Guppy im Lotl-Becken vermehren?

    • Guppy im Lotl-Becken vermehren?

      Moin,

      bislang habe ich Zebrabärblinge bei meinen Lotln. Leider "verschwinden" die in letzter Zeit immer schneller. Daher überlege ich statt dessen Guppys einzusetzen. Hat jemand Erfahrung damit?

      Vermehren Sie sich bei euch im Lotl-Becken oder eher nicht? Bzw. werden Sie bei euch schon vorher gefressen? Ich würde nur ungerne noch ein extra Zuchtbecken betreiben.

      Vielleicht könnt ihr mir ja sagen ob der Umstieg auf Guppys lohnt oder ob die genau so einfach "verschwinden". Wasser-Temp: Zwischen 18,5 und 19,5 Grad
    • Hallo Hans,

      mit der Vermehrung von Guppys bei den lotln sieht es sehr schlecht aus. :( Irgendwie haben unsere Molche die dumme Angewohnheit wirklich alles zu fressen, was ihnen vors Maul schwimmt. Ich habe aber gerade wieder mal die Erfahrung gemacht, dass die guppys auch lernen können, ihren Fressfeinden aus dem Weg zu gehen. Das ist mir in einem Becken mit der Größe 200 x 60 x 60 gelungen. Dort bleibt den Fischen genug Raum, um den Großen aus zu weichen. auch einige Jungfische tummeln sich dort. Trotz allem habe ich aber auch ein Extra Becken für die Fische, Garnelen und Schnecken. Nur wenn es dort eine Überbevölkerung gibt, sezte ich einige zu den Axolotln. :whistling:
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 30.06.2018 statt. ^^



    • Ich halte es wie Daisy. Alles andere funktioniert nicht wirklich gut.

      Ich vergesellschafte die Guppys, die im Zuchtbecken, zu viel sind mit den Axolotln. Manchmal halten sich die Guppys im Lotl-Becken länger. Aber Nachwuchs hat es noch nie im Lotl-Becken gegeben.
    • Naja einige werden schon recht groß, darauf solltest Du schon achten das wenn sie lange genug leben und wachsen nicht zu groß werden das die Lotl sich verschlucken.

      Aber ich halte nicht so viel davon, da Guppys gerne Temperaturen um die 25°C haben. Und bei den Lotln ist es einfach zu kalt für die Fische.
    • Hallo Hans,

      also vorab schon mal, ich bin keine Freundin von Vergesellschaftung von Lotl und Guppy oder anderen Fischen, wenn dann dürfen sie nur als Gesellschaft gesehen werden, nicht als Futter, da es laut Tierschutzgesetz verboten ist Wirbeltiere zu töten.

      Nun zu Deiner eigentlichen Frage: Tiere vermehren sich meist nur bei optimalen Bedingungen. Die optimale Wassertemperatur für Guppys liegt zwischen 24 und 26°.
      18° sind zwar möglich, aber nicht optimal. Wir fühlen uns ja in einer zu kühlen Wohnung auf Dauer auch nicht wirklich wohl, auch wenn wir überleben, oder?
      Daher ist es recht unwahrscheinlich im Lotlbecken Guppyjunge zubekommen. Zur Geschwindigkeit, da gibt es unterschiedliche Aussagen. Zebrabärblinge sind z. Bsp. recht schnell, Guppys eigentlich auch.


      Jacky war schneller :thumbsup:

      Auch solltest Du vorsichtig sein mit Guppys aus der Zoohandlung, dass Du dir da keine Krankheiten einschleppst. Möglichst Guppys aus BD-freier Haltung. Schau mal hier im Forum.
      Liebe Grüße :D
      Jutta

      Geh der Sonne entgegen, dann fallen die Schatten hinter Dich.
      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • ... in meinem Axobecken vermehren sich die Guppys (Endler-"Rur-Guppy"-Mixe, keine Hochzucht-Guppys) fleißig, auch bei 18 Grad. Allerdings hab ich auch ziemlich viele wuchernde Pflanzen und viele Verstecke drin, die die Axolotl nicht erreichen können. Die großen Guppys leben schon so mehrere Jahre mit den Axos zusammen, der Nachwuchs überlebt allerdings nur, wenn er schnell ist ;) Ne richtige Zucht ist das allerdings nicht.
      Es grüßt die Sandra!

      Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
      Goethe
    • Guppys wurden bei mir bisher immer alle innerhalb von 24stunden gefressen.
      Mir wurde gesagt dass es an der großes Schwanzflosse liegt. Sie sind keine besonders schnellen Schwimmer. ....und können nicht schnell genug flüchten.

