Männchen oder Weibchen? Zu dick?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • paar Dutzend bis paar hundert. Nein ---da wächst keins weil es nämlich nix gibt wovon die Jungen sich ernähren könnten. Und falls da wirklich welche schlüpfen sind die so klein das da ein erwachsener Axl schon ne Menge von wegsnacken kann

      Nen erwachsener Lotl kann LOCKER einen Kleinen in Abgabegröße fressen...das aber nur mal so nebenbei weil das nicht passieren wird.
      LG
      Hawki ( Marcus )
    • Ja das kommt hin. Als meine noch klein war, hat sie ihre ganzen Geschwister gefressen, wurde mir erzählt und weil sie dachten es wäre ein Junge, haben sie ihn Hannibal Lecter genannt :D
      Jetzt ist sie eine Hanniballa :D
      Ok dann bin ich erstmal beruhigt...sollte ja dann mit den Auffressen in den Genen liegen :P
    • Ich komme auch mal dazu:
      Wie schon gesagt wurde, ist Dein Becken gross genug. Da kannst Du getrost noch 2 oder 3 Tiere dazutun. Solltest Du Eier im Becken haben, stellst Du die Fütterung ein. Entweder werden dann die Eier gefressen oder die geschlüpften Larven. Die sind so klein, dass bekommst Du gar nicht mit. Für die Weibchen ist es aus gesundzeitlicher Hinsicht wichtig, dass sie ihre Eier loswerden.
      Und auch bitte keine ROTwürmer füttern, sondern den "normalen" Regenwurm (Dendrobena). Bekommst Du in jedem Angelgeschäft.
      Da Du bereits mit einem DLK kühlst, stelle diesen lieber auf 18 oder 19 Grad ein. Wenn er auf 20 Grad eingestellt ist, schaltet er erst bei 21 Grad ein. Etwas kühler wäre besser.
      Leider hast Du zu Deinem Quarzkies nicht geschrieben, wie gross die Körnung ist.
      Ist Quarzkies nicht auch spitz? Das könnte nämlich auf Dauer zu Problemen führen, da die Tiere bei der Futteraufnahme auch immer Bodengrund mit aufnehmen.
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Ninebine schrieb:

      ...sollte ja dann mit den Auffressen in den Genen liegen :P
      Das liegt nicht an den Genen, sondern ist ganz einfach Natur.
      Axolotl legen mehrere hundert Eier.
      Stell Dir mal vor, aus jedem Ei würde ein überlebensfähige Tier entstehen. Dann gäbe es wohl mehr Axolotl, als Kaninchen oder Mäuse
      (abgesehen davon, dass die Tiere in ihrem natürlichen Habitat vermutlich ausgestorben sind, wofür allerdings der Mensch verantwortlich ist. Wer auch sonst?)
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Das beruhigt mich. :D
      Solange ich weiss, dass ich Dendrobena kaufe und verfüttere soll es mir egal sein, wie andere sie benennen.
      Falls ich daran denke, frage ich beim nächsten Mal im Angelladen. Die sollten es ja genau wissen. :whistling:
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Daisy schrieb:

      ob noch andere Zusätze mit im Becken sind
      Kannst uns dazu noch etwas sagen?

      Und was möglichen Nachwuchs betrifft: In der freien Natur würde aus einem Gelege vielleicht ein Tier überleben. Durch die Haltung im Aquarium ist es fast unmöglich, dass auch nur eine Fluse überlebt. Nimmt man aber die Eier raus und separiert sie, liegt die Überlebensrate bei 99%.
      Selbst wenn also ein Weibchen nur 200 Eier pro Gelege hätte, diese nur jede 4. Woche eiern würde, könntest Du vor lauter Nachwuchs nach einem Jahr nicht mehr treten. Es ist also nur natürlich, dass die Eltern ihre eigenen Eier und Flusen fressen. Das hat nichts mit Kannibalismus zu tun, sondern ist so vorgesehen. Die Großen fressen die Kleinen.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 01.08.2020 statt. ^^