Leber Füttern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leber Füttern?

      Hallo :)
      Wir haben in der Schule ein Experiment mit roher Schweineleber gemacht. Dort ist ein Stück übrig geblieben, welches ich mit Heim nehmen durfte.
      Ich hab gelesen das Hühnchenleber gefüttert werden kann.
      Aber kann ich meinen Lotls auch Schweineleber geben (in angemessen Stücken, reicht für 3-4 Mal)?
      Normal ist doch die Leber das "versäuchste" in Körper& des bei einem Schwein, außerdem weis ich nicht ob des Bio ect. war.
      LG
    • Nein bitte keine Schweineleber. Die Hühnerleber wird nur in Ausnahmefällen (Krankheit) gefüttert um den Darm schonend in Gang zu bringen. Hühnerleber können sie etwas verwerten. Alle anderen Tiere bitte nicht. Auch die Hühnerleber nur in Rücksprache mit der Krankenbetreuung.
      Liebe Grüße :kiss:
    • LottiUrmel schrieb:

      das Hühnchenleber gefüttert werden kann.

      ............................... :/


      Anbei mal ein paar Zeilen von Hartmut, welche auch für Mitleser und unsere "Neulinge" interessant sind.


      "Hühnerleber/herz

      Ich möchte nur ergänzen, wenn mal ein Leckerli, dann Hühnerleber. Das ist dann aber ein Leckerli... und eigentlich kann man sich das auch schenken, da in den Axobalance eh alles enthalten ist, was die Tiere brauchen und die Regenwürmer als gutes Beifutter völlig ausreichend sind. Vom Hühnerherzen nimmt man nur die Haut und dass nur dann, wenn ein Axo etwas großes verschluckt hat, die Haut sich dann darum "wickelt" und es somit leichter durch den Darm und hinten raus geht.

      Axolotl sind Karnivoren, also Fleischfresser, aber... sie können Fleisch vonwarmblütigen Wirbeltieren NICHT verdauen, also im Prinzip auch nichts vom Huhn. Außer als Leckerli, also vorne rein und hinten raus, hat Hühnerleber nur einen echten Sinn, nämlich zum Anfüttern nach einer Antibiotischen Behandlung oder Fressverweigerungsphase, welcher Ursache auch immer, und dann funktioniert dies wegen dem Blutgeruch, der eine starke Reizwirkung ausübt. Der wesentliche Effekt dabei ist dann aber, dass die Axolotl während dieses Verdauens einige Enzyme aus der Hühnerleber doch verwerten können und somit das geschwächte Tierbei der Rekonvaleszenz etwas stärken. Dass widerspricht zwar im ersten Augenblick dem 1. Satz meines 2. Absatzes, aber erklärt sich dadurch, Primitivversion (aber verständlich), dass die Axolotl mit den Hühnern um 10Ecken seit ein paar hunderttausend Jahren bzw. noch länger, miteinanderverwandt sind. Das zu erklären überlasse ich aber einem Hühnerforum. "

      8)
      LG aus BaWü

      Thomas


      Ich habe am Schwarzjoch Trolle greinen, Orks jammern und Ritter verzweifeln sehen.

      Aber niemals einen Zwerg, der aufgab.