geräuscharme Aquariumseinrichtung für Schlafzimmer

  • Hallo,
    da das Aquarium im Zimmer meiner Tochter (an der Wand zu ihrer pubertierempfindlichen Schwester :saint: ) stehen wird, sollte die Einrichtung so geräuscharm wie möglich sein.
    Welche leisen Gerätschaften würdet ihr mir für ein etwa 100x40x50 cm Becken empfehlen? Aus den verschiedenen Artikelbeschreibungen geht leider nie die Lautstärken hervor und hier habe ich bisher nur diese Empfehlung gefunden: Fluval-Innenfilter.

    Viele Grüße
    Steffi

  • Ich hab unser Aquarium auch in meinem Arbeits/Schlafzimmer stehen,du hörst nichts.
    Das Becken ist 120x40x50 ... als Filter haben wir ein Fluval Aussenfilter 307 und dafür ein Ausströmrohr gekauft. Der eigentliche Wasserausgang plätscherte mir zu zuviel ;)
    Den Filter hörst du nicht. Ab und an wenn er anspringt bzw. beim manuellen pumpen,logisch. Aber so im normalen Betrieb macht er keine Geräusche.
    Innenfilter sind für Axolotl nicht zu empfehlen. Besser sind gescheite Aussenfilter :)


    Durchlaufkühler hab ich aktuell noch nicht. Aber die machen nur Geräusche wenn sie anspringen/runterkühlen und nicht ständig. Weiß nicht ob ihr da einen euch anschaffen wollt oder nicht.
    Ventilator im Sommer an den Becken ist ein Nervfaktor. Die gibt´s nicht in leise ;) Aber der normale Raumventilator geht mir auch auf den Zeiger.

  • Von Innenfiltern raten wir ab. Die haben eine zu kleine Besiedlungsfläche und machen meistens eine zu große Strömung. Gut funktionieren HMF mit Kreiselpumpe. Wenn die Pumpen frei hinter der Filtermatte hängen und keinen Kontakt zum Filtergehäuse haben hört man da nichts.


    Wichtig ist ein Kühler. Bei den zu erwartenden Sommern und wenn die Kinderzimmer im Winter auf mehr als 20°C geheizt werden, kommt man da nicht drumherum.

    Der Kühler verursacht Geräusche in der Zeit in der er kühlt. Je nach dem, wie geräuschempfindlich jemand ist, werden diese mit Kühlschrankbrummen oder einer Mikrowelle verglichen. Mich stören sie nicht, ich habe auch schon bei Freunden direkt neben dem großen Kühler eines 2m Beckens geschlafen ;) . Es gehört für mich einfach zur normalen Geräuschkulisse dazu. Ich höre das gar nicht mehr. Erst wenn es zu lange am Stück ruhig geblieben ist fällt es mir auf...

    Mehr " Gerätschaften" benötigt man für ein Lotlbecken nicht :)

  • Ich habe (normalerweise) auch ein Becken im Schlafzimmer. Das läuft mit HMF und Kreiselpumpe nahezu geräuschlos. Das Ausströmerrohr verläuft unterhalb der Wasseroberfläche und erzeugt somit auch kein Plätschern.

    Das einzige, was zu hören ist, ist der Kühler an heißen Tagen im Sommer. Dazu gibt es aber keine geräuschlose Alternative und ich finde einen Kühler unerlässlich. Selbst bei meinem Kellerbecken.

  • Du brauchst für ein Lotlbecken einen Filter/Pumpe und einen Durchlaufkühler.


    Filter (egal ob Außenfilter oder HMF mit Kreiselpumpe) laufen geräuschlos, solange alles stimmt. Soll heißen, du hörst davon nur etwas bei falscher Installation oder wenn die Pumpe des Filters nicht richtig rund läuft.


    Ein Durchlaufkühler macht immer Geräusche, wenn er anspringt. Ob das störend ist, kommt auf die eigene Empfindlichkeit an.

  • Zu Filtern wurde ja schon genug gesagt. Meine Kinder haben in ihren Zimmern auch Aquarien, aber mit normalem Fischbesatz und somit ohne Kühler. Davon hört man gar nichts.


    Ich persönlich würde mir ehrlich gesagt kein Lottibecken mit Kühler ins Schlafzimmer stellen, mir wäre das zu laut.

    Wenn der Kühler bei uns im Wohnzimmer angeht, müssen wir den Fernseher um 2-3 Lautstärkenpunkte lauter drehen, weil der Kühler in der Ecke hinter der Couch steht und man dann den Fernseher nicht mehr versteht.

