Axolotl jagt Schnecken aktiv

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Axolotl jagt Schnecken aktiv

      Hallo zusammen,

      Ich benötige mal einen Rat von euch.
      unsere beiden Lotl haben sich (seit Juni) super eingelebt. Zumindest beschweren sie sich nicht ;)
      Beide sind inzwischen etwa 14cm groß und haben gute Proportionen. Ein Lotl ist zwar etwas träge aber eigentlich er so wie wir das erwartet hatten. Das zweite Tier ist eher die Sorte hyperaktiv ^^

      Von Anfang an haben wir etwas Zweifel was das Fressverhalten angeht was nun hier in diesem Thread gipfelt.
      Die 3-5 (kleine) Pellets pro Tier alle 2 Tage sind in Null komma nix aufgefressen und selbst eine Erhöhung der Dosis auf 7 Pellets ändert das nicht. Die beiden stürzen sich regelrecht darauf und zanken sich auch darum.
      Daran haben wir uns inzwischen gewöhnt, auch wenn es manchmal ziemlich wild zugeht im Becken.

      Jetzt haben wir wegen der Hygiene im Becken ein paar Posthornschnecken eingesetzt - extra recht große Exemplare weil wir dachten die werden vielleicht in Ruhe gelassen - mussten aber feststellen dass beide Axos ihnen sofort nachgestellt haben. Ich habe die Schnecken extra am anderen Ende des Beckens und an Pflanzen eingesetzt weil ich dachte dort sind sie erstmal sicher, aber sowie die Tiere im Becken waren sind beide Lotl aus den Höhlen gekommen und haben aktiv nach den Schnecken gesucht. Es hat nur wenige Minuten gedauert bis die größte Schnecke (>1cm Hausdurchmesser) im Maul des hyperaktiven Lotls war. Nach etwa 30 Sekunden war die dann verschluckt. Ich war geschockt wegen des Verhaltens, denn zum Einen hatten die Lotl erst gefressen und zum Anderen habe ich "Lauerjäger" irgendwie anders definiert.
      Zwei weitere Schnecken ebenfalls etwa 1cm groß konnte ich nicht mehr vor den Lotln retten, die anderen habe ich erstmal ins Garnelenbecken getan.

      Ich wundere mich warum die Lotl so hungrig sind und sogar nach dem (in meinen Augen riskannten) verschlingen eines so großen Beutetiers nicht ablassen sondern noch weiter suchen und fressen.
      Haben denn Lotl kein Sättigungsgefühl?

      Hat jemand von euch ein ähnlich verfressenes Tier oder hab ich einen besonderen Lotl?
      Sollten wir doch lieber noch mehr füttern?


      Vielen Dank für eure Antworten!
      LG,
      Martin
    • Hast du mal ein Foto von oben deiner Tiere?
      Also meine haben in der Größe noch so viele Pellets bekommen wie sie wollten, da sie ja noch das Futter in Wachstum umsetzten. Ich vermute sie haben Hunger. Meine fressen auch ab und zu PHS, allerdings nur die kleineren und nur wenn sie gerade eine vor der Nase haben. Die großen werden ins Maul genommen und ausgespuckt. Ich würde auch in verschiedenen Ecken oder vorne an der Wand lang füttern, meine kommen sich dann nicht in die Quere.
    • Also ich kann leider nur von meiner grossen etwa 10 Jahre alten Dame sprechen. Wenn sie könnte und dürfte würde die auch 20 Pellets essen. Die hört gar nicht auf wenn sie die Möglichkeit hat. Sieist auch seeehr aktiv und ich muss gezielt auch beide extra füttern also erst sie dann ihn weil sie dann inzwischen im Häuschen ist. Die würde glaub auch so viel fressen bis sie platzt 8| und wenn es mal nichts zu essen gab hat sie damals sogar Sand gefressen ohne dass es in der Zeit Futter gab.

      Ich glaube zum Teil ist das eben so wie mit dem Charakter, da ist jedes Tier unterschiedlich weshalb es auch sehr wichtig ist seine Tiere zu kennen und zu reagieren.

      Ich gebe auch recht als die beiden in der Grösse waren hab ich auch beide so gefüttert wie viel eben in sie reingepasst haben. Wobei man trotzdem etwas schauen muss damit keine Organe verfetten. Am besten du stellst mal ein Bild rein von beiden, dann können sich die Leute hier im Forum ein besseres Bild machen.

      Im Normalfall nehmen Axolotl alles von der Grösse auf was nur ansatzweise in das Maul passt ;)
    • Danke für die schnelle Antwort :)


      Fotos von oben hab ich aktuell keine, mache ich heute aber mal.. es ist heute wieder Fütterung, da geht das (sonst sind sie meistens in den Höhlen oder zwischen den Pflanzen).

      Ich füttere immer über die gesamte Länge des Aquariums und warte auch bis sich die beiden nicht auf einem Fleck aufhalten. Bringt aber nichts weil sie, sobald sie auf eine Lotl-Länge zusammen sind aufeinander losgehen um dem anderen bloß kein Pellet zu gönnen.

