Es darf geraten werden-Was sind wir ?

    • Also wenn man da auch täglich die Boxen schrubben muss, wie bei den Axolotl, dann bist Du aber beschäftigt - Respekt!
      Liebe Grüße :D
      Jutta

      Geh der Sonne entgegen, dann fallen die Schatten hinter Dich.
      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • @Jutta- ;)
      wie man ums Schrubben herumkommt hab ich auchnochnicht rausgefunden; :P
      Muss halt sein-
      ---------------------------------
      mehr Gedanken mach ich mir um die zum Ende der Aufzucht
      teils etwas desaströsen Rechnungen für Grillen,Heimchen und Co.

      Bei den relativ frostunempfindlichen kleinen gepunkelten Tigrinum
      hab ich mit gutem Erfolg die alte,defensive Methode zur Aufzucht von Bergmolchen erprobt.
      (Altes 1m Becken auf der Terrasse in ner schattigen Ecke-in dem man regelmässig die oberen 10 cm an Moos durch frisches Neues ersetzt)
      Die im Moos befindlichen Kleintiere reichen bei geringem Besatz völlig an Futter)
      Der Arbeits und Futteraufwand geht bei ganzjähriger derartiger Haltung quasi gegen Null-
      und man kann wenn man Zeit hat(langsames Wachstum-Winterruhe)
      wirklich schöne,gut vorbereite und wiederstandsfähige(Zucht)tiere erzielen-
      Nachteil ist die Ineffizenz
      Mangelnde Kontrollmöglichkeit bei evtl.Krankheiten
      und im Gegensatz zu den Axos bekommt man die Tiere nur wenn man sie mal ausbuddelt zu sehn.

      Grüsse aus dem Süden-
    • Und die Futtertiere selbst züchten? Asseln ist ja kein Problem und Heimchen gehen eigentlich auch ganz gut mit Bananenbrei, Zuccini und Möhren.

      Die Tiger sind echt klasse.
      Liebe Grüße :D
      Jutta

      Geh der Sonne entgegen, dann fallen die Schatten hinter Dich.
      Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist. (Dalai Lama)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher