Angepinnt Self-made Eckmattenfilter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Self-made Eckmattenfilter

      Da wir gerade in der Umgestaltung unseres Kellers stecken, nutze ich mal die Gelegenheit und stelle noch mal den Eck-HMF Marke Eigenbau vor. Wir könnten natürlich auch bei Frank bestellen, aber wir verwenden andere Maße um eine größere Filterfläche zu haben. Inzwischen ist der Bau für uns echt ein Kinderspiel.

      Zunächst einmal besorgen wir uns Kabelkanäle aus dem Baumarkt. Inzwischen sind wir bei 3 x 3 cm angekommen. Bei den schmaleren sind uns die Matten schon mal raus geflutscht. Diese werden dann ohne die Abdeckung mit einer Feinsäge zurecht geschnitten und die Schnittkanten mit einem Cuttermesser noch "entschärft"

      K1600_RIMG0002.JPG

      Als nächstes markiert man am besten wo die Kabelkanäle eingeklebt werden sollen. Ich hab es wieder mal frei Hand gemacht und mußte danach korrieren. Aber egal, das geht wieder ab. Danach werden drei bis vier Silikonhäufchen auf die Rückseite des Kanals gesetzt und dieser dann an die markierten Stellen gesetzt.

      K1600_RIMG0004.JPG

      Jetzt muss ich etwas schummeln. Hier ein anderes Becken, das schon länger läuft und bei dem die nun folgenden Schritte schon fertig sind.
      Entlang der Kante die ich hier rot markiert habe wird von oben bis unten nun nocheine Silikonnaht gezogen. Das ganze muß danach mindestens 24 Stunden aushärten. Sinn dieser Aktion ist es, dass das Wasser später nur durch die Matte durch kann und so gefiltert wird. Wichtig ist, eine matte mit 3 cm Stärke und 20 ppi zu verwenden. Die funzt richtig. Rechts unten im Bild ist auch eine leichte Mulmschicht zu sehen.

      K1600_K1600_RIMG0005_LI.JPG

      Danach wird die Matte leicht rund gebogen in die beiden nun entstandenen Mattenhalterungen gedrückt. Danach wird das Becken eingerichtet. Das spare ich mir hier natürlich auch. Das bleibt jedem selbst überlassen. Ist mein gewünschter Wasserstand erreicht, kommt ein Schnitt in die Matte. Dort werden (zumindest im Keller) die Luftheber eingeführt. Hier im oberen Bild ist einer der Marke Eigenbau. Die von Frank aus dem Shop sind aber deutlich Leistungsfähiger. Allerdings hat er unsere Größe nicht. Deshalb mußte vor langer Zeit mal eine andere Lösung her. Funktioniert aber auch.

      K1600_RIMG0006.JPG

      Der Auströhmer wird nun an eine Membranpumpe angeschlossen. Zumindest in der Theorie, sollte die regelbar sein und darf auch mehr Leistung haben, als erforderlich. Dann hält sie länger, da sie nicht ständig mit voller Leistung laufen muß. Da wir ja einige Becken mehr haben, sieht die Konstuktion bei uns natürlich anders aus. ;) Aber so weit wollen wir ja hier nicht gehen. Als Faustregel: Der Beckeninhalt sollte 2 x in einer Stunde umgewälzt werden. Bei einem 200 Liter-Becken braucht die Membranpumpe mindestens 400 Liter Leistung. Wenn sie da schon an der Leistungsgrenze liegt, wäre ein-zwei Nummern größer also recht sinnvoll.

      So jetzt aber wieder weg von der Theorie und hin zum Bild. Bei uns sind alle Luftheber so gebaut, dass sie das Wasser auf Höhe des Wasserspiegels ausspucken.