      Meine Zebras halten sich dafür super. Sind den Lotln zu schnell. Fressen den Lotln sogar die Pellets vor der Nase weg.( wenn Diese schon weich sind)
      :kiss: Liebe Grüße, Denise :rolleyes:
    • Jetzt dann die dumme Frage des Tages. Angenommen, Guppys bekommen ihren Nachwuchs in einem "normalen" Aquarium, leben auch dort mit anderen Fischen zusammen. Dem Becken wird ab und zu Eisen für die Pflanzen zugefügt, bei grösseren Wasserwechsel Wasseraufbereiter o..Ä.
      Kann man die Babyguppys dann zu den Lotln setzen, denn wenn diese einen Fisch erwischen nehmen sie ja automatisch die zum Teil chemischen Substanzen mit auf??
    • Also ich habe-obwohl ich das anfangs nie wollte- neulich ein paar Notguppies bekommen( geplatztes Aquarium) und in mein 100 x 40 Axolotl becken getan. Nach 3 Wochen war von uhrsprünglich 9 noch ein Männchen übrig. Weil Endlerguppies angeblich bessere Schwimmer sein sollen, und mir das mit den Fischen schon gefiel, hab ich mir aus ner Hobbyzucht welche besorgt. Nach 2 Wochen waren aber wieder alle weg. Alle bis auf den Hochzuchtguppy, der vorher schon übrig war. Ich werde das jetzt lassen und den überlebenden weg geben. Der eine Guppy hat den Dreh zwar raus, aber Guppys sind nicht gern allein.
      Möglich, dass sich da auch irgendwie ein Gleichgewicht herstellen lässt, aber dafür ist mein Aqua wohl zu klein. Viele Pflanzen hab ich auch drin. Aber das ist wohl nicht genug. :/
      Und auch wenn ich mein Aquarium mag und inzwischen noch nen Nanocube mit Red Fire hab, will ich auch nicht meine ganze Wohnung mit Aquarien zustellen. Auch wenn ich kurz über ein Guppyaqua nachgedacbt habe....ja, Aquaristik macht schon süchtig...XD

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schweermeinchen ()

    • Hi,
      bei mir im Becken vermehren sie die Ender-Guppys, zwar nicht stark aber so das immer ein Bestand von ca. 10-15 großen Tieren da ist.
      Die Guppys habe ich als ganz kleine Jungtiere ins Axo-Becken getan, so haben die meisten gelernt den Axolotl aus dem Weg zu gehen.
      Meine Guppy kommen mit den kühleren Temperaturen sehr gut zurecht da mein Stamm noch nie eine Heizung gesehen hat. Von Anfang April bis Anfang Oktober habe ich sogar welche bei mir draußen im kleinen 500 Liter Teich um die Mückenlarven zu vertilgen. Im Frühjahr kommen die ab 15°C Wassertemperatur rein und im Herbst wenn es zu kalt wird wieder raus. Ich hatte noch nie Ausfälle. Mit Guppys aus dem Handel brauchst du das nicht machen die sind zu empfindlich. Ich hatte auch mal 20 Zebrabarben ins Becken gesetzt weil ich dachte die sind schnell genug aber nach einer Woche war keiner mehr da. Wichtig ist das die Fische auch Versteckplätze (Schwimmpflanzen etc.) haben. Füttern tue ich meine Guppys nur alle 3 Tage ganz wenig. Die Rückscheibe vom Aquarium ist stark veralgt, da zupfen die den ganzen Tag dran und wenn ein Pellet übrig beleibt kümmern die sich auch drum. Ach ja mein Becken ist 120 x 40 x 50 mit 4 Axolotl besetzt.

      MFG
      Trouty

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trouty ()

    • Neu

      Ich hatte auch Anfangs Guppys in meinem Lotie Becken, aber ich habe sie später doch wieder raus genommen und ihnen ihr eigenes Becken gegeben. Meine Loties haben den Bestand mehr als stark dezimiert und die Tiere die noch übrig waren hingen nur oben an der Oberfläche, in der Hoffnung nicht auch gefressen zu werden. Es war mir doch zu sehr Tierquälerei sie im selben Becken zu halten. Jetzt fange ich Tiere im Guppybecken ab, wenn der Bestand zu viel wird, ich weiß kling auch nicht besser aber sonst kippt mir das Wasser im Guppybecken wenn ich zu viele Tiere habe.