Angepinnt Diskussionsbeiträge zum Thema "Keks"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Manuela,

      hieß es nicht immer im Forum "vermutlich reinerbige Urwildlinge"? Kann zu 100 % ausgeschlossen werden, dass nicht doch ein Urururur...Uropa-Lotl doch nen Tigergen in den Erbanlagen hatte?

      Nun ja, ich sehe nicht mit "wissenschaftlich" interessierten Augen und finde es einfach allg. spannend eben weil kaum was erforscht ist, so viele unterschiedliche Meinungen und Vermutungen im Raum stehen. Es hieß ja auch so lange, aus einem falschen Keks kann kein Keks entstehen wenn der Gegenpart Weißling, Gold oder anderer Farbschlag, dennoch gibt es sie, nicht einmal selten.

      Sitze auch immer fragend vorm Becken weil mein Keks (keine Ahnung ob echt oder falsch) mal weiße Eier legt und mal farblich verlaufend aber eben nicht weiß.

      Vielleicht spendet ja ein reicher Mensch irgendwann einmal viel Geld für die genaue Erforschung all dieser Geheimnisse, würde es Euch und uns anderen wünschen damit das einmal geklärt ist.

      @Steffi (Aquasteffi): finde es bei Deinen Tieren oder anderen Keksen nicht minder interessant

      Edit: war ich lahm, ihr diskutiert ja schon fleißig weiter :whistling: das Eis welches ich beim tippen genascht hab war es aber wert
      Liebe Grüße von Diana

      Weitere Bilder meiner Lieblinge gibt es hier auf meiner Homepage: http://www.axolotl-duisburg.de
    • Hi Diana,

      nicht falsch verstehen, natürlich sind auch Steffis Tiere interessant :)
      Nur lassen sich nicht wirklich Aussagen bezüglich der Verpaarung machen, wenn nicht bekannt ist, ob ihre Tiere reinerbig (auf Keks) sind.

      Ich kann bei unseren Wilden nur die letzten ca. 10 Jahre lückenlos nachvollziehen. In diesem Zeitraum wurden sie ohne andere Farben gehalten und haben noch nie etwas Anderes als Wildlinge bei den Nachkommen fabriziert.

      Da in immer mehr Becken auch Kekse schwimmen, sind sie sicherlich auch in zunehmendem Maß an der Fortpflanzung beteiligt. Da es sich um ein rezessives Merkmal handelt taucht es aber eben nicht in der nächsten Generation auf, sondern nur, wenn 2x dieses rezessive Merkmal zusammentrifft. Eigentlich also nur eine Frage der zeit, bis der Genpool so durchmischt ist, dass Kekse auch bei vielen anderen Verpaarungen entstehen - was wir ja auch seit einiger Zeit so beobachten.
      :)) Liebe Grüße, Manuela

      Lächeln ist die eleganteste Art, seinem Gegner
      die Zähne zu zeigen.
      (Werner Finck, Kabarettist, Schriftsteller und Schauspieler)

    • ;)

      Wenn es harmlose Genfehler sind ist ja auch alles schön und interessant, ist Euch schon aufgefallen, dass es immer mehr Mosaiktiere gibt. Das finde ich wirklich verwunderlich. Selten, wie ein 6er im Lotto etc. so war es vor einem Jahr noch überall zu lesen. In den letzten Monaten habe ich jedoch so viele Mosaiktiere gesehen, wundert mich arg.

      Dann tauchen Farbschläge auf die ich noch nie gesehen hab, Zitat: " Copper pigmentiertes Tier mit Albino-Augen " ..."und das 2. ist ebenfalls copper-pigmentiert und odd-eyed... d.h. ein pigmentiertes und ein Albino-Auge!"

      Auch da stellt sich ja die Frage, wie kann das sein, woher kommen die Farben wenn normale Lotl (nicht Urwildy) ohne jegliche Einkreuzungen einer anderen Art auf einmal solche Nachzuchten hervorbringen.

      Werfe jetzt einmal das Wort Inzucht in den Raum, können Gendefekte und Inzucht (unsere Tiere stammen ja alle von einigen wenigen ab und es hieß auch Geschwisterverpaarung macht nichts) da mit im Spiel sein? Gibt es deswegen immer mehr Sonderlinge in den diversen Aquarien?

