Filter geeignet?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Filter geeignet?

      Hey,

      ich habe von dem Vorbesitzer meines Aquariums noch einen Filter (Fluval 3 Plus) der vorher schon in einem Aquarium verwendet wurde.
      Ich möchte die kommenden Tage damit anfangen, das Aquarium einzufahren und wollte mich mal vergewissern, ob dieser Filter sich grundsätzlich für das Aquarium eignen würde - oder ob ich mir da gleich einen besseren anschaffe.
      Testen kann ich ihn ja erst wirklich, sobald Wasser im Becken ist - aber vielleicht kann der ein oder andere Fachmann/frau mir ja schon sagen ob das eine so gute Idee ist.. :)

      Hier einmal ein paar Daten:
      hagen-deutschland.com/hagenser…luval-1-4-Innenfilter.pdf
      img.webme.com/pic/t/tanganjika…en/schaubeckenfluval3.jpg
    • Hi,
      also von Innenfiltern wird hier generell eher abgeraten. Die Hauptprobleme sind die sehr kleine Besiedlungsfläche für die nützlichen Bakterien und eine starke Strömungsentwicklung. Empfohlen ist ein Außenfilter oder ein Hamburger Mattenfilter (HMF).
      LG
      Tobi
      „Willen braucht man. Und Zigaretten.” - Helmut Schmidt (+10.11.2015)
    • Hallo Herr.....

      Bei gebrauchten Filtern aus anderen Becken kann man sich so einiges einfangen (zb. Krankheiten )
      So kleine Innenfilter sind für die Axolotlhaltung eigentlich ungeeignet die Filterung ist nicht ideal,so Filter muss man öfter säubern und dabei immer ins Becken fassen, er gibt wärme ans Wasser ab, die Strömung kann man auch schlecht dosieren, kleine Filtermedien.
      Welche Größe hat den Dein Becken ?

      @ Tobi war schneller
      Liebe Grüßle Petra.P

      " Leben ist das, was dir passiert, während du fleißig ganz andere Pläne verkündest ." JOHN LENNON
    • Herr.. oops.. Kev mein Name :)

      Das Becken ist 35x40x80 cm.

      Wenn Innenfilter wirklich so ungeeignet sind, besorge ich mir natürlich einen für außen.

      Bezüglich Krankheiten - reicht da intensives Reinigen nicht vorerst einmal? Würde das Becken möglichst schnell in Betrieb nehmen wollen, damit es anfängt sich einzufahren. Würde bei der Sache im zweifelsfall allerdings kein Risiko eingehen.

      Ich habe zwar schon ziemlich viel darüber gelesen, aber sofern ihr noch hilfreiche Tipps fürs Einfahren des Aquariums habt, nehme ich die natürlich auch dankend an. :P
      Über die Mattenfilter mache ich mich morgen schlau - heute ist schon spät.

      Gute Nacht und schon einmal Danke für den schnellen Rat!
    • Ist es ein gebrauchtes Becken? Wenn ja würde ich es mit Sagrotan Allzweckreiniger oder einem anderen Benzalkoniumchlorid haltigen Desinfektionsmittel. AM Besten in der Dusche wo man danach gut nachspülen kann.

      Sonst alle hitzestabile Sachen abbacken, wenn sie vorher schon in der Aquaristik in Gebrauch waren.
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Wie oben schon geschrieben wurde, ich würde den Innenfilter auch nicht verwenden :wacko: Da ist das mit dem Reinigen v.a. in Hinsicht auf den Chytridpilz eh schwer, da abkochen nicht drin ist und beim Plastik kriegt man Probleme mit Sagrotan, da dass sehr leicht einzieht und man es nicht mehr ab bekommt.

      Ich finde einen Eckmattenfilter eine super alternative. Wenn man die Matte selber einklebt kostet er im Vergleich jedem anderen Filter auch kaum etwas :).

      Deshalb würde ich lieber 1-2 Tage länger warten, dann hast du am Ende nicht soviel Ärger, wie wenn du jetzt den Innenfilter verwendest du doch später wechselst.
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Vielen Dank für die Antworten.

