Goldene Körbchenmuschel fürs Axobecken?

    • Goldene Körbchenmuschel fürs Axobecken?

      Hallo,

      Ich hab gerade diese muscheln hier bei zooplus entdeckt und frage mich gerade, ob die im axolotlbecken leben könnten, ohne dass beide parteien schwierigkeiten haben?
      haltungsbediungen wären ziemlich ident. Wenn das ginge würde ich gerne solche muscheln einsetzen, da diese natürlichen wasserfilter sicherlich zu einer guten wasserqualität beitragen - was meint ihr dazu?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thyA ()

    • Hey.

      Meines Wissens nach spricht nichts dagegen, außer 2 Punkte:

      1, buddeln sich manche Muscheln (ob diese Art auch, weiß ich nicht) im Bodengrund ein, wenn sie dann sterben, gibt das ähnliche Konsequenzen wie eine tote Apfelschnecke, was die Wasserwerte betrifft. Also muss man die Muscheln recht penibel kontrollieren.

      2, (nur eine Vermutung meinerseits) brauchen die nich ein bissl was an Strömung um effizient filtrieren zu können?

      Lg
      Kristin
      "Bei Vorbildern ist es unwichtig, ob es sich dabei um einen großen toten Dichter, um Mahatma Ghandi oder um Onkel Fritz aus Braunschweig handelt, wenn es nur ein Mensch ist, der im gegebenen Augenblick ohne Wimpernzucken gesagt oder getan hat, wovor wir zögern. " E.Kästner
    • du hast recht, das wäre interessant, wieviel strömung, die msucheln brauchen!
      ein wenig strömung gibt es ja in jedem becken, bei mir dort wo das wasser aus dem luftheber ins becken läuft. aber ansonsten ist es unter wasser, so wie es für lotl halt sein soll, strömungsarm.

      und ja, auch diese msucheln vergraben sich, da müsste man tatsächlich aufpassen, dass keine davon eingeht und vor sich hin gammelt. :konf:
    • 1-2 Muscheln pro 100l Wasser geht ganz gut.. allerdings sind sie die meiste Zeit im Boden vergraben.. Ströhmung ist nicht so wichtig im Freiland kommen sie sowohl in Fließgewässern wie auch in Stillgewässern vor.. Wichtig ist dass es genug Algenplankton gibt um sie zu ernähren.. die Tiere sind sehr effiziente Filtrierer...
      Und ganz wichtig ist dass wenn du diese Mushceln im Aquarium hälst du dafür sorgst dass sie auf keinen Fall irgendwie entkommen können, denn sie sind sehr invasiv in Mitteleuropa.. Am besten das Wasser aus dem Aquarium dann auch nurnoch dahin entsorgen wo eh schon Corbicula drin sind (andernfalls besteht das Risiko die Tiere in andere Ökosysteme zu verschleppen indem du die Larven überträgst).
      Ansonsten sind sie im Aquarium aber eher unspektakulär weil sie ihr ganzes Leben vergaben im Boden verbingen und nur die kurzen Siphone herausstrecken
      Gruß,
      TImm
    • danke für die interessante info - ich dachte mir schon, dass sie nicht unbedingt spektakulär sind XD mir gings genau darum, dass sie zur guten wasserqualiät beitragen.

      von selbst entkommen können sie nicht aus dem becken, hoffe ich mal? das alte aquarienwasser landet bei mir ausschließlich direkt im WC... wäre das ein problem?
    • Ich hätte eher Angst, das ein Lottel die aus Versehen mitfrißt. Wenn ich meine so gucke, wie oft die ne Ladung Sand mit einsaugen (und wieder ausspucken).
      Aber laut Zooplus werden die bis 3 cm.. Wäre das nicht ne gefährliche Größe, so verschluck- und ersticktechnisch...?

      Daniela
    • 3cm sollten sie normalerweise nicht verschlucken können. hinzu kommt, die muscheln vergraben sich- also meine tiere saugen beim fressen nicht cm tief den kies ein, sondern ein nur paar krümel :huh: sind ja keine staubsauger ;)
    • Hab die Muscheln auch gerade gesehen

      und kurz die Suchfunktion gequält :) Siehe da, da hat sie schon jemand entdeckt.