      Foto poste ich nachher...
    • Entweder sie haben einfach Hunger oder es ist Ihnen langweilig :D

      So jetzt ernsthaft. Erstens würde ich auf größere Pellets umstellen, die alten kannst Du weiterhin verfüttern und halt schon die größeren untermischen und ihnen vielleicht einmal die Woche noch einen oder zwei Regenwürmer mit der Pinzette reichen, vielleicht hilft das.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • Meine Lotl sind ca 20 cm groß und bekommen, da sie schlank sind, alle 4 Tage pro Maul drei 5,5-6 mm Pellets und dann noch ca 7 Kleinere 3-3,5 mm Pellets. Das ist die Menge die sie in 20 Minuten fressen.

      Meine großen Schnecken (ca 2,5 cm Gehäuse) lassen sie in Ruhe, die Kleinen sind natürlich weg, wenn sie sich vor der Lotl-Nase befinden.
    • Hübsche Tiere, aber die vertragen auf jeden Fall ein paar Pellets mehr und wenn Du noch Regenwürmer mit der Pinzette fütterst, kannst Du gezielt dem Wildi ein Regewurm mehr geben.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • Ok, dann werde ich die Ration mal erhöhen. Danke.

      Habe vorhin mal extra viele Pellets gegeben (30 Stück)... 22 waren nach 10 Minuten weg, die restlichen nach weiteren 5 Minuten 8|

      Schätze ich werde die Pellet-Runden mal auf 10 Stück pro Lotl erhöhen. Jetzt da es endlich mal regnet gibts auch bald mal wieder Wurm :yeah:

      Ich warte aber noch etwas bis ich wieder Schnecken reinsetze... :whistling:
    • Hey,
      ehrlich gesagt hab ich bei meinen Lolt noch nie die Pellets abgezählt. .....Ich schmeiß denen ein paar wenige rein. Und je nachdemwie schnell die weg sind oder übrig bleiben sauge ich nach ca.1Std ab.
      Aber Pellets gibt's auch sehr selten bei mir, es gibt jede Woche adulte Heimchen. Bei denen sie mir auch zeigen, wenn sie satt sind. So ca 5-8 Stck.

      Und meine Lotl sind seid Jahren auf normal Gewicht. :)
    • Neu

      Hallo zusammen, und einen schönen 2. Advent.

      ich muss den Thread leider nochmal wiederbeleben.
      Habe die Futterration inzwischen soweit im Griff, dass mein weißes Lotl offenbar satt ist (wenn es Pellets gibt nach etwa 12-15 von den kleinen) - bei dem Wildling hilft alles nichts... er frisst unaufhörlich.

      Ich versuche immer mal ein paar Schnecken ins Becken zu tun und tatsächlich greifen die beiden die Schnecken nicht mehr direkt an, aber über Nacht sind die dann halt doch verschwunden.

      Habe jetzt eine Idee, bei der ich gerne euren Rat einholen möchte.

      Da ich aber nach wie vor ein Algenproblem habe (Grünalge) was ziemlich hässlich aussieht möchte ich die Lotl mal in Quarantäne packen und aus meinem Schneckenbecken eine große Zahl ins Axobecken verfrachten damit die da etwas aufräumen. Habe da aber 2 Sorgen.
      1. Ist das zuviel Streß für die Lotl wenn ich sie ohne Grund (Wasserwerte sind top) aus dem Becken in die Quarantäne stecke?
      2. Ich schätze mal, dass ich >50 Schnecken ins Becken setzen werde (von klein bis ausgewachsen) - besteht die Gefahr, dass wenn die Axos wieder im Becken sind sie sich an den Schnecken überfressen?

      Vielen Dank schonmal für eure Gedanken zum Thema.

      VLG,
      yme
    • Neu

      Ich glaube eher nicht, daß über kurze Zeit die Schnecken das Problem komplett erledigen.
      Ehrlich gesagt, würde ich nicht die Tiere evakuieren, denn damit verändert sich auch mit der Zeit
      die Wasserbelastung, was vorübergehend ev. (weil Nährstoffzufuhr wegfällt) bessern aber mit
      wieder einsetzen der Tiere hättest Du bald das gleiche Problem.

