Sand oder Axogravel, dass ist hier die Frage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sand oder Axogravel, dass ist hier die Frage

      Servus miteinander:)
      Ich hab da ne kleine Frage die bestimmt schon häufiger gestellt bzw. beantwortet wurde. Aber hab mir gedacht fragen kostet nichts :-)!

      Also, in naher Zukunft werde ich ein Becken für meine kleinen Einrichten! Bin am überlegen nun doch grobkörnigen Sand zu verwenden, weil mir der Axogravel ein wenig zu teuer ist... Bin Stundent und würde mich lieber an Pflanzen und Verstecken preislich austoben! Aber natürlich nur wenn ihr sagt, dass Sand auch gut möglich ist!!!
      Korngröße liegt zwischen 0,1 und 1,0 mm. Gegen Faulstellen (welche nunmal im Sand vorkommen..) würde ich durch eine häufigerer Säuberung mit dem Mulmsauger vorbeugen.

      LG Grüße an die nette Community
      :rolleyes:
    • Nicht falsch verstehen, aber bitte tu den Tieren den Gefallen und spare nicht am falschen Ende! Wenn man sich mit der Haltung der Lotl auseinandersetzt dann kommt man einfach um ein paar Must-Haves nicht rum.
      Axogravel und ein Durchlaufkühler sind da zwar teure, aber dennoch essentielle Komponenten wenn es den Tieren dauerhaft gut gehen soll.

      Wenn Du das entsprechende Aquariumzubehör direkt über den Forenshop bestellst und du dort vorher bescheid gibst, dass Du Forennutzer bist, gibt es sogar bis zu 10% auf die Artikel, das lohnt sich allemal :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cubis ()

    • Das verstehe ich doch nicht falsch:).
      Natürlich habe ich auch recherchiert!
      Wenn der Axogravel ein Must Have ist werde ich ihn mir natürlich zulegen. Jedoch liest man auch, dass Sand eine gute Alternative ist.

      Durchlaufkühler ist mit Sicherheit keines, da gibt es Alternativen. Mein Aquarium steht Beispielsweise im Keller und falls das Wasser doch zu warm wird gefrorene Pet Flaschen oder kühlakkus :). So hat mir es jedenfalls der Züchter gesagt, von dem ich die Tierchen habe!

      Danke für deine Antwort!
    • Anfangs habe ich auch an Alternativen gedacht und klar kann man auch mit Lüftern, Kühlakkus, Petflashen etc. runterkühlen, aber was machste, wenn du mal ein paar Tage nicht zuhause bist (Urlaub etc.) in solchen Fällen ist ein zuverlässiger Kühler schon wichtig. Man hat ja nicht immer jemanden zur Hand, der mal nach den Tieren schauen kann und da möchte ich schon ein ruhiges Gewissen haben, dass ich mich auf die Technik verlassen kann, daher war für mich ein Durchlaufkühler auch wichtig.
    • ja verstehe ich!
      Aber wegen der Temperatur mache ich mir so gut wie keine Sorgen, wie gesagt es steht in einem kühlen Kelleraum. Die Zimmertemperur dort steigt so gut wie nie auf 20 Grad. Hab dort ein Thermometer angebracht um das zu prüfen :)
    • Doch ein Bodenmattenfilter :D *klugscheiß Ende* ;)

      Also wie gesagt bei Boden geht auch Naturkied oder ein Mattenfilter. Wobei man da genau vergleichen sollte. Der Kies darf auf keinen Fall scharfkantig sein.

      Bei Höhlen kann man mit Kreativität einiges Sparen. Man kann welche aus Kalksteinen oder Schiefer selber mit Aquariensilikon kleben. Oder Rohre (diese grauen aus dem Baumarkt) mit Bodengrund bekleben. Oder Tontöpfe halbieren. Schau doch mal in die Bilderecke da findest du in den verschiedenen Becken viele Anregungen :)
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Und eine kühle Wohnung ist auch ne klasse Alternative :frech: sowas soll es ja auch geben.
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • So, und nun wieder zur ursprünglichen Frage zurück. ;)

      Naturkies geht auch super, das verwenden einige hier. Ich selbst mag sowohl die Bodenmatten als auch Axogravel. Letzteres schon, weil die Tiere das bei fressen mit aufnehmen. Das machen sie auch mit sand, aber der kann den Darm anschuppen. Das gibt böses Bauchweh. Die Gravelkörnchen sind richtig rund, das kann die Darmwand nicht beschädigen. Komme bitte auch nicht auf die Idee, gefärbten Kies zu nehmen. Dann bezahlst Du doppelt. Die Farbe kann im schlimmsten Fall durch die Magensäure angelöst werden. Und auch schwarzer Kies ist leider ein "NoGo", da die Hersteller mitunter Schlacke verwenden oder auch mit Eisen nachhelfen. Beides sehr ungesund und man sollte lieber die Finger davon lassen. :D

      Hilft Dir das jetzt weiter?
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 01.08.2020 statt. ^^



    • ...und Kies ist doch nicht günstiger als der Axogravel. :huh: Finde den Gravel vergleichsweise günstig. Da würde ich doch lieber den bevorzugen.....

      Drücke dir die Daumen, dass es mit dem Temperaturen einzuhalten ist. Auf Durchlaufkühler können fast alle Lotlhalter irgendwann nicht mehr verzichten.
      Und wenn du jetzt schon von einem schmalen Studentenbugett sprichst....mache ich mir etwas Sorgen, dass es Probleme beim Thema vernünftige Kühlung geben könnte. PET Flaschen sind nur sinnvoll, wenn man im Sommer auch immer Zuhause ist , um sie regelmäßig auszutauschen. :/
      :kiss: Liebe Grüße, Denise :rolleyes:
    • Ich melde mich mal auch bezüglich des Sandes, denn es ging mir genau so wie dir! :frech:

      Ich wollte anfangs auch sparen und habe den Sand als ''günstige Alternative'' gesehen.. und gelesen hab ich negatives nur, dass Sand gammeln könnte, man aber durch regelmäßiges umgraben Gammel vorbeugt..
      Also ich muss sagen, regelmäßigen umgraben hat es nach 3 Tagen unter meinen Höhlen gegammelt. Der ganze Sand war schwarz und ich habe mich am Ende nur geärgert, dass ich nicht direkt AxolotlGravel genommen habe.

      Und am Ende hatte ich dann die doppelte Arbeit, da ich den Sand wieder rausbekommen musste.. :D
    • jetzt mal ehrlich 'regelmäßig umgraben' kann doch nie und nimmer öfter als alle 14 Tage meinen ^^

      Wenn man tatsächlich öfter als einmal die Woche mulmen müsste ist das IMO hochgradig problematisch für das gesamte Beckenbiotop
      LG
      Hawki ( Marcus )
    • Nicht nur dafür :

      wenn ich alle 14 Tage oder noch öfter umgraben würde, würden meine Süßen zu Haifischen mutieren :lach:
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)