    Kommt aber auch auf eure Wohnsituation an. Wir wohnen im Dachgeschoss und bei 30Grad Raumtemperatur im Sommer kannst du dir sicher vorstellen, dass der Kühler gefühlt ununterbrochen läuft, vor allem bei so nem Sommer wie dieses Jahr.


    Zu Ventilatoren kann ich leider nichts sagen. 1. wie gesagt, wir wohnen in einer DG Wohnung, das schließt Ventilatoren aus, 2. haben wir Katzen 😉

  • Vermutlich gibt's zu dem Thema (wie immer) verschiedene Ansichten & Ansätze..


    Grundsätzlich muss man erst einmal die örtlichen Gegebenheiten und die eigenen Vorstellungen mit in Betracht ziehen - zudem sollte das Wohl der Tiere nicht vernachlässigt werden.


    Ich komme komplett ohne Durchlaufkühler aus, da meine Tiere in den heißen Monaten in den Keller umsiedeln und sich dort auch pudelwohl fühlen.


    Eines meiner Aquarien steht im Flur, ein weiteres im Schlafzimmer und die restlichen Aquarien im Keller.


    Ich bevorzuge die Eckmattenfilter von JBL..ChristalProfi m Greenline inklusive Erweiterungsmodulen.


    Sie sind wartungsarm, bieten eine große Besiedlungsfläche und man kann sie sogar (wenn man möchte) ins Aquarium legen - in diesem Fall hört man keinerlei Geräusche.


    Ich nutze sie weitestgehend als klassischen Eckmattenfilter und in dem Fall hört man meistens nur ein sanftes Plätschern.

  • Hi,

    Der Kühler kann tatsächlich zum Problem werden. Dieser kühlt ja nicht nur das Becken, sondern heizt den Raum zusätzlich auf. Ein Grund, weshalb ich im Sommer zwei hübsche Lotlmädchen übernommen habe. Sie standen mit Aquarium und Kühler im Kinderzimmer.

    Habt ihr vielleicht die Möglichkeit das Becken in einem anderen Raum zu stellen? Vielleicht Wohnzimmer? Dort würde der Kühler nicht so stören und alle hätten etwas davon. Oder aber den Kühler in einen anderen Raum und die Schläuche durch die Wand führen. So haben wir das gemacht. Bei uns war es allerdings eher ein Platzproblem. ;)

    LG Ines ;)


    Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

  • Ich habe in den letzten 2 Jahren einige Axolotl - Besitzer im realen Leben und auch virtuell näher kennenlernen dürfen, wenn Kühler verwendet wurden/werden, dann standen/stehen die Aquarien im Flur, in der Küche oder in "Hobbyräumen".


    Eben aufgrund des enormem Geräuschpegels und vermutlich auch wegen der Wärmeentwicklung.


    Meine Nachbarin hat ihr Aquarium im Flur und empfindet selbst dort den Kühler als zu laut.


    Und mein Axolotl - Mentor und der "Züchter" meiner ersten 6 Tiere hält seine Tiere konsequent von Anfang an (fast 20 Jahre), durchgängig im Keller.


    Von daher sollte man vor Anschaffung der Tiere, alle Faktoren und die eigenen Vorstellungen, Lebensumstände genau auf den Prüfstand stellen, sowie

    mehrere Varianten durchspielen, mehrere Räume in Betracht ziehen.


    Im Wohnzimmer brennt, zum Beispiel, öfters und lange Licht - Axolotl sind aber Tiere, die die Dämmerung lieben.

    Von daher könnte unser Lichtbedarf die Tiere stören bzw. auch ungewollt stressen.


    PS. Kühler haben übrigens noch einen weiteren Nachteil - einen meistens nicht beachteten Nachteil für die Tiere.


    Die einheitliche Temperaturgestaltung (z.Bsp. 18 Grad) entspricht nicht den Temperaturen in ihrem natürlichen Habitat und somit auch nicht dem Bio- Rhythmus unserer Tiere.


    Theoretisch müsste im Frühjahr das Schmelzwasser aus den Bergen durch niedrigere Kühler-Temperaturen simuliert und später die Temperaturen langsam wieder hochgefahren werden.

  • Theoretisch müsste im Frühjahr das Schmelzwasser aus den Bergen durch niedrigere Kühler-Temperaturen simuliert und später die Temperaturen langsam wieder hochgefahren werden.