      Kann man sie denn nun zusammen halten oder nicht? Wenn man jeden Tag mal eben durchzählt passiert doch nichts oder?
      Und wie sieht es mit den Babymuscheln aus. Ich hab da bei Zooplus gelesen die bleiben so lange in der Eltern-Muschel bis sie selbst eine Schale haben. Kann das gefährlich werden für die Lotls?
      Bei Zooplus steht außerdem 10-20l pro Muschel, das ist ein bisschen wenig, oder?

      Lg,
      Lari
    • Im Verkaufsstand müssen die Muscheln hungern-
      das sieht man am Zurückweichen des fleischigen Saums an der Schalenrändern.
      Sind sie zulange ohne Zufütterung gehn sie schlicht ein- :!:
      Ich habe auch schon Versuche im Axobecken mit Muscheln gemacht-

      Ich pflege seit dem Sommer ein Dutzend Wandermuscheln im Becken.
      Bei uns sind sie in jedem Gewässer anzutreffen.
      images.google.com/imgres?imgur…opera%26rls%3Dde%26sa%3DG
      Natürlich gehören sie auch zu den ungebeteten Neozoen(Neusiedler)-
      Ob sie dauerhaft als Vergesellschaftung geeignet sind muss ich noch rausfinden- :konf: :froehlich:
      Einiges spricht bisher dafür-
      Sie sind festsitzend,können sich also nicht einbuddeln.
      da ich auch kaum/keinen Bodengrund habe sind sie auch nicht in Gefahr verschüttet zu werden.
      Und zu faulen :cursing: )

      Im Gegensatz zu anderen einheimischen Muscheln sind ihre Larven keine Parasiten sondern harmlose freischwimmende Veligerlarven.
      Sie sind zu gross um belästigt oder gefressen zu werden-
      ihre Temperaturansprüche gleichen den Lots-
      also eher harmlose Pfleglinge,die als Filtrierer auch noch geringfügig zur Wasserhygiene beitragen.
      Einzig der Ernährungszustand muss überwacht werden und ggf.bekommen sie dann ab und an Grünes Wasser aus der Regentonne.
      Grüsse aus dem Süden-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Koppy2 ()

    • Vergsellschaften kann man die Corbicula sicherlich mit Axolotl sie sitzen eh die ganze Zeit nur im Bodengrund...
      Aber dazu schrieb ich im anderen Thema ja schon was... finde es aber echt hart dass diese Viecher jetzt schon so grossflächig übers Internet vertrieben werden (von den Preisen mal ganz abgesehen)
    • Ich habe schon oft gehört das Muscheln schädlich sind in Aquarien da sie oft mit dehr vielen Parasiten verunreinigt sind. Stimmt das oder trifft das nur auf Wild gesammelte Muscheln zu?
      LG von Cola und den Monsterchen Draco, Lesly, Eragon, Angel, Luana, Cheyenne, Merlin und Chanel
    • Hallo, ich würde gerne das Thema reaktivieren.
      Was hat sich aus den Versuchen zur Haltung der Muscheln im lotlbecken ergeben?
      Ich habe auf Amazon bei der Suche nach einem Nanobecken diese Teichmuscheln gefunden und überlegt ob die was für die Lotlbecken wären, da sie Kaltbecken Bewohner sind.
      smile.amazon.de/dp/B072JSCKGK

      Ich habe einen Bodenmattenfilter, da ist die Frage ob sich Muscheln wohlfühlen, wenn sie sich darin ja nicht einbuddeln können. Zur Kontrolle wäre es natürlich ideal.

      Würde mich über Langzeiterfahrungen freuen.






      Edit: Elli ist ein Elliot geworden. Wenn sich nicht etwas verändert ist Elvis eine Elvira.
    • Also für mich ergibt sich da schon das Problem die Muscheln Bd frei zu bekommen. Infos zu BD hier: Evolution des Bd-Pilzes

      Zudem finden Muscheln in Axolotlbecken wenig Nahrung und verhungern deshalb.

      Würde ich also lieber nicht machen, ist glaube zum Wohle aller.
      Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
      (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)
      LG M.C. :)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher