Bastelarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bastelarbeit

      Hallo alle,

      damit man von mir auch mal wieder irgendwas zu lesen bekommt, möchte ich hier einen kleinen Bericht schreiben.
      Vor zwei Wochen habe ich "etwas" zu basteln angefangen.
      Mein Ziel war es, am Ende ein vorzeigbares Terrarium für mein Wohnzimmer zu haben.

      Gestartet bin ich mit einem Bausatz für ein OSB-Terrarium. Das OSB so ziemlich der letzte Abfall ist und dabei auch alles, aber nicht dekorativ, habe ich mich auf viel Arbeit eingestellt.
      Hier kamen zwei große Pakete voller Teile an. Ich wollte ein Panorama-Becken, da mir die Optik sehr gefällt und der mögliche Einblickwinkel bei mir sicherlich gut zur Geltung kommen wird.

      Um die Einzelteile möglichst ansehnlich zu bekommen gab es theoretisch mehrere Möglichkeiten.
      Für mich blieben am Ende genau zwei übrig:
      1. Grundieren, mehrfach lackieren und anschließend glatt schleifen
      2. Grundieren und folieren

      Ich habe mich für die zweite entschieden, da diese weitaus weniger Zeitaufwand bedeutet, VIEL weniger Dreck entsteht und Fehler leichter auszubessern sind.

      Also bin ich mit allen Außenteilen gestartet:



      Nach zweifacher Grundierung in weiß waren viele "Krater" verschwunden oder zumindest soweit abgemildert, dass ich kleine Pickel/Nasen abschleifen und anschließend alles folieren konnte.
      Foliert habe ich mit D-C-Fix Folie. Um die Ecken zu folieren war zu Beginn gar nicht soooo einfach. Mit Föhn und Skalpell (Teppichmesser kann man vergessen!) ging es dann. Wobei die Kanten jedes Mal eine besondere Herausforderung waren.
      Hier ein Vergleich aus zweifach grundiert und foliert:


      Die Schraubenlöcher werde ich später wieder freilegen müssen. Aber da die Schrauben konstruktionsbedingt sowieso zu sehen sein werden, ist das egal.

      Zu jedem OSB-Terrarium gehören lächerlich kleine Lüftungsöffnungen. Die habe ich recht schnell freigelegt.
      Start:


      Zwischenstand: Mit einem Skalpell eingeschnitten


      Ende:


      100%ig ist es nicht, aber man kann es anschauen ^^

      Weiter geht es dann irgendwann demnächst.
      Ich habe das Becken heute fertig gemacht und habe keine Eile :P :D

      Was rein kommt, könnt ihr dann erraten :essen:

      Grüße,
      Mario
    • Schick!
      Mir wäre ehrlich gesagt das Folieren nicht in den Sinn gekommen, da OSB eine sehr grobe Oberfläche hat.
      Andererseits bin ich ein grosser Fan von OSB (Ich hoffe, ich les nicht noch mal, dass das Müll ist ;) ) und hätte es nur gemalt/lackiert.

      Zieht etwas bestehendes um oder kommt was neues hinzu?

      ...Darfst übrigens gern ab Ende Juni hierher kommen zum weiter basteln, meine Natrix bräuchten auch was neues :D
      Ein Leben ohne Tiere ist wie Schwarztee ohne Milch.
      Manchen mögen es etwas bitterer, mein Geschmack ist es aber nicht.
    • Ich bin inzwischen auch bekennender OSB-Fan. Aber wir nehmen die Platten lieber zum Ausbau unseres Hauses und nicht für Terrarien. Wir haben sie im Treppenhaus an einer Außenwand um die fürchterlich schiefen Heizungsrohre um den alten Heizkörper herum montiert und auch nur weiß gestrichen. Ich finde die Struktur mit den Holzspänen sogar sehr schön. :thumbup:
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 06.07.2019 statt. ^^



    • Lintu_Cobain schrieb:

      Mir wäre ehrlich gesagt das Folieren nicht in den Sinn gekommen, da OSB eine sehr grobe Oberfläche hat.
      Ich mag diese etwas "weichere" Optik jetzt sehr. Von weitem sieht es einfach matt weiß aus und bei richtig einfallendem Licht sieht man eine Struktur, die man nicht ohne Weiteres mit OSB in Verbindung bringt!
      Wäre das Becken wenigstens aus Spanplatten gewesen, hätte es zwar 50% mehr gekostet, jedoch auch viele Stunden Arbeit gespart...