    Da muss ich Dir widersprechen. Meinen Tieren ist es völlig egal, welche Temperatur das Wasser hat. Frisch und sauber muss es sein. Da reicht schon ein grosser Wasserwechsel und die Eiern. Die Wassertemperatur unter 20 Grad ist richtig. Nur jedes Grad kälter und das über einen längeren Zeitraum, bringt auch nichts. Nur die Stomkosten steigen.

    LG Ines ;)


    Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

  • Wir haben ein Becken im Zimmer meines Sohnes das kam (bis auf diesen Sommer) immer nur mit Ventilatoren aus, weil das Zimmer auf der Schattenseite des Hauses ist. Er empfindet keine störenden Geräusche. Ein Becken steht im Wohnzimmer- mit DLK. Der läuft von 7.00 bis 21.00 Uhr auf 18 Grad. Früh ist das Becken dann auf max 20 Grad. Er ist beim einschalten natürlich lauter und es erfolgt manchmal der Griff zur Fernbedienung.

    Jeder muss selbst wissen wo er seine Tiere haben will. Wir wollten unsere Tiere sehen und beobachten. Das kann ich weder im Flur oder Schlafzimmer und schon gar nicht im Keller. Jeder nutzt seinen Keller wahrscheinlich anders. In unserem sind wir vielleicht 3x pro Woche. Da brauch ich keine Tiere, wenn sie dort stehen, egal wie kühl es ist. Flur könnte ich mir schon eher vorstellen. Oder Arbeitszimmer, da hat sie eine Bekannte von mir. Kinderzimmer geht sicher auch, wenn man den Kühler über Nacht ausschaltet. Man dreht da ja in der Regel auch die Heizung runter und öffnet das Fenster. Müsste also passen

  • Es kommt ja auch immer auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort an. Bei mir steht das Becken im Schlafzimmer, welches bei uns im Keller ist. Es ist ein großer Raum, in dem ich mich auch öfter aufhalte. Auf einen Kühler möchte ich trotzdem nicht verzichten. Ich benötige ihn zwar nur, wenn es sehr heiß ist im Sommer, aber mit Kindern ist das ja auch die Urlaubszeit. Ich habe selbst wenig Lust, mit einer aufwendigen Methode zu kühlen und ständig die Augen auf dem Thermometer zu haben, noch möchte ich das der Urlaubsvertretung zumuten.

    Daher ist Keller auch nicht gleich Keller und somit immer ausreichend kalt. Manche schlafen neben dem Kühler, ich werde wach, wenn er nachts anspringt. Auch das ist sehr individuell.

    Ich finde gut, dass ihr euch da im Vorfeld zu informiert und alles bedenkt. So kommt ihr sicher zu einer guten Lösung für alle.

  • Habt ihr vielleicht die Möglichkeit das Becken in einem anderen Raum zu stellen? Vielleicht Wohnzimmer?

    @all
    Tatsächlich geht mittlerweile die Überlegung in die Richtung, dass wir ein (leider sehr teures) Eckaquarium kaufen und die Fische ins Wohnzimmer kommen. Dort stört die Lautstärke nicht und es ist auch insgesamt kühler. Nur werden sie dort leider sicher nicht sooo häufig angeschaut, wie im Kinderzimmer, wir sind eher in der Küche. Aber dort ist kein Platz.

    Wonach richtet es sich denn, ob ich einen Durcjlaufkühler oder einen Ventilator brauche? Könnt ihr mir damit bitte noch helfen?


    Ich bin froh, dass ich euch hier vorher um eure Erfahrungen gebeten habe und ihr diese so fleißig teilt, danke dafür!

    Einmal editiert, zuletzt von wichita ()

  • Bei uns ist es so. Das Aquarium passt sich ja irgendwann der Raumthemerstur an. Die Raumtemperatur im Zimmer meines Grossen ist grundsätzlich nie höher als 20 Grad nur in so einem heißen Sommer wie dieses Jahr kommt es schonmal auf 24. Also brauchen wir dort theoritsch keinen kühler. Sind im Sommer mit Ventilatoren und eisflaschen zurecht gekommen, aber da hat Axo völlig recht, das war stressig und aufwendig, auch für dir Urlaubsvertetung. Deshalb kommt aus lauter Bequemlichkeit im Sommer ein DLK dazu....für die Sommermonate.

    In unserer Stube ist es jetzt so um die 23 und im Sommer durchaus bis 26 Grad, da hatte sich das Aquarium im Frühjahr beim Einfahren schon ganz schnell auf 24 Grad eingepegelt. Also war klar, hier funktioniert nix ohne DLK.

