A. fulicas sterben... wie verhext bei mir :(

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • A. fulicas sterben... wie verhext bei mir :(

      Hallo,

      also momentan is bei mir glaub ich der Wurm drin.... Vor 4 Monaten hatte ich neuen Zuwachs bekommen durch meine 2 A. fulicas - ich ich ja auch hier im Forum gepostet hatte. Naja, die zwei süßen Schleimer sind mir vor ca. 4-5 Wochen innerhalb einer Woche beide verstorben. ;( Haben wenig gefressen, sich wenig bewegt, sich ins Häuschen zurückgezogen und iwann zum Müffeln angefangen... Keine Ahnung wie das geschehen konnte!! ;(
      Diese 2 hatten mir aber Wachswuchs hinterlassen (31 Stück) und den hab ich dann aufgezogen. Die Kleinen haben sich bis vor 1-2 Wochen prächtigst entwickelt, sind gewachsen, waren aktiv.. Gestern hab ich 7 Stück raus, weil sie komisch gerochen haben. Vorher auch die gleichen Symptome wie ihre Eltern. Bin fertig. :S
      Komisch ist, dass die A. achatinas und A. reticulatas im anderen Terri sich verhalten wie immer. Stehen im selben Raum, habens nur etwas wärmer und feuchter, weil sie es ja so lieber haben. Sie bekommen aber das selbe Substrat, den selben Salat...
      Außer ein paar Trauermücken, die ich beobachten konnte (aber meist außerhalb meiner Terris) die ich mir mit neuer Blumenerde einschleppte, erkenne ich auch keine Tierchen auf dem Humus oder an den Schnecken. Bin wiedermal hilflos - genauso wie bei meinen Fischen zur Zeit ;( ;( ;(
      Im Schneckenforum hab ich gelesen, dass es des öfteren vorkommt, dass sich Schnecks plötzlich ins Häuschen zurückziehen, inaktiv werden und sterben. Man weiß da anscheinend auch nicht so recht, warum. Aber bei sinds ja gleich mehrere... und alle restlichen zeigen das gleiche Verhalten... ich befürchte das Schlimmste.

      An die Schneckenhalter unter euch: Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht? Oder was könnte es noch sein bei mir?
      Liebe Grüße von Jasmin
    • stimmt es ist wenig bekannt über Erkrankungen bei den Schnecken. Hast Du das Terri gründlich gereinigt und desinfinziert als die verstorbenen raus genommen wurden? nicht, daß irgend was zurück blieb.
      Mir ist auch vor zwei Wochen eine von meinen Schwarzfüßen so gestorben, weiß auch nicht warum, ging innhalb von paar Tagen. Habs nur gleich bemerkt daß sie tot war, weil ich sie täglich kontrolliert hatte. Hat auch nur noch wenig herumgeschneckt und gefressen vorher. Es war weder der Schnecke was anzusehen noch dem Kot, der sah auch ganz normal aus. Jetzt hat die andere Eier gelegt, weiß noch nicht ob ich welche aufziehe, ev. zwei oder drei damit die andere nicht alleine ´bleibt, denn die kann ich nicht geschlechtsreif mit den anderen vergesellschaften, da Fulis "alles" poppen :D und vermischen will ich sie nicht.

      Eine ganz kleine Immi war mir auch vor Monaten gestorben, alle anderen sind immer noch fit, auch von meinen Nachzuchten.
      Ich hab so das gefühl, daß halt einige nicht so lange leben. Futter muß immer gut abgewaschen werden, könnten sonst irgendwelche gespritzte Mittel enthalten, je nach Herkunftsland. Ich wasch es jedenfall immer gut ab und kaufe in der Regel Bio-Futti
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • @ Stefan:
      Nein, das kann ich ausschließen. Für die Schnecks hab ich andere Sachen und die Hände wasch ich mir sowieso immer. :) Mit Exomed hab ich Kontakt deswegen aufgenommen, ich schicke das nächste frisch verstorbene Fischlein zu ihnen. Sonst gehts allen gut bisher, keine Ausfälle mehr die Tage...
      @ Elke:
      Ja, der Tod mancher Schnecken ist wirklich seltsam - da haben sich aber laut Schneckenforum auch schon viele Leute die Köpfe zerbrochen, leider :S

      Bin grad heimgekommen und ich hab mehr oder weniger durch Zufall festgestellt, dass die Sepiaschale bei den kleinen kränkelnden Schleimern anders riecht als die bei den anderen. Habe sie vorsorglich auch mal ausgetauscht, obwohl sie nur zur Hälfte bisher abgeraspelt war. :konf:
      Werd das Schneckenterri jetzt nochmal saubermachen, neuer Humus rein - später dann noch ein Bädchen vorbereiten :rolleyes: vielleicht hilfts ja.

