Angepinnt Selektierung von Larven immer mehr in Mode, muß das wirklich sein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich persönlich kann den meisten hier nur zustimmen und finde Selektion nach Farben verwerflich.
      Klar finde ich auch manche Farben besonders schön, aber davon würde ich meine Entscheidung für oder gegen ein Tier nicht abhängig machen.Ich mache mich ja demnächst auf die Suche nach einem Freund für Horst und dabei ist mir die Farbe vollkommen egal, hauptsache die beiden werden sich verstehen und ich bekomme ein gesundes und glückliches Tier, das auch gerne seine "Schöhnheitsfehler" haben darf.
      Sicher überleben in der Natur nur die stärksten und angepasstesten Tier, aber wer sind wir, das in einem so begrenzen Lebensraum wie einem Aquarium zu entscheiden? Das ist ein bischen wie "Gott" spielen.
      Ich möchte (auf jeden Fall in absehbarer Zeit und ich glaube nicht, daß sich daran viel ändern wird) diese Entscheidung nicht treffen müssen, weshalb ich nicht züchten möchte und deshalb von vorneherein ein weiteres Männchen suche, damit ich gar nicht erst in die Verlegenheit gerate.
      Man kann natürlich nicht alle Nachkommen großziehen und es ist gut darauf zu achten, wie viele man im Zweifel selbst behalten kann und sich nur auf diese Anzahl zu konzentrieren, aber dabei nach Farben zu gehen halte ich für schlimm.
      Sicher sind Flusen super süß und ich kann jeden verstehen, der welche großziehen will, aber man sollte dabei immer im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten bleiben und sich nicht überschätzen.
      Da meine Möglichkeiten nicht besonders groß sind momentan werde ich sicher nicht züchten, da ich auch wie gesagt die Entscheidung für oder gegen eine Larve nicht treffen möchte/kann.
      Dann lieber gar nicht erst anfangen damit, obwohl die Versuchung sicher groß ist/groß sein kann.
      Letztlich geht es hier um das Tier und nicht um uns und unsere Wünsche!
      Die sind vollkommen nebensächlich, hauptsache dem Tier geht es gut. Und völlig egal mit welcher Farbe.
    • Hallo ihr lieben, ich bin auf diesen Thread, durch Zufall letzte Nacht, gestoßen. Hab wie so oft überall ein bisschen gestöbert.
      Hab alles gelesen und muss sagen, das beschäftigt mich im Hinterkopf den ganzen Tag.
      Ich muss ehrlich zugeben, daß ich mir darüber, wie verschiedene Farbschläge/Axolotl Arten (?) entstehen noch nicht wirklich Gedanken gemacht habe.
      Hatte bisher bei den verschieden Felltieren immer Promenadenmischungen, meißtens aus dem Tierheim.
      Da ich die nächsten Jahre mit sicherheit nicht Züchten möchte, habe ich daran keinerlei Gedanken ”verschwendet", wie da was genetisch zustande kommt und bin doch geschockt was da scheinbar statt findet um Mode/ Geschmäcker, seltenes zu Bedienen.
      Sicher beim ersten Mal als ich einen Axolotl im TV gesehen habe, verliebte ich mich in den Farbschlag weiß. Ein weißer oder Albino wird wohl unter anderem bei mir einziehen. Beim Bilder und dann live anschauen bei Ines, sind alle Kerlchen Liebenswert.
      BITTE ihr Züchter schützt so unerfahrene zukünftige Halter, die nur das beste wollen und einfach nicht wissen, das das ein oder andere Tierchen ein von der Natur nicht vorhergesehenes und evtl. auch nicht gewolltes Tierchen ist zu kaufen und so leidende Tiere haben. Wenn man mir sagt das dieser oder jener Farbschlag nicht gesund bleiben wird, werde ich keiner Mode (hat mich noch nie interessiert) folgen oder unterstützen. Wer es sehen kann das im frühen Stadium ein Tier sich falsch entwickelt ok. Aber wegen Farben aussortieren, nein, wegen mir nicht.
      Ich habe aus der nächsten Zucht 3 Tiere für mich reserviert, ja dazu stehe ich. Ein weißer/ Albino, die andern zwei egal, hauptsache die Größe passt zusammen und GESUND. Wenn dann gesagt werden würde weiß ist nicht gut, dann ok, Kein weiß.
      Wobei mir gesagt wurde weiß ist immer dabei. Später wenn die Geschlechter fest stehen noch ein viertes, ihr wisst schon, Legenot ect. dann wieder, Hauptsache gesund und die Größe passt.
      Mist soviel wollte ich gar nicht schreiben, könnte mir aber vorstellen das es vielen Neulingen so geht.
      So von der Seele geschrieben.
    • Lieb von Dir, dass du es so siehst. Wir ziehen immer etwas mehr auf, als wir Anfangs nachfragen haben. Das ist bei uns aber, wie Du ja selbst gesehen hast, nicht das Problem. Der Eine bevorzugt Wildis, der Nächste möchte Copper und ein Weiterer Goldi, Albino oder Weißling. So ist das nun mal.

