Auffällig kurze Kiemen

  • Huhu, ich wieder. Stan und Olli haben meiner Meinung nach auffällig kurze Kiemen (Olli sogar sehr extrem). Ich habe mir mal viele eurer Fotos angesehen und da wurde ich stutzig. Ich hatte schonmal erwähnt dass die beiden nicht krank erscheinen. Einen BD test werde ich noch machen. Können die kurzen Kiemen von der Haltung der Vorbesitzern kommen oder kann das genetisch angelegt sein?

    Da die beiden ja eh die kommenden Wochen in Quarantäne sein werden wegen der Beckenumgestaltung ist meine Frage ob den beiden eine Salzbadkur gut tun würde (natürlich bei negativen BD Ergebnis) oder eher kontraproduktiv ist?

  • Das die Tiere so kurze Kiemenäste haben, schmerzt beim Hinschauen..


    Trotzdem schön, daß Du Ihnen ein neues Zuhause gibst - auch wenn Du das Handicap erst ziemlich spät entdeckt hast.


    Ich schaue mir manchmal im Internet die Kleinanzeigen an und bin immer wieder aufs Neue entsetzt, in welch erbärmlichen Zustand, einige Axolotl verkauft oder gar verschenkt werden.


    An verkümmerten Kiemenästen kann man immer sofort erkennen, daß da bei der Haltung was gewaltig schiefgelaufen oder das Tier vorher krank gewesen sein muss.


    Als ich damals meine Tiere übernommen haben, haben beide "Züchter" auf den optischen Top-Zustand hingewiesen.. Große Kiemenäste, keinerlei Verbisse und auch keinerlei Anzeichen von Krankheiten bzw. Pilzen.


    Mir war das ebenfalls wichtig..

  • Sind das aktuelle Beckenbilder? Der Bodengrund ist nicht Axolotl gerecht. Schwarzer Kies ist meist ummantelt und das ist schlecht für die Tiere. Beim Fressen wird immer etwas Bodengrund aufgenommen. Wenn der dann mit der Magensäure in Verbindung kommt und die Ummantelung sich dann auflöst kann es die Gesundheit schädigen. Daher lieber abgerundeten Naturkies oder Axogravel.

    Vielleicht stellst du dein ganzes Becken mal vor. Eventuell können wir Hilfestellung geben, damit die Haltung optimal läuft.

  • Ich hab einen Tipp zum Bodengrund. Noch nie Probleme hatte ich mit Kiesmatten für Teichböschungen. Da ist Kies fest und die Tiere können nichts verschlucken. Gar nix.

    Gibt es in mehreren Breiten als Rollenware in jedem Baumarkt mit Teich Utensilien. Ausserdem preislich 👍 gut.

  • Ich weiß nicht wirklich was das ist, aber mehrere Punkte machen mich bei dem Vorschlag misstrauisch ob das Axolotl geeignet ist.

    Wo bitte soll der Mulm hin gehen wenn das eine geschlossene Oberfläche ist? Ist die Oberfläche Axolotlfüße geeignet?

    Ist da Kleber verarbeitet, der den Tieren schadet?

    Wie werden da wo Pflanzen befestigt und wo sollen die Wurzeln?

    Ich würde bei Kies, Axogravel oder Bodenmatte bleiben.

  • Ich bin mittlerweile ein großer Fan von ganz einfachen, feinen Aquariensand.


    Der Mulm lässt sich spielend leicht entfernen, bedeutend einfacher als beim Axogravel, der tiefer vermulmt als Sand - vermutlich aufgrund der Kügelchenstruktur vom Axogravel.


    Allerdings hat auch Sand einen Nachteil - er neigt zu Faulstellen. Deshalb muss man ihn Blick behalten.


    Ich habe derzeit ein Aquarium mit Axogravel und 3 Aquarien mit Sand in Betrieb.


    Ich komme mit beiden Varianten gut klar, Vor- und Nachteile halten sich bei Beiden die Waage.

  • Ich hab einen Tipp zum Bodengrund. Noch nie Probleme hatte ich mit Kiesmatten für Teichböschungen. Da ist Kies fest und die Tiere können nichts verschlucken. Gar nix.

    Gibt es in mehreren Breiten als Rollenware in jedem Baumarkt mit Teich Utensilien. Ausserdem preislich 👍 gut.

    ... und dann weiß man nicht, womit die aufgeklebt sind und worauf. Ich kenne die..... Zwar eine Idee, aber nicht bei Axolotln, da würde ich die Finger von so was lassen. Es gibt genügend Kiessorten die fürs Aquarium die Axos-geeignet sind, von Natur-Farbe bis hin zur Kiesgröße.

    Und, ja genau, wo solle die Pflanzen wachsen ? und eine Böschung haben wir nicht im Axolotlbecken :)

    ... nee, ist wirklich alles andere als geeignet lieber Ralph.

  • Hab hier mal ein kleines Update:

    Nach 8 Wochen wo sie wegen der Einlaufphase in Quarantäne waren haben sich zumindest die Kiemenfäden verbessert :).

    Was meint ihr könnten sich auf Dauer die Kiemenäste auch wieder verlängern/regenerieren?

  • Sie sehen ja schon ganz gut aus, auf jeden Fall viel besser. :thumbup:

    Die Kiemenäste brauchen sehr lange zum regenerieren, auf Dauer wird es vermutlich noch etwas besser. So schön wie sie bei Tieren sind die noch nie Probleme mit ihnen hatten werden sie vermutlich nicht mehr.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!