kann sich Axogravel verdichten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • kann sich Axogravel verdichten?

      In Vorbereitung der anstehenden Beckenrenovierung hab ich heute schon mal einen kleinen Teil von dem hübschen Ivory-Gravel gewaschen. Da der Gravel sehr, sehr fein ist, frage ich mich nun, ob sich dieser verdichten könnte, so wie ein Sandboden? Falls dem so ist, kann ich damit leben, muss es nur wissen, um darauf zu achten.
      "Ivory-Gravel-Verwender" ich bitte um Eure Erfahrungswerte. :)
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Umgraben solltest du trotzdem ab und an. Da reicht der Mulmsauger nicht aus. Es können sich anaerobe Stellen bilden. Diese sind dann schädlich für die Tiere, damit musste ich selbst Erfahrungen machen. Die Zehen hatten sich stark entzündet. Also einfach immer mal wieder umgraben. Überall wo sich anaerobe Stellen gebildet haben, steigen Luftblasen hoch, das kann dann schon ordentlich sprudeln.
      Liebe Grüße :kiss:
    • Aber beim Mulmen wird doch der ganze Gravel aufgewirbelt ist das nicht ausreichend?
      Umgraben mit Hand oder wie machst du oder ihr das dann?
      Und wie oft sollte umgegraben werden?
      Ich glaube Philippe hatte es auch nicht gemacht und nur gründlich gemulmt.

      Ich habe die Lotl jetzt noch ca 2 bis 3 Monate bei mir und dann gehen sie zu einen neuen Besitzer,
      sollte ich es noch vorher machen oder reicht es wenn ich den Gravel dann nach den ausräumen nur wasche und trocken backe?
    • Ich mache das mit den Fingern, unter den Höhlen, jedes Mal vor dem Abmulmen, zwischen den Pflanzen jedes zweite Mal vorsichtig. Bisher kamen keine Bläschen hoch, evtl. könnte ich die Abstände vergrößern, aber geht ja schnell. Wenn Bläschen aufsteigen würden, würde ich das Wühlen intensivieren und dabei Abmulmen.
    • Fräulein Peanut schrieb:

      Umgraben solltest du trotzdem ab und an.
      Überall wo sich anaerobe Stellen gebildet haben, steigen Luftblasen hoch, das kann dann schon ordentlich sprudeln.
      Das mit den Luftblasen klingt ja gruselig.
      Bisher hab ich ja noch den feinen Kies drin. Luftblasen hatte ich bisher noch keine aufsteigen sehen.
      Aber gut, den Gravel lieber einmal mehr gut durchgraben.
      @Teal'C die Idee mit den Fingern zwischen den Pflanzen ist klasse. So bleiben die drin und der Grund wird trotzdem gelockert. :thumbup:
      Die Höhlen hebe ich ohnehin immer an und reinige darunter. Es sammelt sich vor allem in dem großen Iglu auch immer viel "Müll" an.
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Ich habe gerade ein Problem bei meinen Lotln, was vermutlich auf das nicht gründlich genug Säubern vor allem zwischen den Pflanzen zurückzuführen ist. Aussenherum und unter den Höhlen habe ich immer mit diesem "Kieswascher" sauber gemacht und dennoch sind mir erst die angematschten Zehen der Lotl aufgefallen und dann kam Pilz und dann fast der Exitus. Habe dann alles rausgerissen und sauber gemacht und obwohl keine Blasen aufgestiegen sind, war das Wasser kohlrabenschwarz wo die Pflanzen waren und somit wohl der Auslöser für die Bakterienflut.

      Also lieber immer und überall gründlich umgrubbern.

      P.s ich verwende gerundeten Kies ... noch
      Liebe Grüße, Katja

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LotlKatja ()

    • Da meine Tiere unheimlich gern gärtnern habe ich kaum noch eingepflanzte Pflanzen: 2 - 3 Bergpalmen für die Optik.
      Die Wasserpflanzen sind alle aufgebunden oder schwimmen. Damit habe ich beim Axogravel freie Bahn. Die Nährstoffe aus den Bömbchen kommen trotzdem bei den Pflanzen an. Und wenn eine Bergpalme mal wieder schwimmt, wird sie einfach an Ort und Stelle in den Boden gedrückt.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • Also nach dem gründlicheren reinigen und umgraben und mit den Fingern durchwirbeln habe ich kein braunes oder schwarzes Wasser gehabt auch keine Luftblasen, obwohl das Becken das letzte Mal am 23. September gründlich sauber gemacht wurde.
      Die Wurzeln der Pflanzen sahen auch ganz normal aus. Die Lotl sind seit März im Aquarium, scheint als hat er die kleinen Scheißer gut erzogen das sie nicht rumsauen.
    • Genau, das klingt gut. Je größer die Tiere werden, umso weniger fressen sie ja und umso weniger scheiden sie auch aus, von daher ist Wasserwechsel alle 4 Wochen und Umgraben bei Bedarf vollkommen ausreichend.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • Ich hatte anfangs auch immer jede Woche einen TWW gemacht.
      Den Werten hatte es nicht geschadet.
      Aufgrund der vielen Hinweise hier, bin ich aber dazu übergegangen, den WW nur noch alle 3 Wochen zu machen.
      Die Termine notiere ich mir sicherheitshalber im Kalender.
      Ich muss allerdings zugeben, dass ich mit einem Drittel Wasser manchmal nicht auskomme.
      Wenn ich so richtig im Reinigungswahn bin, kann es auch schon mal die Hälfte sein.
      Ich muss dann immer schnell aufhören, sonst sitzen meine Kleinen auf dem Trockenen. 8|

      Groben Schmutz, wie z.B. abgestorbene Pflanzenblätter (und manchmal auch große Bömbchen) keschere ich einfach raus.
      LG Nicole

      Ein Tier zu retten verändert nicht Welt,
      aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!
    • Hallo all,

      die Verdichtung eines Bodengrundes ist ansich immer möglich, es kommt halt auch darauf an, was sich an Ablagerungen zwischen den eingebrachten Bodengrund setzt und diesen damit zusätzlich verschließen kann. Ob Kiesgrund, Axogravel oder auch Sand, es ist letztlich immer möglich, wenngleich z.B. die Eigenschaften von feinem Sand diesen Effekt eher erzeugen werden.
      Ein Durchgrabben und Absaugen des Bodengrundes in angemessenen Abständen sollte daher immer mal durchgeführt werden, egal welcher Bodengrund Einsatz findet.
      Viele Grüße,
      Frank
    • Jeder Wasserwechsel ist ein Eingriff in das Biotop. Wöchentlicher WW ist definitiv zu viel. Ich weiß jetzt nicht wie viel Wasser Tim rausgenommen hat, aber so lange die Wasserwerte stimmten, war es zwar unnötig, aber okay. Bei mir, meine Tiere sind zwischen 25 und 30cm lang, gibt es alle 4 Wochen einen Teilwasserwechsel. Das reicht in meinem Becken locker.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)