Leopardbärblinge BD-frei bekommen

  • Hallo Zusammen,


    die folgenden Fragen richten sich an unsere Experten hier im Forum.


    Aber erstmal zum bisherigen Stand:


    Ich habe mir vor ca. 5 Wochen 17 wunderschöne Leopardbärblinge im Zoohandel gekauft, ein neues Aquarium hatte ebenfalls noch Platz im Einkaufswagen.


    Die Leopardbärblinge wurden für 6 Tage bei 32-33 Grad Wassertemperatur „gekocht“. Zwei Heizstäbe sorgen bei 20 Liter Wasserinhalt konstant und gleichmäßig für ausreichend Tenperatur Ich habe täglich das Wasser gewechselt und für ausreichend Sauerstoffzufuhr gesorgt. Ausfall durch die Wärmebehandlung: Null!


    Nachdem die Wärmebehandlung abgeschlossen war kamen die Fische in mein altes Axolotlbecken mit 200L. Nach 2 Tagen kam mein Axolotl-Weibchen Goldi in das Becken zu den Fischen. Anfänglich sehr aufgeregt hat sie sich inzwischen wunderbar an die aktiven Mitbewohner gewöhnt.

    Seit 3 Wochen teilen sie sich nun schon das Becken und Goldi hat inzwischen 7 der 17 Fische erwischt und gefressen.


    Jetzt möchte ich die WG gerne wieder auflösen, die Leo’s sollen ihr neues Aquarium im Keller beziehen und Goldi möchte ich gerne noch 3 Wochen in dem Becken lassen und dann auf BD testen.


    Ist das in euren Augen verlässlich genug?

    Würdet ihr die WG noch weiter am laufen halten?

    Wenn die Fische nach der Behandlung tatsächlich noch BD gehabt hätten, müsste es ja jetzt im Becken und im Lotl ausreichend vorhanden sein, oder?

  • Laut einem Vortrag in Gersfeld hatten sie Salamander 10 Tage bei 25 Grad. Das hat nicht ausgereicht. Erst nach weiteren 20 Tagen zeigten sich keine bsal! Spuren mehr. Ich kann nicht sagen ob BD weniger oder mehr Hitze verträgt. Das wird nicht mehr differenziert.

    Soll heißen Du hast den Chytrid sicher stark reduziert aber eliminiert weiss ich nicht.

  • Ich habe mich bei der Behandlung an den Behandlungshinweis von Exomet gehalten, irgendwo hier im Forum gab es dazu auch einen recht interessanten Diskussions-Thread.


    Christina sollten die Fische noch im Becken bleiben, oder gehe ich richtig in der Annahme, dass der Pilz nun schon im Becken angesiedelt sein müsste, so sollte er tatsächlich da sein?

  • Die 25 Grad über 30 Tage sind ja definitiv bei den wenigsten Aquarienbewohnern ein Problem, wenn ich es mir damit nicht gerade zu einfach mache.


    Es stimmt mich jedenfalls zuversichtlich.


    Hier noch ein paar Bilder:

  • Die 25 Grad über 30 Tage sind ja definitiv bei den wenigsten Aquarienbewohnern ein Problem, wenn ich es mir damit nicht gerade zu einfach mache.


    Es stimmt mich jedenfalls zuversichtlich.


    Hier noch ein paar Bilder:

    Versteh ich das richtig, wenn die Fische über einen längeren Zeitraum (ca. 3 Wochen) bei deutlich höherer Temperaturen gehalten werden, die BD Bakterien vsl. absterben und man die Fische so "desinfizieren" kann? (auch wenn es keine 100% Garantie gibt)


    Oder habe ich das komplett falsch verstanden?

  • Das Problem sind auch hier die Sporen. Die können das ohne Probleme ab.


    Ich persönlich das nie ausprobieren, da mir die Gesundheit meiner Tiere wichtiger ist. Dann gibt es halt nur das an Gesellschaftstieren, was ich BD frei bekommen kann.

    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.

    (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)

    LG M.C. :)

  • Welche Tiere zur Vergesellschaftung mit Lotln geeignet sind findest du hier im Forum bzw. auf der Homepage.


    Bei jeglichen Schnecken, Garnelen und Fischen aus dem Zoohandel wäre ich sehr, sehr vorsichtig. Kein Händler hat die Tiere mit Lotln zusammen in einem Becken und testet die Lotl auf Bd. Der Aufwand und die Kosten stehen in keinem Verhältnis.