      Die Tiere wurden ja klein eingesetzt und brauchten noch oft Futter, das belastet das Wasser schon ziemlich.
      Bis man das dann alles geregelt hat bis sie groß sind und nur noch einmal die Woche gefüttert werden müssen,
      muß man sehr auf die Beckenhygiene achten und dafür sorgen, daß viele Pflanzen im Becken sind, die die
      Nährstoffe verwerten. Schnecken sind eine Hilfe aber ist normal, daß sie die leider auch vertilgen :)
      Ich würde es eher mit Besatz versuchen zu regeln mit regelmäßigen WWs - auch nicht zuuu oft,
      Schnecken halt wieder "auffüllen" wenn Vorrat vorhanden

      Foto von den Algen/Becken wäre hilfreich ;)
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • Neu

      Danke Elke,

      ok, verstehe ich.
      Mulmen + Wasserwechsel mache ich im Moment etwa alle 2-3 Wochen. Wobei ich da bei der Gründlichkeit und Wassermenge nach dem Verschmutzungsgrad gehe und deshalb nicht pauschal sagen kann, dass ich z.B: 50% WW alle 2 Wochen mache...
      Habe schon die Beleuchtungszeit des Beckens auf 3h am Tag reduziert - Sonneneinstrahlung hat das Becken nicht, steht aber in einem "hellen" Zimmer.

      Also weiter fleißig Schnecken nachfüllen und hoffen, dass es besser wird wenn die beiden Hübschen größer werden.

      Fotos reiche ich nach.
    • Neu

      Hallo
      Warum beleuchtest Du nur drei Stunden?
      Pflanzen brauchen zum wachsen Licht und die ganze Sache ist dann eher kontraproduktiv! Wie ist denn Dein Phosphat? Es wird fast immer nur Nitrit und maximal Nitrat gemessen aber Algen wachsen auch bei Phosphatüberschuss. und um noch mehr 'Angst' zu machen gibts Algen auch in Reinstwasser ...also wenn man quasi alles an klasssischen Algennährstoffem raus holt. Es kann natürlich auch an der Art der Beleuchtung liegen...also Farbe des Lichtes und zB Lichtstärke.
      Alles nicht einfach.
      LG
      Hawki ( Marcus )
    • Neu

      Ich würd mich hier Marcus anschließen und auf jeden Fall mehr Pflanzen einsetzen, hast Du mal ein Bild vom ganzen Becken? Wenn Du für jeden Lotl eine Höhle drin hast und mehr Pflanzen, kannst Du auch länger beleuchten, denn dann können sich deine Süßen ja zurückziehen, wenn es ihnen zu hell ist.
      Ich persönlich halte nicht so viel von Vergesellschaftung, weil mir auch die Schnecken leid tun, die in der ständigen Angst vorm Fressfeind leben. Ich würde beim Wasserwechsel, die Grünalgen von den Scheiben putzen und mit einem Aquarienhandschuh über die großblättrigen Pflanzen streichen, wenn dann genügend Wasserpflanzen da sind, die den Überschuss an Nährstoffen aufnehmen, müsste das Algenproblem in den Griff zu kriegen sein.
      Und, aber das ist meine Menung und mein Geschmack, ein paar Algen gehören einfach zum Biotop Aquarium. Sind schließlich auch Lebewesen.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • Neu

      Hallo Marcus und Jutta,

      Phospat ist wie Nitrat bei 0,0. Wir haben Talsperrenwasser (Oberflächenwasser) und daher keine nennenswerte Belastung von den beiden Stoffen.
      Die normalen Pflanzen wachsen normal - die 3h kommen von dem Versuch das Algenwachstum in den Griff zu bekommen. Das Becken steht aber auch nicht im dunkeln sondern in unserem Esszimmer wo immer irgendwo Licht ist. Lichtfarbe ist das normale Weiß der LEDs, also keine extra Pflanzenbeleuchtung...weil die Pflanzen ja auch normal wachsen.
      Habe Pfennigskraut, Moosbälle, Javafarn, Einblatt, Efeutute etc. im Becken. Eigentlich habe ich nur den Rand des Beckens frei damit die Lotl durchkommen und 2 Pfade zwischen den Höhlen damit sie Abkürzen können.
      Habe, da ich die graue Schicht von abgestorbenen Algen von den kleinblättrigen Pflanzen nicht abbekommen habe, gerade wieder etwas mehr "Luft" im Bewuchs, aber das ist eine Folge der Algen... nicht die Ursache.
      Gegen ein paar Algen habe ich nichts, aber wenn ich das Becken 3 Wochen nicht sauber mache kann ich die Lotl nicht mehr sehen vor lauter Algen am Glas. Übrigens wächst auch die Population dieser Minikrebschen (weiß jetzt nicht mehr wie die heißen) fleißig weiter. Bisher mache ich mir da noch keine Sorgen, aber da ja auch hier niemand im Becken ist der die frisst wird das sicher das nächste Problem :/
    • Neu

      Hier ein paar Fotos.

      Bitte nicht gleich schimpfen... die nächste Beckenreinigung steht kurz bevor...
      Pflanzen, vor allem vorne, die Efeututen hinten und die Pflanzen vor dem Filter sind gerade nicht auf "Normalmaß".
      Besonders die Efeututen haben gelitten... 3 große Blätter haben die beiden Lotl in den letzten 2 Wochen abgebissen.
      An den Wurzeln der Tuten sieht man ja, dass sie normaler Weise üppig sind.
      Dateien
    • Benutzer online 1

      1 Besucher