      Ich werde weiter berichten...
      Liebe Grüße von Jasmin
    • Die Sepia wasche ich mit einer extra fürs Terri nur benutzten Bürste täglich sowieso ab, da bilden sich gerne Keime drauf in dem feuchten Terri. Sie bekommen dann so einen braunen gammelig aussehenden Film. An den Rändern breche ich nach und nach unten die "Schale" ab, da ziehen seitlich auch wohl Backis rein. Wenn Du mal guckst, da ist unten immer wieder so ein brauner Rand beiderseits.
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • @ Elke:
      Genau, der braune Rand fällt mir auch immer auf. Ich bürste und wasche sie auch immer ab. Wenn ich sie aber abwasche, mach ich sie immer mit Tüchern trocken, bevor ich sie wieder reinlege. Hab mal irgendwo gelesen, dass feuchte Sepiaschalen entweder nicht so gut sind für die Schnecken oder die Schnecken selbst sie dann nicht mehr so gern annehmen... Kann auch gut an den Bakterien liegen...
      Liebe Grüße von Jasmin
    • von abtrocknen der Sepia hab ich noch nie was gehört oder gelesen. Mach ich auch nie, sie kommen abgetropft wieder ins Terri. Da ist es eh feucht drin und die Schnecken gehen immer gerne wieder dran. Sie muffeln die Sepias ganz schön schnell weg 8o

      Hab vorhin was interessantes gelesen, denn mein Büchlein von Amazon ist heute angekommen was ich mir bestellt hatte vor einigen Tagen:
      Du schriebst doch was von paar Trauermücken....:

      gelesen hab ich folgendes:
      manchmal kann man in den Terrarien im Erdsubstrat kleine, weißliche, teilweise durchsichtig Maden erkennen, die nur einige Millimeter lang sind. Es handelt sich um die Larven der Trauermücke. Vor allem in Aufzuchtbecken können diese Larven zum Problem rd34n, da sie in die Gehäuseöffnung der Jungschnecken kriechen und diese fressen. Größeren Schnecken können sie nichts anhaben. Als Bekämpfungsmaßnahme kann man s. g. Leimtafeln, die man in Gartenbedarfshandlungen bekommt, neben den Terrarien anbringen., an denen die erwachsenen Trauermücken kleben bleiben. Bei einem stärkeren Befall mit Larven ist unbedingt das gesamte Substrat auszuwechseln
      Quelle
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • Hi Elke,

      das Buch habe ich auch :) Dort hab ich ja erst erfahren, dass die Fliegen überhaupt Trauermücken heissen. Wusste das vorher nicht. Was ich mir denke ist, dass meine Schnecken nicht mehr sooo klein sind - die Gehäuse sind 2,5-3,5 cm mittlerweile groß. Und das Terri ist eigentlich schon sehr geschützt gegen solche Mückenattacken. Hatte das nur geschrieben, weil ich vor kurzem mal ein paar der Dinger rumfliegen sah und ich welche in meiner Wurmbox fand. Aber gefressen oder angefressen wurde keine meiner Schnecks bisher! Auch meine Großen nicht....
      Deshalb vielleicht doch eher Bakterien... :konf:
      Gut, dass du das mit der Sepia erwähnt hast - dann mach ich mir da jetzt auch keine großen Gedanken mehr :D
      Liebe Grüße von Jasmin
    • Hi Elke,

      aber danke für deine Mühen ;)
      Hab heute morgen die müffelnden und sehr stark zurückgezogenen Schnecken eingefroren. Vier sind jetzt noch übrig, die sitzen jetzt in einer kleinen Faunabox auf Küchenpapier. Nach dem baden haben sie doch tatsächlich bisschen Salat gefressen. Jetzt liegen sie aber wieder eingezogen da :S
      Mal schauen...

      P.s. Deinen gehts übrigens hervoragend! :)
      Liebe Grüße von Jasmin
    • jasmin schrieb:

      P.s. Deinen gehts übrigens hervoragend! :)
      das freut mich zu lesen :thumbsup: wie groß sind sie denn jetzt schon? Meine hier bekommen mindestens einmal pro Woche einen Tag Fresspause, manchmal bei den großen auch zwei Tage (aber nicht hintereinander...). Die hauen sich ja die Bäuche immer so voll, daß man denken kann sie passen irgendwann nicht mehr ins Häuschen :lach: So plötzliche Ausfälle, ohne daß man weiß warum, wird ja öfters mal beschrieben. Muß man bei diesen Schnecken wohl mit leben wenns passiert. Viel Wissen gibts darüber leider noch nicht. Bin froh, daß ich bisher fast verschont geblieben bin. Meinen Schnecken-Nachzuchten gehts prima, hab ja auch einige selber behalten von den Retis und eine von den Immi-NZen. Derzeit legen sie wieder fleißig, hab gestern zwei Gelege weg gemacht. Ziehe aber derzeit keine auf, da im Winter eh keine versendet werden können. Hab auch so genug Arbeit, lach.

      Dann hoffe ich, daß der Rest von den Schneckis durchkommt, ist ja immer frustrierend wenn die gehegten Tierchen plötzlich nicht mehr "wollen". Wenn nicht, würde ich von diese hier vorerst keine mehr nachziehen, es muß ja einen Grund haben. Vielleicht mal ne Kotprobe einsenden :konf:
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • Oh Elke,

      deine Schnecken sind riesig!! :D Und die Häuschen der beiden ein absoluter Traum :hüpf: Die zwei wohnen ja mit zwei A. achatina von Claudia zusammen - auch die sind natürlich schon gewachsen, aber ihrer Art entsprechend langsamer. Auch denen gehts super :) Irgendwann werden se die retis auch mal überholen von der Größe ^^
      Aber was mich immer wieder erstaunt ist, wie schwer die Dinger eigentlich werden! :thumbsup:

      Sollten meine restlichen fulis auch noch sterben, werde ich mir aber im Frühjahr wieder welche holen. Welche, bei denen ich genau weiß, wie sie aufgewachsen sind. Meine zwei verstorbenen Großen (Die eltern von den restl. 4) habe ich ja geschenkt bekommen, von daher wusste ich die vorherigen Haltungsbedingungen nicht.

      Aber jetz hoffe ich erstmal, dass aus den vier Schleimern noch was wird! :)
      Liebe Grüße von Jasmin
    • eigentlich heißt es ja, daß gerade die Fulis einfacher zu halten sind. Irgend etwas müssen Deine haben, was sie auch an die Babys weiter gegeben haben - oder was im Terri - fast hoffnungslos das rauszukriegen.
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • Elke schrieb:

      eigentlich heißt es ja, daß gerade die Fulis einfacher zu halten sind. Irgend etwas müssen Deine haben, was sie auch an die Babys weiter gegeben haben - oder was im Terri - fast hoffnungslos das rauszukriegen.


      Genau, das denke ich auch! :S
      Liebe Grüße von Jasmin
    • Also ich habe gerade meine 4 verbliebenen süßen fulis auch eingefroren... ;( Sie haben immer weniger rumgeschneckt und auch fast nichts gefressen. Es war ihnen, wie auch den anderen, äußerlich nichts anzukennen. Ich denke, dass "Keime" in irgendeiner Form von den Elterntieren "übergesprungen" sind - entweder schon mit ins Ei gegeben worden sind oder in der Woche, wo eine Große noch im Terri von den Kleine war, über ne Art "Duftstoff" oder so übertragen worden sind. Ändert halt nichts daran, dass ich traurig bin drüber... wenn man den ersten fuli-Nachwuchs und den ersten Nachwuchs überhaupt auf die Art und Weise verliert. :S
      Liebe Grüße von Jasmin