    Auch bei Tieren von Verkaufsplattformen wäre ich persönlich vorsichtig. Papier ist geduldig und man kennt die Verkäufer nicht. Behaupten können die vieles... alles schon erlebt.


    Lediglich hier im Forum würde ich Tiere zur Vergesellschaftung kaufen. Die Verkäufer hier wissen um die Bd-Problematik und testen ihre Lotl regelmässig.

    Wichtig ist halt das die Schnecken, Fische oder Garnelen mit den Axolotln in einem Becken leben. Da man Bd nur per Abstrich von den Lotln testen kann, testet man auf diesem Weg die Gesellschaftstiere indirekt mit. Je länger ( Anzahl der Jahre) und regelmäßiger ein Verkäufer sein Lotlbecken testet um so sicherer ist das Ergebniss.


    Auf irgendwelche Versuche mit hohen Haltungstempetaturen würde ich persönlich verzichten. Das Risiko das es schief geht wäre mir zu hoch. Ich habe absolut keine Lust auf eine Bd-Behandlung bei meinen Lotln. Zu viel Aufwand, unnötige Kosten und dann immer die Gefahr von Folgeschäden... Brauch ich nicht. Im Zweifelsfall verzichte ich lieber auf Gesellschaftstiere, als meinen Bestand zu gefährden.

    Einmal editiert, zuletzt von TomtesKeks ()

  • Okay vielen dank für die ausführliche Antwort! :)

  • Hallo Zusammen,


    ich möchte mich mit einem kurzen Update melden.


    Nachdem 17 Leopardbärblinge eine Woche bei +30Grad gehalten wurden (ca. 15Liter, täglicher Wasserwechsel und ausreichend Belüftung, kein Kies) kamen sie mit einem Lottl in ein separates Becken für 3 Wochen.


    In dem gemeinsamen Becken gab es Kies, Höhlen, Pflanzen und ein Aussenfilter. Der Lotl hat in dieser Zeit 7 Bärblinge gefressen, nach weiteren 4 Wochen habe ich vom Lotl einen Abstrich gemacht- Ergebnis Negativ!


    Die Lotl sind nun wieder vereint im Kellerbecken, dass Männchen ist schier ausgeflippt, als das Weibchen wieder bei ihm einzog und hat im ganzen Becken Kegelchen verteilt.


    Der Abstrich ist für mich noch keine 100% Sicherheit, aber es geht in die richtige Richtung. Ich kann nicht sagen ob die Bärblinge mit oder ohne BD aus der Zoohandlung kamen, aber mit großer Wahrscheinlichkeit sind sie zum jetzigen Zeitpunkt BD-frei. Alle meine Becken (außer das der Lotl) laufen nun seit einigen Wochen mit einer Wassertemperatur von 27Grad, im Garnelenbecken ist noch ein neuer Bewohner eingezogen, ein Kampffisch.


    Nun mach ich mir langsam Gedanken zur Vermehrung der Bärblinge, ich habe gelesen dass ich sie in ein separates Becken geben soll, damit sie dort bei Sonnenaufgang ableichen können. Nur wann erkenne ich, dass ein Weibchen laichbereit ist?

  • Das klingt ja echt vielversprechend. Ich habe es ja ähnlich mit meiner Guppy Gurkentruppe gemacht und werde dann in ca. 3 Monaten einen Bd Test machen. Dann habe ich ebenfalls die Gewissheit.

    Zu den Bärblingen:

    In meinem damaligen Axolotlbecken hatte ich auch welche drin. Bei den Damen konnte man richtig gut den Laichkegel sehen. Eines Tages waren alle wieder rank und schlank. Wochen später hatte ich Mini Bärblinge im Becken entdeckt.

    Das hat leider nur einmal funktioniert, da die Lotl die Bärblinge dann komplett verspeist haben 🙄

    Achte daher auf die Bäuche der Damen. Sind die voll Laich, setz sie in ein separates Zuchtbecken.

  • Ich finde leider nicht, das man dann Gewissheit hat.

    Keiner kann sagen ob die Fische und Garnelen wirklich Bd-positiv waren und ob die Behandlung auch gegen die Sporen wirkt. Ich wäre da wirklich vorsichtig.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!