      Muss ja zugeben, Forschung muss ja ein toller spannender Job sein
      Liebe Grüße von Diana

      Weitere Bilder meiner Lieblinge gibt es hier auf meiner Homepage: http://www.axolotl-duisburg.de
    • Hi Diana,

      wie geschrieben, eine Mutation kommt immer vor, egal ob Urtyp oder nicht - und egal, ob Inzucht oder nicht :)

      Wenn ich nun davon ausgehe, dass bei den Mosaiks beispielsweise ein instabiles Gen für die Farbverteilung verantwortlich ist, dann wird auch dieses Gen weitervererbt und taucht erst später wieder auf, wenn 2 Individuen zusammentreffen und dieses Gen dann auch noch inaktiviert wird.
      Wir beispielsweise geben auch Tiere aus Verpaarungen ab, an denen Mosaik beteiligt war (als ganz normale Lotl, ich finde die Werbung mit den Elterntieren unseriös). Somit kommen auch die dafür evtl. verantwortlichen Genabschnitte vermehrt in Umlauf :)
      :)) Liebe Grüße, Manuela

      Lächeln ist die eleganteste Art, seinem Gegner
      die Zähne zu zeigen.
      (Werner Finck, Kabarettist, Schriftsteller und Schauspieler)

    • Danke Dir, ist also so wie ich es vermutet habe. Auch wenn die Tiere schön sind, so hoffe ich, dass nicht einige Generationen später verstärkt dadurch, dass viele was "besonderes" haben möchten viele kranke nicht lebensfähige Lotl geb. werden.

      Verstehe diesen Hype um die Tiere eh nicht (mag Wildtyp am liebsten), doch hoffe ich, ihr bekommt das alles einmal zu 100 % erforscht. Spannend ist das Thema ja total, gebe ich zu :P
      Liebe Grüße von Diana

      Weitere Bilder meiner Lieblinge gibt es hier auf meiner Homepage: http://www.axolotl-duisburg.de
    • Hi Diana,

      hier geht es ja nur um Farbmutationen.
      Wie schon geschrieben tauchen Mutationen bei allen Individuen auf, auch bei Wildlingen ;)
      Ob ein Tier daran Schaden nimmt ist nicht zwangsläufig an dessen Farbe sichtbar, das kann sich auch an veränderter Hautbeschaffenheit, Kiemenlänge, Körpergröße, Immunstatus usw. bemerkbar machen.
      Übrigens sind auch Weißlinge `Mutanten´ :)
      :)) Liebe Grüße, Manuela

      Lächeln ist die eleganteste Art, seinem Gegner
      die Zähne zu zeigen.
      (Werner Finck, Kabarettist, Schriftsteller und Schauspieler)

    • Hallo ihr,

      hier sind meine beiden Kandidaten, die von Wildlingseltern mit Wildlings-Großeltern stammen:




      Ist das normale Wildi-VAriation oder doch etwas sehr hell? Ihre Geschwister sind alle seeeehr dunkel.

      LG
      Daniela
      “It is always advisable to perceive clearly our ignorance.”
      - Charles Darwin
    • Nur ganz kurz zum Thema Tigereinkreuzung:
      (ich habe keine Ahnung ob das beim Keks irgendwie ne Rolle spielt)
      Zitat aus nem Fachbericht des amerikanischen Axolotlstockcenters:
      "Die Stammform aus der in evolutionär relativ kurz zurückliegender Zeit der Axolotl und weitere neotene Ambystomaarten Mexikos hervorgegangen sind ist nach genetischen Untersuchungen der mexikanische Tigersalamander Ambystoma subsalsum-"
      Die Kreuzung mit amerikanischen Tigersalamandern ist nur deshalb möglich weil eine so grosse Verwandschaft besteht das eine genetische Trennung bisher nicht erfolgt ist-
      Tatsächlich kann man Ambystoma subsalsum sowohl in der aquatischen neotenen Form
      google.de/imgres?client=opera&…s:0,i:85&biw=1280&bih=632

      wie auch in der Landform
      mexico-herps.com/caudata/ambystoma/ambystoma-subsalsum