      Warum machen sie das: Ganz einfach. Der Luftheber wird mit dem kleinen grünen Schlauch verbunden. Dieser drückt die Luft in den Luftheber. Dabei will die Luft natürlich nach oben. Und beim Aufsteigen nimmt sie gleich noch Wasser mit. Das mitgenommene Wasser sprudelt dann vor dem Filter wieder raus. Damit es immer genügend Wasser gibt, muss das Wasser durch die Schaumstoffmatte. Ist doch ganz einfach, oder? :D

      Übrigens noch ein Tipp am Rande. Ist der Auslaß auf höhe des Wasserspiegels, ist die ganze Sache recht ruhig. Man hört nur leichtes Plätschern und die Membanpumpe. Ist der Wassersiegel niedrieger, wird das Plätschern lauter und es kann störend wirken. Außerdem fällt das frisch gefilterte Wasser auch direckt wieder nach unten vor die Schumstoffmatte. In meinem Beispiel ist der Kreis größer, da das Wasser mit etwas Druck raus kommt und erst etwa 20-30 cm weiter wieder zum Bodengrund absinkt.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 06.07.2019 statt. ^^



    • In diesem Fall ja. Wir arbeiten allerdings mit einem großen Kompressor, da im Keller allein 17 Becken stehen, die mit Luft versorgt werden. Bei einem einzelnen Becken reich ein regelbare Membranpumpe. Lieber etwas größer nehmen (mehr Förderung) dann halten die Membranen länger.

      Du kannst aber auch den Eck-HMF mit einer Kreiselpumpe betreiben. Dann läßt sich daran auch später ein Durchlaufkühler anschliessen. Das haben wir bei den Becken in den Wohnräumen. Da kann ich auch gern noch Bilder einstellen, wenn Interesse besteht.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 06.07.2019 statt. ^^



    • Kreiselpumpen haben auch den Vorteil ziemlich lautlos zu sein, mir war die Membranpumpe die ich versuchsweise im Fischaquarium hinter dem HMF hatte viel zu laut. Die Kreiselpumpen hört man, wenn sie hinter dem HMF hängen und die Außenwände nicht berühren gar nicht.
    • ich hätte mal eine frage : ich google zwar schon eine weile aber bin leider nicht viel schlauer:
      woher weiß man welche maße die matte haben soll und wie groß die ecke, also mit welchem abstand die kanäle angebracht werden müssen?
      und der luftheber: da gibt es ja auch unterschiedliche und selber bauen könne man auch. aber wie lang und dick muss der sein, oder ist das egal?
      (mein becken 120x40x50 falls relevant)
    • Ich arbeite immer sehr mit Augenmass. In der Regel baue ich bei 100er Becken 1 Eck-HMF mit 15 cm Kantenlänge ein. Ab 120 x 50 cm (Grundfläche) werden es dann 2 Eck-HMF. Bei breiteren Becken Grundfläche 130 x 60 cm oder 120 x 80 cm hatten die HMF auch schon mal 20 cm Kantenlänge. Dabei kommt es natürlich auch auf den endgültigen Besatz an. Jungtiere machen einfach mehr Dreck, als die älteren. Die werden ja auch noch öfter gefüttert.

      Bei der filtermatte ist auch etwas Augenmaß gefragt. Anfangs habe mir mir eine Schnur genommen und damit den Viertel Kreis berechnet. Inzwischen nehme ich die Matte einfach so, lege sie leicht rund an, markiere den Punkt, wo ich schneiden muß und nehme einfach eine Cutterklinge und schneide los.

      Es gibt verschiedene Möglichkeiten so einen Luftheber zu basteln. Ich suche mir das Material von einer Firma zusammen. Dann passen die Stücke auch wirklich gut zusammen. Ich habe festgestellt, dass der Luftheber nicht bis auf den Boden reichen muß, 1-2 cm frei schwebend reicht auch. Beim Durchmesser des Rohres gibt es glaube ich die Angaben nur in Zoll. Ich habe wohl 1/2 Zoll verwendet. Das geht ganz gut.

      Willst Du aber in Zukunft einen Durchlaufkühler anschliessen, nimm lieber gleich eine Kreiselpumpe. Die sollte mindestens 2 x den Beckeninhalt schaffen. Für den Durchlaufkühler dann auch noch etwas mehr Leistung bringen können. Deshalb verwende ich auch gern regelbare Kreiselpumpen.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 06.07.2019 statt. ^^