Beiträge von Daisy

    Also die Guppys bei dem Axolotln wohnen schon Monate dort. Selbst ein Männchen ist noch da. Sie könnten also, wenn sie wollten... wollen aber nicht. Die Lotl in dem Becken haben keine Lust zu jagen und teilen sich ihre Pellets mit den Guppys und Schnecken. Wenn wir aber Eier haben, räumen die Fische mit auf. Sie knabbern richtig an der Gallerte, kurz bevor die Flusen schlüpfen. Und ich habe tatsächlich gesehen, wie so ein Guppy eine Fluse gefressen hat. Ein Lotl lag direkt davor und hat nicht mal anstalten gemacht, den Fisch zu schnappsaugen. Bei denen verstehe ich echt die Welt nicht mehr. X(

    Ich vermute, es liegt tatsächlich daran, dass sie einen Schreck bekommt, wenn das Licht plötzlich angeht. Ich habe deshalb zusätzlich Led-Strips. Da geht zwar auch das Licht plötzlich an, aber die kann man dann von der Lichtintenstät etwas steuern. Außerdem würde ich an Deiner Stelke noch mehr Pflanzen einbringen. Sie biten zusätzlich Schatten und versteckmöglichkeiten. Das starren auf die Rückwand kann auch einfach nur ein chillen sein. Axolotl schlafen ja mit offenen Augen, da sie keine Lider haben.

    Also, ich weiss echt nicht, was mit dem Hamburger was los ist. Habe schon öfter mal mitbekommen, dass es da gewaltige Schwankungen in den Bezirken gibt. So, und nun lasse ich Euch weiter fachsimpeln und genieße es, eine nette Wassermischung hier zu haben. ;)

    Ich würde auch erst mal nichts weiter tun, außer abwarten. Ich hatte so etwas auch schon mal und konnte nicht mal die Ursache ergründen. Das Becken lief aber auch erst einige Monate und nach 2 Wochen war der Spuk vorbei. Seit dem ist dieses Becken auch stabil und verträgt auch mal eine größere Reinigung ohne Probleme.

    Hast Du mal ein paar Bilder vom Becken. Einfach mal so den Verlauf.

    Hast Du sonst noch irgendetwas in dieser Zeit geändert?

    Wie oft wird gefüttert?

    habe grade mal nach dem Preis gesehen und muß sagen, der ist doch recht hoch, wenn man bedenkt, dass Du ja nur das Becken brauchst. Durch den Deckel mit eingebauter Lampe entsteht auch noch zusätzliche Wärme. Ich würde mir an Deiner Stelle auch eher ein einfaches Aquarium ohne alles besorgen.

    Ach nee, lass mal. Bei meinem Glück vermehren die sich dann auch. Dann müssen wir uns irgendwann umbenennen.

    Ich bleibe da lieber bei meiner Lotldame, die den Namen Panda trägt. Das Auge sitz genau in einem dunklen Fleck. ;)

    Soweit stimmt ja auch alles. :tat: gib die Pellts einfach mal entlang der Scheibe ins Becken und lass sie suchen. Was pbrig bleibt kommt wider raus.

    WW mit kaltem Wasser funktioniert meistens. Da muss kein Tier in die Box. Bei meinen wird dann erst mal gebalzt und kurz darauf geeiert. Danach nicht füttern, da die Eier ganz tolles Futter sind

    Für mich sieht das auch nach Gammelpellets aus. Die können schon nach einem Tag schimmeln. Das geht sehr schnell.

    Ich verwende entweder den Schlauch vom Wasserwechsel um sie ab zu saugen oder ein langes Rohr, das ich wie eine große Pipette verwende. Gerade zwischen den Pflanzen sammeln sich die Pellets gern an. Da kann man auch eine Pinzette verwenden.

    Mit Einblatt und Efeutute fange ich auch immer an. Ich ergänze dann später, wenn auch Bewohner eingezogen sind.

    Wenn Du ohnehin in Zukunft ein größeres Becken planst, würde ich zunächst mit 2 Jungtieren anfangen. Da spielt zunächst das Geschlecht noch keine Rolle. Später kannst Du dann schauen, was als Partner noch dazu passt.

    20211231_181224.jpg


    20211231_181238.jpg


    Hier habe ich gerade aktuelle Bilder aus dem Mela-Becken. Meine drei Weibchen haben gleichzeitig gelaicht. Sie haben auch brav einige Eier gefressen aber jetzt warten sie auf die Flusen. Ich ziehe regelmäßig auf, aber natürlich nicht in dieser Menge. Das würde unseren Rahmen sprengen.

    Sobald die Flusen verschwunden sind, wird sauber gemacht. Und für den Fall, dass ich tatsächlich noch einen Winzling erwische, hänge ich eine Socke an den Auslass-Schlauch und fange alles an Gallerte und Mulm auf. Danach wird sortiert und die Flusen zu den Eltern gesetzt und den Rest koche ich vorsorglich ab.

    Ist zwar ein ganz schöner Aufwand, aber es geht nun mal nicht anders.

    Planarien tun den Axolotln erst mal nichts, aber ich finde sie lästig. Für Garnelen und Schnecken sind sie weniger gut. Es gibt Planarienfallen, die recht gut wirken, da sie mit Köder bestückt werden. Ganz los wird man sie damit aber nicht.

    Im Fischbecken, da hatte ich auch mal Garnelen drin, sind sie echt blöd. Die Garnelen sind alle eingegangen. Und die Planarien sassen in den Schneckenhäusern. Das Becken habe ich komplett neu gemacht und den Boden abgebacken. Die Schnecken saßen auf einem weissen Teller und zogen alle paar Stunden um, bis ich keine Mitwohner gefunden habe. Und die Pflanzen habe ich in Selter eingelegt. Das aber mehrmals, da an den Pflanzen auch Eier sind.

    Natürlich hat doch die ein oder andere Planarie überlebt und so mulme ich gerade bei den Fischen immer noch stark. Im Sommer werde ich die Aktion noch mal wiederholen. Da kann ich aber dann vorher schon Vorbereitungen treffen, damit ich dann hoffentlich frei von den Plagegeistern bin. Oder besser gesagt, das Aquarium.

    Natürlich gibt es auch Mittelchen, die man verwenden kann, aber ich vergesellschafte ja Fische und Schnecken mit den Axoloteln. Und da ist ja fast alles an Chemie ein No Go.

    Flusen im Filter kannst Du einfach mit einem Nylonstrumpf verhindern.

    Algen entstehen, wenn zu viel Nährstoffe im Wasser sind. Daher habe ich nach einem Beckenbild gefragt. Allgemein helfen dagegen viele Pflanzen und regelmäßige Reinigung. In der Zeit wo Eier im Becken sind nicht füttern und die Gallerte nach dem Schlüpfen entfernen.