  • ... dass wir ein (leider sehr teures) Eckaquarium kaufen ....

    Da kann ich immer nur empfehlen, nach einem Aquarienbauer in der Nähe zu schauen.

    Die haben immer Mal sehr günstige Konditionen.

    Kein Tag hat genug Zeit, wenn wir uns nicht genug Zeit nehmen :cool:



    Viele Grüße aus der Oberlausitz

  • Mein DLK läuft ausschließlich im Sommer. Wir heizen unsere Räume im Winter auf max. 20°, das passt dann gut ohne Kühler.


    Alle anderen Methoden habe einen oder mehrere Nachteile. PET-Flaschen gefrieren im Tiefkühler auch nicht zum Nulltarif. Im Gegenteil. Außerdem muss man wirklich ständig die Wassertemperatur im Becken im Auge behalten. Die steigt immer dann, wenn man nicht da ist ;) . Man benötigt auch relativ viele Flaschen um genügend Kühlung zu erreichen. Also auch sehr viel Platz im Tiefkühler.

    Lüfter haben das Problem, das sie durchgängig laufen müssen. Bei hoher Luftfeuchtgkeit bringen sie nicht genügend oder gar keine Leistung mehr. Besonders in den kühleren Nächten sollten sie Laufen, um einen Temperaturvorsprung für den nächsten Tag zu erarbeiten. Sie schaffen es auch nur wenige Grad runter zu kühlen.

    Der Keller ist auch oft nicht die Lösung. Zum einen muss man ständig ein eingefahrenes Becken vorhalten, um die Tiere im Notfall evakuieren zu können. Außerdem halten sich die meisten Menschen nicht so oft im Keller auf. Dieser wird ja doch überwiegend als Abstellraum genutzt. Manches Mal hat man auch gar keine Möglichkeit, z.B. in einem Mietshaus mit Kellerabteil, Strom und Wasser zu nutzen. Wer möchte schon regelmäßig Wassereimer in und aus dem Keller schleppen? Die meisten Halter möchten ihre Tiere auch regelmäßig beobachten und dafür nicht in einen vielleicht eher ungemütlichen Keller steigen. Auch wenn unsere Molche eher dämmerungsaktiv sind, brauchen sie trotzdem Tageslicht um gesund zu bleiben.


    Ein Durchlaufkühler springt nur an, wenn die Beckentemperatur den eingestellten Sollwert übersteigt. Ansonsten ist er im Standby-Modus. Er ist die einfachste Möglichkeit unseren Tieren ein möglichst gutes Leben zu ermöglichen und sie trotzdem zu beobachten und sie "Teil" der Familie sein zu lassen. Besonders Kinder haben ja Spaß am beobachten. Aber sicher nicht im ungemütlichem Keller :frech: .

  • @all
    ... Eckaquarium kaufen und die Fische ins Wohnzimmer kommen.
    ...
    Wonach richtet es sich denn, ob ich einen Durcjlaufkühler oder einen Ventilator brauche? Könnt ihr mir damit bitte noch helfen?


    Ähm... reden wir jetzt von Axolotln oder Fischen??? :konf:

    Axolotl sind nämlich KEINE Fische sondern Amphibien!


    Für ein Eck Aquarium gebe ich je nach Größe noch zu bedenken das es schwierig werden könnte eine Axolotl in diesem einzufangen!

    Es sei denn man hat jemanden mit sehr langen Armen in der Familie... denn wegen der empfindlichen Kiemen sollte man bei Axos keinen Kescher verwenden!


    Ob Ventilator oder DLK richtet sich nach der im Sommer zu erwartenden Raumtemperatur!

    Mit Ventilatoren schafft man es (bei guten Bedingungen... d.h. trockene Wärme) ein Becken maximal 3⁰C unter Raumtemperatur zu kühlen. Und das wirklich NUR bei trockener Wärme... sowie etwas Luftfeuchtigkeit dazu kommt ist die Kühlwirkung der Ventilatoren NULL!!!


    Also ganz einfache Sache... wenn die Raumtemperatur im Sommer mehr als 23⁰ hat kommst du um eine vernünftige Kühlung nicht drum herum! Denn die Wassertemperatur im Axolotlaquarium darf 20⁰C nicht dauerhaft überschreiten!!!