      War gestern auch noch einmal im Zoofachhandel und hab mich beraten lassen.
      Habe das Aquarium nun erst einmal leer, mit gereinigten FIlter in Betrieb genommen. (Alles gründlich mit warmen Wasser ausgewaschen, neuer Filterstoff u.s.w)

      Das Axogravel habe ich gestern bestellt.

      Bis jetzt befinden sich erst einmal nur Wasser und der Filter in dem Aquarium.
      Da der Filter selbst allerdings eine zu große Strömung erzeugt und mir persönlich auch zu laut ist, (als hätte ich einen kleinen Kühlschrank im Zimmer) würde ich mir nun gerne einen neuen Filter anschaffen.

      Wichtig wäre mir, dass er tut was er soll und auch möglichst leise ist - ich wäre ja nach wie vor noch ein großer Fan von einem Innenfilter, da er außerhalb des Aquariums nicht noch unnötig Platz weg nimmt, allerdings würde da dann ja eher ein Hamburger-Mattenfilter in Frage kommen, der dann allerdings Platz im Aquarium wegnimmt.. Bin da in so einem kleinen Dilemma.. :konf:
    • Das dürfte glaube ich einfach ein "Blubber" sein, für mich sieht das Aqua bzw die Schläuche im Hintergrund nach einem Außeinfilter aus.

      Warmes Wasser dürfte nicht im geringsten reichen um BD und ähnliches zu entfernen... Dafür müsstest du schon das ganze desinfizieren mit einem entsprechenden Reiniger der fungizid und ich glaube auch sporozid ist. Hier im Forum wird mal meistens ein bestimmter Sagrotan-Reiniger empfohlen. Such einfach mal danach (Achtung: suche von der Startseite aus durchführen ;-))
    • Ich würde dir einen Eckmattenfilter mit Kreiselpumpe empfehlen. Da du schon Axogravel bestellt hast, ist ein Bodenmattenfilter wohl nicht mehr im Rennen ;)

      Das Becken bloß mit Wasser und Filter laufen lassen bringt leider nichts, da die Bakterien ja erst Material brauchen das sie verstoffwechseln können - ist bei nur Wasser nicht vorhanden...

      Nur warm auswaschen beseitigt im besten Fall Dreck, aber keine Bakterien und gar Chytrid-Pilz Sporen - da muss man härtere Geschütze kommen :droh: (Bei Sagrotan muss Benzalkoniumchlorid enthalten sein.)


      Auf dem Bild sehe ich wie Maxl einen Ausströmstein und ein Ansaugrohr von einem Außenfilter.
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Danke für die mal wieder sehr schnellen Antworten.
      Ein wenig Essigessenz war auch mit im Spiel.. :D

      Gäbe es bezüglich des 'Futters' für die Bakterien eine schnelle Lösung?
      Ich wollte erst eine kleine Pflanze oder dergleichen einsetzen, allerdings wurde mir davon abgeraten. Was käme da denn konkret in Frage um den Prozess in Gang zu bringen?

      Meine erste Anlaufstelle bezüglich der Filter wäre hier jetzt zB. der Shop - werde ich da auch den jeweiligen Anforderungen entsprechend fündig?

      Bei den jeweiligen Artikeln fehlen mir nämlich ein wenig die Details - gerade was die und Anschaubilder und zum Teil auch Meinungen angeht. Aber da muss ich sicher noch ein wenig stöbern wenn ich Zeit habe..
    • Hi,
      warum wollte dir vom Einsetzen von Pflanzen abgeraten? Das würde mich jetzt wirklich mal interessieren :D
      Die bringen ja erst das organische Material, das für die Bildung der wichtigen Bakterien nötig ist. Um möglichst auf der sicheren Seite zu sein würde ich dir Einblatt, Efeutute oder Bergpalme empfehlen. Einblatt und Bergpalme werden von der Erde befreit, die Wurzeln auf 2 cm gekürzt und dann bei täglichem Wasserwechsel in einer Box/einem Eimer gewässert. Danach kannst du sie einsetzen. Bei der Efeutute kannst du entweder eine Ranke abschneien, die Schnittstelle trocknen lassen, dann für ein paar Tage wässern, damit der Blattglanz abgeht und ins Becken werfen. Eine andere Option ist sie von außerhalb des Beckens hinein ranken zu lassen. Dabei aber auch unbedingt darauf achten, dass kein Blattglanz mehr auf den Blättern ist.

