuse nicht los werden. Ich denke da an die damaligen Besitzer, was würden die sagen, wenn sie wüssten, dass ihre Tiere verfüttert werden?! ?(

    Ich habe selber jemanden kennengelernt, der Mäuse gezüchtet hat und sie bereits als Babys an Schlangen verfüttert hat. Das ist auch gar nicht schön, aber es bekommt wie bereits oben erwähnt, keiner mit was in den eigenen vier Wänden passiert.

    @Hamburger Axolotl ich kann dich durch aus verstehen. Mich würde so ein Ereignis auch mit nehmen... :keineAhnung:
    :rolleyes: <3
  • Den Tierhandlungen ist das meist sehr bewusst und auch egal, ob die Mäuse zum weiterleben gekauft werden, oder zum Verfüttern und ebenso bewusst ist es auch ihren Mäuselieferanten.
    Ich finde das auch nicht gut, aber wenn so ein Mäuschen auch nur 1,90 kostet, kann man sich den Verwendungszweck fast schon denken.
    Daß da was falsch läuft ist klar, aber ich finde es macht keinen Unterschied, ob man die Mäuse selbst züchtet und dann lebendig verfüttert oder sie kauft.
    Der jeweiligen Maus ist das egal und dem Tierhandel auch.
    Furchtbar ist es so oder so.
    Den Leuten die Mäuse an Tierhandlungen geben, ist dieser Umstand auch eigentlich bewusst, viele züchten extra dafür.
    Das ab und an mal jemand dabei ist, dem das nicht klar ist, ist wahrscheinlich aber nicht die Regel.
  • Jazzman95 schrieb:

    Meines Wissens darf eine Zoohandlung das nicht machen.
    Genau da werde ich ansetzen und mich informieren.
    In dem Moment, wo bekannt wird, welcher "Bestimmung" die Mäuse zugeführt werden, beginnt für mein Verständnis die Straftat, wenn die Tiere dann dennoch an nichtautorisierte Personen verkauft werden.

    Jazzman95 schrieb:

    @Hamburger Axolotl ich kann dich durch aus verstehen. Mich würde so ein Ereignis auch mit nehmen... :keineAhnung:
    Danke. :knuddel



    lolali schrieb:

    Daß da was falsch läuft ist klar, aber ich finde es macht keinen Unterschied, ob man die Mäuse selbst züchtet und dann lebendig verfüttert oder sie kauft.

    Der jeweiligen Maus ist das egal und dem Tierhandel auch.
    Furchtbar ist es so oder so.
    Aber genau dafür gibt es ein Tierschutzgesetz.

    Das es nicht einfach so geht, den Handel zu unterbinden, ist mir auch klar. Sieht man ja am florierenden Welpenhandel.
    Aber "einen auf den Deckel" hat der Laden verdient. Ob's was bringt, ist eine andere Sache. Am Profit wird's ja nicht liegen.
    Arme Mäuse. Ich muss noch immer an die kleinen süßen Dinger denken. ;(
    LG Nicole

    Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
    aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hamburger Axolotl ()