Axolotltauglichkeit des Innenfilters

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Axolotltauglichkeit des Innenfilters

      Guten Tag,

      Ich will mir demnächst ein Aquarium (Juwel Rio 180) holen, bin mir aber bezüglich des eingebauten Innenfilters unsicher.

      Der Innenfilter ist ein Juwel Bioflow 3.0 M mit einem Filtervolumen von 3L und Die in den Filter eingebaute Pumpe hat eine maximale Pumpenleistung von 600L/h.

      Ich mache mir Sorgen um die erzeugte Strömung, weil ich nicht weiß wie stark diese ist. Falls diese wirklich stark sein sollte kann man sich ein Ausströmer-Set kaufen mit dem ich dann die Strömung auf das Glas richten könnte, jedoch weiß ich da auch nicht ob das reicht :konf: .
      Hat jemand von euch Erfahrung mit diesem Filter gemacht?


      PS: Kann mir momentan keinen Außenfilter leisten, würde aber eventuell in der Zukunft darauf umrüsten.

      Mit freundlichen Grüßen

      Taylan
    • Die Juwel Innenfilter sind durchaus brauchbar und nicht so schlecht wie manch Nachredner sie wohl reden wird.

      Mit der Strömung muss du allerdings schauen, sofern sie nur oben im Becken ist ist es aber auch nicht so tragisch, nur der Bodenbereich muss ruhig sein.
      ...Only well-made things can endure time....
    • Manche Innenfilter haben Aktivkohle drin, die müsstest Du auf jeden Fall rausmachen. Ich selbst habe zwar den Eckmattenfilter, hatte mir aber auch ein günstiges Glasbecken im Baumarkt gekauft (100x40x40) für 50€. Die Komplettaquarien sind meist überteuert, da wir ja den technischen Schnickschnack wie Heizstab und Beleuchtung, sowie Abdeckung nicht brauchen. Wenn man dann noch neugierige Fellnasen oder Kinder hat, kann man für schmales Geld mit Leisten und Hasendraht eine Abdeckung bauen.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • @Axolotl-Novize

      Danke für die Info mit der Aktivkohle. Das wusste ich nicht.
      Das ist mein erstes Aquarium, deshalb wollte ich mir es einfach mal leicht machen mit dem Aufbau. Aber ich denke mal, dass ich mir das mit dem Komplettset nochmal überlege.
      Noch eine Sache: Das mit dem Licht irritiert mich jetzt ein wenig. Ich weiß ja, dass Axolotl Licht nicht so gerne mögen, aber braucht man nicht trotzdem Licht für die Pflanzen?
    • Nein, nicht unbedingt. Die meisten hier haben welches, aber wie gesagt, das ist nicht unbedingt nötig.

      Wie gesagt ich habe mein Becken bei Hornbach gekauft, da kannst Du auch mal im Onlineshop schauen, was ein einfaches Glasbecken kostet. Mein erstest Becken mit passender Aquarienunterlage (auch Hornbach) hat insgesamt 70€ gekostet. Dazu 20 kg Axogravel für knapp 25€ und Pflanzen für rund 25€, dazu kamen noch Höhlen für ca. 10€ (hab neue Tonröhren aus dem Hornbach zur Hälfte eingebuddelt) manche nehmen auf PVC-Rohre (Hornbach) Ca. 20cm lang absägen, die Schnittstellen gut abschleifen mit Sandpapier. Man kann auch zum Verschönern die PVC-Röhren mit Silikonkleber fürs Aquarium einstreichen und einmal durchs Axogravel rollen :D , dann 24 Stunden trocknen lassen, fertig sind die steilischen Röhren.

      Wenn Du die Eckmattenfilterkombi mit Kreiselpumpe für 240l im Forenshop nimmst kommen noch einmal ca. 50€ oder so dazu. Derzeit brauchst Du ja keinen Durchlaufkühler und sollte einer fällig sein, kannst Du den super an die Kreiselpumpe anschließen.

      D. h. Insgesamt ca. 70€ für Becken und Unterlage, 50€ für Bodengrund und Pflanzen, 20€ PVC-Röhre und Aquariumkleber, ca. 50€ für Eckmattenfilter = 190€ für die Erstausstattung, ach so und noch etwas Kleinkram wie Schläuche, Scheibenschwamm, Quarantäneboxen usw., also mit rund 200€ bist Du für die Erstausstattung dabei.
      Liebe Grüße :D
      Jutta



      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • Wie treffend. Gerade erst gestern hatte ich mit diesem Juwel-Bioflow "zu kämpfen".

      Aus langjährigen Erfahrung kann ich sagen, dass die Bioflow-Filter von Juwel ganz ok sind, da ich fast ausschließlich Juwel-Becken betreibe und die Filter daher gut kenne.
      Gibt durchaus schlechtere, aber auch weitaus bessere.
      Ich für meinen Teil finde die Strömungen, welche von diesen Filtern erzeugt wird, zu heftig. Also für Axo's jedenfalls!
      Ein weiterer Nachteil der Bioflow-Filter ist, dass sie werkseitig mit Silikon am Glaskasten festgeklebt sind und im Becken m.M.n. zu viel Platz einnehmen.

      Da auch mein Axolotl demnächst in ein Juwel-Becken umzieht, ich aber den zu starken und platzvergeudenden Filter nicht nutzen will, habe ich ihn gestern aus dem Becken verbannt.
      Es war schon ziemlich mühsam den Filter mit scharfen Messern und Angelsehne vom Glaskasten zu lösen, aber es hat letztendlich geklappt.
      Auch im neuen Lotl-Becken wird der Cristal Profi e900 von JBL zum Einsatz kommen. Der geht bis 300 Liter und ist am Gerät selber soweit drosselbar, dass er praktisch keine Strömung mehr erzeugt.
      Das Gerät wird auch hier im Forenshop als Lotl-tauglicher Außenfilter angeboten und ich kann ihn nur empfehlen. :thumbup:
      Gruß, Aaron
    • Sie filtert Medikamente raus --> hast du ja nicht im Lotlbecken --> Sinnlos

      Kann sollte sie doch Schadstoffe anreichern diese plötzlich abgeben.

      Schadstoffe sollte es eigentlich nicht geben oder diese solange sie in geringen Mengen anfallen gleich im Becken abgebaut werden. Filterst und sammelst du diese bringt es also eher Nachteile wie Vorteile.
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)