      Als Filter aus dem Forenshop würde ich dir diesen empfehlen aquaterratec.de/product_info.php?products_id=949 Der ist für deine Beckengröße geeignet und es ist alles dabei. Falls du im Sommer einen Kühler anschließen möchtest musst du dir aber irgendwann noch eine leistungsstärkere Kreiselpumpe besorgen.
      LG
      Tobi
      „Willen braucht man. Und Zigaretten.” - Helmut Schmidt (+10.11.2015)
    • Danke für die ausführliche Antwort.

      Zu mir meinte der nette Herr nur, dass die Pflanzen das alles ja zum Großteil nicht vertragen würden und es ein schlechter Start wäre, wenn die Pflanzen gleich von Anfang an im Aquarium gammeln..

      de-hill schrieb:

      Hi,
      Um möglichst auf der sicheren Seite zu sein würde ich dir Einblatt, Efeutute oder Bergpalme empfehlen. Einblatt und Bergpalme werden von der Erde befreit, die Wurzeln auf 2 cm gekürzt und dann bei täglichem Wasserwechsel in einer Box/einem Eimer gewässert. Danach kannst du sie einsetzen. Bei der Efeutute kannst du entweder eine Ranke abschneien, die Schnittstelle trocknen lassen, dann für ein paar Tage wässern, damit der Blattglanz abgeht und ins Becken werfen. Eine andere Option ist sie von außerhalb des Beckens hinein ranken zu lassen. Dabei aber auch unbedingt darauf achten, dass kein Blattglanz mehr auf den Blättern ist.
      Mit dem Thema Pflanzen habe ich mich bis jetzt noch nicht groß auseinandergesetzt. Deshalb muss ich da jetzt relativ blauäugig fragen:

      So wie ich das verstehe, muss ich die Pflanzen also erst vorbehandeln um sie tauglich für das Aquarium zu machen? Oder geht es dabei jetzt konkret erst einmal darum, die Pflanze für ein einfahrendes Becken vorzubereiten?

      Ich weiß bis jetzt nur, dass es Pflanzen gibt, die sich für so ein Axolotlbecken eignen, oder eben nicht.. Sei es Belichtung (was ja von mir abhängig ist), oder eben das kalte Wasser.

      Werde mich da heute Abend mal vernünftig einlesen. Das mit dem von außen ins Becken hört sich für mich vorerst am schnellsten umzusetzen an.. Gibt es da noch einfachere/schnellere Wege?

      Hab auch keinen Schimmer, ob die Zoohandlungen hier diese Pflanzen überhaupt führen.. Bis auf so wirklich kleine Zoogeschäfte und Läden wie Fressnapf gibt es hier nämlich nicht viel.
    • manwhisk schrieb:

      So wie ich das verstehe, muss ich die Pflanzen also erst vorbehandeln um sie tauglich für das Aquarium zu machen? Oder geht es dabei jetzt konkret erst einmal darum, die Pflanze für ein einfahrendes Becken vorzubereiten?
      Die Pflanzen die Tobi oben schrieb sind alles Zimmerpflanzen, die sicher im Vergleich zu den meisten Aquarienpflanzen im Axolotlbecken bewährt haben. Die muss man generell vorbehandeln - wie oben beschrieben. Auch die Efeutute muss man wässern ;) Alles so 7-10 Tage mit täglich Wasserwechsel.

      Die Pflanzen findest du im Baumarkt ;) Also oft auch bei Terrarienpflanzen im Zoofachhandel, wobei da bei uns die Pflanzen oft das doppelte wie im Baumarkt kosten - sind aber die gleichen :whistling:
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)