      Barskalin schrieb:

      Hund? .............. Katze? .............. Maus?..............
      nein, nein, nein!
      Ich habe nicht gesagt, dass es bei diesem Stand des Themas einfach ist :D

      @Ines: Genau dafür wurde das gemacht ;) Irgendwie müssen die Amis ja ihre billigen Häuser bauen können :D

      Grüße,
      Mario
    • oh ich sehe schon das wird spannend :D OSBTerras sind toll! Allerdings habe ich meine bisher von außen nie beschichtet, aber ist mal pannend es zu sehen :) nächsten Monat gibts hier auch wieder ein neues 150ger .

      Und jetzt will ich auch wissen was reinkommt... hmpf
      MFG Julia

    • Ich finde, OSB sieht immer so aus, als hätte man mittendrin keine Lust mehr gehabt und es darum einfach so gelassen - unfertig halt :D

      Bin gespannt wie es weiter geht ;)
      Liebe Grüße von Julia und der ganzen Gang ^^


      Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun.
      Goethe
    • Ich freue mich auch auf das Endergebnis (bin immer für Bauarbeiten zu begeistern).

      Was halten die Terrariumbauer eigentlich von Siebdruckplatten (wenn auch Kostspieliger)? Man würde sich viele Schritte für das
      Be / Verarbeiten sparen im vergleich zu OSB.
      "Irgendwann, möglicherweise aber auch nie,
      werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen."
    • Hi Marc,

      Siebdruckplatten sind toll! Der Preis ist tatsächlich das einzige Problem. Der Quadratmeter ist halt 8-mal so teuer, wie OSB.
      Gerade für Feuchtterrarien sind Siebdruckplatten aber sehr beliebt, da sie bis auf die Kanten wasserdicht sind.

      Morgen gibt es mal wieder ein Update vom Bau. Aktuell genieße ich aber noch meinen letzten Tag Urlaub ;)

      Grüße,
      Mario
    • So, irgendwie lässt es mein Zeitplan doch noch zu, dass ich ein paar weitere Bilder hochlade.

      Nachdem alle Außenarbeiten abgeschlossen waren, wollte ich mich an das Innenleben machen.
      Mein Anspruch war es, dass die Rückwand so konstruiert ist, dass ein Zerlegen des Beckens möglich ist, ohne die Rückwand zu beschädigen.
      Die Rückwand selbst, sollte in der klassischen Polystyrol-Fliesenkleber-Methode gearbeitet werden.

      Begonnen habe ich, indem ich eine Grundschicht aufgebracht habe.


      Hier habe ich in schwäbischer Gewohnheit sowohl Platten, als auch ein paar Reste aufgesetzt, damit möglichst die ganze Fläche ausgefüllt wird.
      Aufgeklebt wurde dann alles mit viel Silikon. Damit diese tragende Schicht möglichst gut hält, habe ich alles beschwert und für 24h aushärten lassen.


      Danach habe ich mich daran gemacht, die späteren Strukturen aufzukleben. Ich habe einfach Polystyrolplatten mit einem Teppichmesser in verschiedenen Formen ausgeschnitten und dann versucht möglichst schön zu kombinieren. Diese braunen "Klötze" sind Teile eines sehr spröden Styroporklotzes, den ich noch zuhause habe (100x50x50cm ^^).


      Anschließend habe ich die Kanten mit dem Teppichmesser zum Teil gebrochen, um das spätere Ergebnis etwas natürlicher wirken zu lassen. 90°-Winkel sind in der Natur ja eigentlich nicht so häufig. Eine wunderbare Sauerei in der ganzen Wohnung!
      Abschließend wurde bei weit geöffneten Fenster alles mit einem Heißluftföhn "verdichtet". Das Polystyrol schrumpelt zusammen und wird sehr fest. Leider wurden aus vielen Stellen, an denen ich die Platten direkt nebeneinander gesetzt hatte Krater. Die musste ich also später versuchen wieder zu "glätten".

      Der nächste Schritt war es, mit Fließenkleber zu hantieren. Insgesamt sollten 3 Schichten für Stabilität sorgen.
      Die erste habe ich sehr (zu!) dünn angesetzt, um in möglichst jede Ecke zu kommen. Leider sind meine Strukturen zum Teil mit engen Spalten oder ungeschickten Kanten behaftet, sodass ich eine Ewigkeit brauchte, bis alles bedeckt war.
      Nach der zweiten Schicht, sah das Ergebnis folgendermaßen aus:


      Weiter geht es dann demnächst :)

      Grüße,
      Mario
    • Ich muss mir wohl selbst antworten.

      die dritte Fliesenkleberschicht sollte drauf. Damit die Rückwand nicht grau bleibt, verhalf mir Abtönfarbe in Terracotta.
      Hier mal ein Vergleich zwischen trockenem Fliesenkleber ohne Farbe (grau), mit frischem, gefärbtem Fliesenkleber.