    LG Michaela


    Laß` dir von keinem imponieren, der dir erzählt:

    "Lieber Freund, das mache ich schon seit zwanzig Jahren so!"

    - man kann eine Sache auch zwanzig Jahre lang falsch machen.

    Kurt Tucholsky

  • Ich werde niemanden reinreden, wo er seine Aquarien aufstellt - aber die Stube ist für mich der ungeeigneteste Ort der gesamten Wohnung.


    Zu warm, zuviel und ständiger Trubel, Lärm, dazu kommt noch die sogenannte Lichtverschmutzung durch TV und künstliche Beleuchtung, sprich Deckenlampen oder Deckenflutern.


    Es entspricht dem menschlichen Bedürfnissen oder auch dem menschlichen "Egoismus" seine Tiere ständig in seiner Nähe zu wissen, sie ständig zu beobachten.


    Wobei man Pferden, Schafen, Kühen usw. auf der Weide mehr naturnahes bzw. natürliches, ungestörtes Leben zugesteht, als Amphibienarten oder Fischen im Aquarium.


    Ich schaue meinen Tieren auch gern zu, aber ich muss sie nicht ständig "stalken" ;) oder an den Scheiben kleben :S

    Meine Kinder ebensowenig :essen:


    Meine Stube, meine gesamte Wohnung, heizt sich im Sommer locker bis zu 30 Grad und mehr auf ..


    Von daher war mir von Anfang an klar, daß meine Tiere im Keller ihr Sommerquartier beziehen werden - weil ich auf Durchlaufkühler & Außenfilter von vornherein verzichten wollte.


    Übergangsweise benutze ich Ventilatoren und deren Geräuschpegel stört mich weniger, weil das eine Aquarium im Flur und das Andere im Schlafzimmer steht.

    Nachts werden die Ventilatoren ausgestellt und mit Eisflaschen weiter gekühlt.


    PS. Mein Keller ist nicht ungemütlich..Ich habe ihn gründlich entrümpelt & komplett auf die Bedürfnisse meiner Tiere umgestellt.

    Zudem gibt's Sitzgelegenheiten :D


    Wasser- und Abwasser ist auch kein Problem..

    Es gibt im Waschkeller- und auch im Außenbereich ausreichend Schleusen, sowie natürlich Wasserhähne.


    Zugang zu kalten Trinkwasser ist somit immer gewährleistet, nur Warmwasser muss (bei Bedarf) aus den jeweiligen Wohnungen geholt werden.

  • Ich habe mich damals auch erkundigt, was die geeignete Kühlung ist, da ich nicht viel runter kühlen muss.

    Ausschlaggebend für die richtige Kühlung ist zuerst, wie viel Grad muss runter gekühlt werden. Ab 4 Grad aufwärts ist auf jeden Fall ein Kühler angesagt. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt eine Rolle, da Ventilatoren bei hoher Luftfeuchtigkeit einfach nichts bringen. Bei einem schwülen Sommer also auch ungeeignet.

    PET Flaschen waren mir persönlich immer zu aufwändig. Man muss ja ständig das Thermometer im Blick haben und sofort reagieren können. Das kam für mich nicht in Frage.

  • Irgendwie redest du dann doch wieder rein und drückst dem ganzen deinen Stempel auf.


    Wenn es nach deinem Text geht bin ich der rücksichtsloseste Tierquäler ... ohne Worte.


    Wir wohnen in einer Großstadt im Dachgeschoss in einer momentan sogar zu kleinen Wohnung, da wir ein Kinderzimmer zu wenig haben. Bei uns springt der Dlk sogar jetzt an. Unser Keller ist ein Holzverschlag ohne Steckdose. Axolotl haben wir, weil unser 4 jähriger unbedingt welche wollte und das Aquarium dazu steht im Wohn / Schlafzimmer. Unser Sohn stalkt die Tiere trotzdem nicht den ganzen Tag und bei dem gechillten Eindruck der Tiere möchte ich mal nicht meinen, das die Dauergestresst von ihren Standort oder des Tagesablaufs ihrer Mitbewohner ( uns) sind.


    Nach deinem Text, den ich wieder mal so hilfreich finde wie die Bildzeitung, hätten wir uns gar keine Tiere holen dürfen, aber ich vergas ja, das war unser purer Egoismus, weil wir Zwergula ne Freude machen wollten.


    Manchmal frag ich mich, ob du über deinen Tellerrand guckst und es auch Dinge Abseits deiner Meinungen und Lebenseinstellung und Handhabung gibt, die du akzeptierst.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!