      Praktisch optisch vom Axolotl nicht unterscheiden-
      Der Axolotl ist eine eigene Art-!
      allerdings nur weil in der Natur keine Durchmischung mit den verwandten amerikanischen Tigersalamandern möglich war-
      Tatsächlich ist er allerdings eine Tigersalamanderlarve die das Landstadium aufgegeben hat und so eine eigene Art gebildet hat-
      Grüsse aus dem Süden-

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Koppy ()

    • Soooo, es ist einige Zeit ins Land gegangen, und dank eigener Nachzuchten sowie derer anderer wissen wir inzwischen auch mehr über Copper und deren Vererbung, so daß ich diesen Thread wieder aufgreife.. Wie ich, 2011 glaube ich, geschrieben habe, hatte ich aus einer Kreuzung Copper x Weißmelanoidalbino wildfarbige Tiere und Goldalbinos als F1 erhalten. 2013 war es dann soweit, erste F2- Nachzucht :) Das Ergebnis war Wildfarbe, Weißling, Goldalbino, Weißalbino, Copper UND.... Copper Weißlinge, 2 Mosaiktiere, die wie schmutzige Goldalbinos aussehen. Ja, Ihr lestst richtig, Copper Weißlinge, ich komme noch dazu. Aber nebenbei entstand noch ein weiterer inderessanter Aspekt, nämlich die Vererbung von Mosaik, und auch der Problematik, Mosaiktiere überhaupt als solche zu erkennen... genau das war nämlich bei dem Weißmelanoidalbino der Ausgangskreuzung der Fall, der durch einen winzigen Punkt reflektierenden Pigments in einem Kiemenast und der Tatsache, daß in der F2-Generation kein einziges melanoides Tier dabei war, also als Weißalbino vererbt, sich als Mosaiktier geoutet hat... bestätigt eben auch dadurch , daß 2 Mosaiktiere im Gelege waren. Dennoch wurden unabhängig von meinem Zuchtversuch inzwischen die Existenz der Copper Melanoids bestätigt, da in der Schweiz, in Frankreich und auch bei uns solche Tiere aufgetaucht sind, im Oktober in Gersfeld gelang es mir, 4 Copper Melanoids zu erwerben. Ich kann also in Zukunft damit weiter züchten und aber auch mit anderen, sicher melanoiderbigen Tieren aus meinem Bestand mein Zuchtexperiment wiederholen um selber Copper Melanoids zu bekommen. Ich fühle mich auch in meiner Theorie über den T+ Albinismus bestätigt. Man unterscheidet beim dunklen Pigment Melanin auch 2 Formen, das Phäomelanin und das Eumelanin, ersteres bringt rot bis hellbraune Färbung, letzteres dunkelbraune bis schwarze Färbung, also klingt es am plausibelsten, wenn man sagt, den Coppern fehlt das Eumelanin... de.wikipedia.org/wiki/Eumelanin Es ist also eine gewisse Art von Albinismus, aber kein vollständiger Albinismus. Die Vererbung ist auch entsprechend und erklärt eben die rezessive Vererbung der Farbe an sich. Beide Elterntiere müssen Copper tragen, aber selber keine Copper sein, damit man entsprechend Jungtiere erhält. UND: Copper ist mit anderen Farben kombinierbar, wie Weißlingen und Melanoids, Albinotypen können Copper erfolgreich vererben. Bei den F2 Tieren sind mir eben nach dem Schlupf bei den Weißlingen Jungtiere aufgefallen, die braune anstatt schwarze Augen bzw Irisringe haben. Und das nicht nur bei mir, sondern auch bei anderen Leuten. mittlerweile sind diese Tiere adult und in einem ersten Fall gab es bereits Eier eines solchen Weißlings, die in der Tat fast weiß, also wie bei Coppern waren und es kamen Copper mit heraus. Ich habe dazu auch umfangreiches Bildmaterial und werde es hier nach und nach veröfentlichen, vielleicht kennen es auch einige von Euch bereits von Facebook her. Ich bitte nur um etwas Geduld, da ich zur Zeit in einer Fortbildungsmaßnahme bin und damit Lernstress habe... spätestens aber zu den Feiertagen gibt es dann einiges zu sehen :)

      liebe Grüße,

      Patrick