      Mithilfe eines dicken Pinsels und eines Küchenschwamms wurden anschließend noch sämmtliche Regelmäßigkeiten vom Aufstreichen entfernt.
      Zudem wurde dem FLießenkleber noch Abtönfarbe in Bambus zugefügt. Am Ende ist davon aber nur wenig zu erkennen.
      Endergebnis:


      Dank des Küchenschwamms, den ich mit der grünen Seite immer aufgesetzt und dann ruckartig nach oben gezogen habe, wurde die Oberfläche schön rau.

      Danach konnte der nervenaufreibende Aufbau beginnen.
      Ein Problem hatte ich noch: Mein Unterschrank ist nur 100x40 (Terrarium 120x60) groß. Da die Außenteile nicht auf der Bodenplatte aufliegen würden, aber die Glasscheiben tragen müssen, wollte ich mit einer zweiten Bodenplatte unterstützen.
      Also bin ich mal wieder zum Baumarkt gefahren. Dort kam aber die Ernüchterung. Man sei keine Schreinerei und biete nur 90°-Schnitte an. Solche Formen könne man nicht...
      Ich dachte immer die könnten irgendwas :pinch:
      Also habe ich spontan mal den Schreiner in meinem Wohnort angerufen und konnte spontan vorbeischauen. Das war eine tolle Entscheidung. Ich bekam eine 15mm starke Multiplexplatte (Film-Film) für 10€ 8o Im Baumarkt hätte ich über 30€ ohne Zuschnitt bezahlen müssen!

      Also konnte es losgehen. Bodenplatte, Rückwand und Deckel zusammen sahen dann so aus:


      Die Elektroinstallation gibt vielleicht einen Hinweis darauf, was zukünftig im Becken leben könnte, oder? ^^

      Nochmals die Rückwand von der Seite, damit man die TIefe erkennen kann (bis zu 10cm Tiefe).


      Jetzt darf aber mal wer irgendwas raten! Sonntag hole ich die Tiere. Die will ich ja nicht ewig verstecken!

      Grüße,
      Mario
    • Mhm, also die Wand sieht super aus :)

      Von den Lampen her wird es ja wohl warm, oder? Tierchen die ursprünglich aus der Wüste kommen? Da gibt es aber viele ;)
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Mario schrieb:

      Danach konnte der nervenaufreibende Aufbau beginnen.
      Ein Problem hatte ich noch: Mein Unterschrank ist nur 100x40 (Terrarium 120x60) groß. Da die Außenteile nicht auf der Bodenplatte aufliegen würden, aber die Glasscheiben tragen müssen, wollte ich mit einer zweiten Bodenplatte unterstützen.
      Also bin ich mal wieder zum Baumarkt gefahren. Dort kam aber die Ernüchterung. Man sei keine Schreinerei und biete nur 90°-Schnitte an. Solche Formen könne man nicht...
      Ich dachte immer die könnten irgendwas :pinch:
      Also habe ich spontan mal den Schreiner in meinem Wohnort angerufen und konnte spontan vorbeischauen. Das war eine tolle Entscheidung. Ich bekam eine 15mm starke Multiplexplatte (Film-Film) für 10€ 8o Im Baumarkt hätte ich über 30€ ohne Zuschnitt bezahlen müssen!



      Grüße,
      Mario
      In solchen Momenten bin ich immer wieder "enttäuscht" daß keiner meiner Kumpels derartige Hobbys pflegt. Ich bin jedes mal Glücklich wenn einer umzieht -> Küchen planen und bauen sind meine Leidenschaft :D . Was würde ich mit meinem Maschinenpark alles "anrichten" wenn Tierbesitzer wie ihr mir sagen was sie wollen und würde nicht meiner Frau auf'n Senkel gehen :glup: . Wenn ich nüscht zutun habe, wäre es, als hätte ich keinen Schokoriegel :konf: .


      Ich bin wirklich gespannt auf das Endergebnis! :)
      "Irgendwann, möglicherweise aber auch nie,
      werde ich dich bitten, mir eine kleine Gefälligkeit zu erweisen."
    • Vorsicht, Marc,

      es könnte passieren, dass Dich hier der Eine oder die Andere beim Wort nimmt :D !

      Und an Mario: Bei den Lampen und der Rückwand denke ich ganz allgemein an Reptilien aus einem felsigen Habitat. Vielleicht die eine oder andere Agame? Kenne aber Deine Vorlieben nicht :keineAhnung: .

      LG Reinhard