Angepinnt Neuer Amphibienkiller - Batrachochytrium salamandrivorans - Salamanderfresser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer Amphibienkiller - Batrachochytrium salamandrivorans - Salamanderfresser

      Hallo alle,

      das geht uns wohl alle an, auch wenn sich der folgende Bericht in erster Linie mit den (Feuer-)Salamandern befasst.
      Obwohl der neue Pilz ein Verwandter des bereits bekannten Amphibienkillers B. dendrobatidis (Chytridpilz) ist, unterscheidet er sich in vielen Punkten deutlich von ihm. Panik ist hierzulande derzeit (noch) nicht angebracht, aber alle sollten davon "einmal gehört" haben.

      "Hoch infektiös und zu hundert Prozent tödlich:

      Ein neuer Amphibienkiller geht um. In den Niederlanden hat ein neuer tödlicher Pilz bereits fast alle Feuersalamander getötet.


      Nach den Fröschen und Kröten sind jetzt auch die Salamander dran: Seit 2010 grassiert eine mysteriöse Krankheit unter Feuersalamandern in den Niederlanden. Die Ursache der tödlichen Seuche hat jetzt ein internationales Forscherteam entdeckt: Ein hoch infektiöser, parasitischer Pilz befällt die Tiere und tötet sie in Rekordzeit. Woher der unbekannte Erreger kommt und welche Amphibien er außer den Feuersalamandern noch befällt, ist bisher unbekannt. Um die Bestände zu schützen, müsse man schnellstens mehr herausfinden, warnen die Forscher im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences"."

      Die Quelle und den vollständigen Bericht gibt es hier: scinexx.de/wissen-aktuell-16605-2013-09-03.html

      Viele Grüße, Hartmut

    • Oha, das klingt nicht gut.
      Dann mal hoffen das man bald mehr über diesen Pilz heraus findet und auch wie Mann ihn bekämpft.

      Hoffe die axolotl und andere Tierarten bleiben verschont.
      Es grüßen euch Lotti, Elli und Micha !

    • Ohwei, dann müssen wir wohl hoffen. Auch wenn es bisher "nur" die Niederlande betroffen sind, infektiöse Krankheiten lassen sich ja leider nur selten von Grenzen beeindrucken... :S Danke für den interessanten Link!
      Viele Grüße vom Zwergenaufstand!
      Lisa (160cm), Dreyfuss (17cm), Karfunkel (16,8cm), Wilma (16,5cm), Sputnik (18cm) und im Herzen Casanova († Mai 2015, 18,5cm).

      Und denkt dran, Kinder: Wo die Liebe hinfällt, da wächst kein Gras mehr!
    • Na toll, Lisa, genau das rede ich mir doch seit gestern ein ^^ Die Niederlande sind mir viel zu nah und es gibt mir hier in der Region gerade auch viel zu viele wanderfreudige Amphibien (auch wenn ich das prinzipiell natürlich sehr mag) :S
      Liebe Grüße von Julia und der ganzen Gang ^^


      Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun.
      Goethe
    • Ääääh, ich meinte das ja auch ganz anders, also... infizierte Amphibien werden bestimmt von OchsenBullen-Fröschen an der Grenze gestoppt. Kein Grund zur Sorge! :whistling:
      Viele Grüße vom Zwergenaufstand!
      Lisa (160cm), Dreyfuss (17cm), Karfunkel (16,8cm), Wilma (16,5cm), Sputnik (18cm) und im Herzen Casanova († Mai 2015, 18,5cm).

      Und denkt dran, Kinder: Wo die Liebe hinfällt, da wächst kein Gras mehr!
    • Hmm also kann man sagen man sollte sich besser nichts neues mehr in Becken holen, bis mehr bekannt ist.

      Um das Risiko gering zu halten sich den Pilz einzufangen.
      Es grüßen euch Lotti, Elli und Micha !

    • Hallo Hartmut,

      was ist denn unter "Rekordzeit " zu verstehen. Stunden, Tage, Wochen...?

      BD ist ja, wie ich es verstanden habe schon nach kurzer Zeit nachweisbar aber nicht sofort tödlich. (Erschwert aber Behandlungen und kann dadurch zum Problem werden).

      Wie sieht es jetzt bei dieser Krankheit aus. Ich meine wie schnell ist der Pilz, bis man feststellt, dass etwas nicht stimmt? Ich hoffe Du verstehst was ich meine. Denn wenn ich jetzt wegen einem Versdacht auf BD meinen Abstrich weg schicke und statt dessen den anderen Pilz eingeschleppt habe, kann ich ja durch unvorsichtiges hantieren diesen auf den Bestand überstragen.

      Also wäre ja der BD-Test negativ noch immer keine 100 prozentige Sicherheit, dass die Tiere nicht doch etwas haben, was in der Folge Bestandsgefährdend wäre? ?(
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 06.07.2019 statt. ^^



    • Hi
      der BS ist schneller als der BD. Die Holländer sprechen von wenigen Tagen.
      Eine PCR gibt im Moment noch nicht. Im Moment kann man es nur Histologisch nachweisen an Sektionstieren. Die PCR ist aber in Arbeit. Dauert nur ein bisschen. Wenn der Test steht, sagen wir hier Bescheid.
      Ein negativer BD schließt einen positiven BS nicht aus. Man muss aber aufmerksam sein wen die Tiere eben die Symptome zeigen wie BD, aber BD negativ sind. Nur weiß ich noch nicht wie es bei anderen Amphibien aussieht. Nachgewiesen wurde er nur bei Feuersalamandern. Noch nicht beim Axolotl. Heißt aber auch nicht das Axolotl es nicht bekommen können. Da hat wegen Kürze der Zeit noch keiner nach geguckt.
      Vom Erscheinen des Manuskripts bis zum ersten nachgewiesenen Falles war noch nicht mal eine Woche dazwischen. Und auch in dieser Woche sind die Primer für die PCR angekommen. Nur den Test zu evaluieren geht nicht ganz so schnell und es ist nicht so einfach da man sichere positive Proben dafür braucht.
      Liebe Grüße von Christina

      Je ne regrette rien (Edith Piaf)


      EMail: Allmeling@axolotlkolonie.de
    • Hi!
      Reicht es, Tiere prophylaktisch mit Itra zu behandeln und das Becken zu desinfizieren, wenn die Möglichkeit einer Infektion besteht, also wenn man Tiere aus einem Bestand hat, in dem es einen BS Fall gibt? Ist man dann auf der sicheren Seite oder muss man die Tiere definitiv in Quarantäne lassen bis man Proben vom lebenden Tier für den Nachweis nehmen kann?
      Liebe Grüße Steffi

      "Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser, denn Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück." (Thales von Milet)