      Was wir nicht machen, ist, dass wir jetzt auch wirklich alle Tiere auszusuchen. Das geht nicht, da sie sich farblich erst später entwickeln. Ob am Ende bei einem Weißling wirklich Sommersprossen entstehen, können wir in der frühen Entwicklungphase nicht feststellen. Was wir aber als Züchter feststellen können, ist, ob die Tiere sich vernünftig entwickeln werden/können. Denn natürlich liegt jedem etwas daran, geunde Tiere ab zu geben, die den zukünftigen Haltern auch lange Freude machen. Ich versuche z.B. immer mal wieder Tiere zu verpaaren, die nicht mit unseren direkt Verwandt sind. OK, irgendwie ist es ja ein recht kleiner Genpool auf den wir zurück greifen können, aber immerhin vermischt sich so, was sich vermischen soll. Problemtiere bleiben eh bei uns im Haus. Die werden nicht weiter gegeben und von der weiteren Zucht ausgeschlossen.

      Anhand des Geleges und der Elterntiere kann man aber schon von vornherein eine gewisse Farbauswahl vorher treffen. Man muss also nicht hunderte von Eiern entnehmen um sich dann für vielleicht 5 Tiere zu entscheiden. In der Regel legen Axos ohnehin bei uns im Winter in schönster Regelmäßigkeit und wenn da wirklich mal eine der Flusen eingeht (aus welchen Gründen auch immer) kommt danach mit Sicherheit ein weiteres Gelege.
      LG Ines ;)

      Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden. (Sir Stanley Spencer)

      Forentreffen in Börnicke bei Bernau (Berlin) findet am 30.06.2018 statt. ^^



    • Liebe Ines, habe mir bei euch auch keine wirklichen Sorgen gemacht. Aber die armen anderen Tierchen. Hab mich ja schon bei einem anderen Thread über so ein fluoreszierendes Axolotl aufgeregt. Aber das es beim normalen Züchten auch solche Selektiererei gibt, darauf wäre ich nicht gekommen.
    • Hey Leute,war ja lange nicht mehr online, habe inzwischen auch schon Eier bekommen. Ich möchte mich mal ein bisschen erkundigen, da ich vorhabe, 2-3 aufzuziehen. Ich persönlich habe, als am Anfang alles voller Eier war, erstmal nicht ein einziges angerührt, jetzt sind im Aquarium ohnehin nur noch 4 Eier (vielleicht habe ich eines übersehen, aber dieses folgt dann dem normalen Lauf der Natur) am Leben. 4 Eier sind eine Zahl an Axolotl, die ich in der Lage bin, großzuziehen ohne auch nur eines zu verfüttern. Ich werde wahrscheinlich eines oder VIELLEICHT auch 2 behalten, die anderen werden verkauft, entweder an erfahrene Züchter oder an jemand privates, der selbst bereits Erfahrung mit Axolotl hat. Ich denke das ist legitim, da ich keinerlei Einfluss auf die Farbe der Axolotl genommen habe. Lediglich habe ich nur 3/4 Eier zufällig ausgewählt, während die anderem im Aquarium dem Zufall überlassen wurden.
    • Find ich auch völlig ok und bedarf keiner Diskussion :thumbsup: :knuddel
      Es ging mir in der Tat darum, daß zu der Zeit oft große Mengen zum Schlupf kamen und dann selektiert wurde um
      ganz bestimmte Tiere, die derzeit viel nachgefragt wurden, groß zu ziehen. Immer wieder von Zeit zu Zeit der Hype
      von bestimmten Fabrgebungen... jeder möchte was "besonderes", doch darum sollte es doch in erster Linie nicht gehen,
      sondern um gesunde Tiere in einer Menge die man gut bewältigen kann je nach Zeit die man zur Verfügung hat.
      Liebe Grüsse von Elke

      - Anleitung Bodenmattenfilter
      - Anleitung für Kombi Bodenmatte
      - wie Pflanzen einsetzen in Bodenmatte
      Die Links findet Ihr hier an der Pinnwand
      <<---click
      VON "ALLESFROSCH" (mein alter Accountname)
    • Hallo zusammen,
      ich möchte zwar nicht aufziehen, trotzdem interessiert mich etwas zum Thema.
      Ist es überhaupt möglich aus beispielsweise einem Wildling und einen Gold-Albino, dann einen Weisling, Keksfarbenden o.ä. zu bekommen?
      Oder hat das dann sogar mit den Großeltern zu tun?
      LG Franzi
    • Hängt von der Gentik ab. Da in den heuteigen Tieren alles mögliche drin ist, kann immer alles dabei sein von Weißling über Albino.
      Copper haben eine etwas eigene Gentik. Daher ist es hier unwahrscheinlich.
      Liebe Grüße von Christina

      Je ne regrette rien (Edith Piaf)

      Dies ist nicht mein Forum - ich arbeite hier nur [IMG:http://www.cheesebuerger.de/images/more/schilder/n090.gif]

      EMail: Allmeling@axolotlkolonie.de
    • Benutzer online 1

      1 Besucher